International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA planen Rückzug aus Atom-Abrüstungsvertrag mit Russland



Die US-Regierung will aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen. Man stehe kurz vor dem Rückzug aus dem mit Russland geschlossenen INF-Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen, sagte US-Präsident Trump am Samstag.

«Russland hat das Abkommen verletzt», sagte Trump zu Journalisten in Elko im Bundesstaat Nevada. «Sie haben es viele Jahre lang verletzt.» Er wisse nicht, warum die Vorgängerregierung unter Präsident Barack Obama nicht verhandelt habe oder sich aus dem INF-Vertrag zurückgezogen haben. «Wir werden es nicht zulassen, dass sie ein Nuklearabkommen verletzen» und sich Waffen zulegen, «während es uns nicht erlaubt ist».

Der INF-Vertrag ist eine Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und der damaligen Sowjetunion aus dem Jahr 1987. Er verbietet beiden unter anderem den Bau und den Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern.

Trump sagte, seine Regierung werde solche Waffen bauen, sollten Russland und auch China nicht einem neuen Abkommen dazu zustimmen.

Gegenseitige Verstösse vorgeworfen

Die USA und Russland werfen sich seit längerem gegenseitig Verstösse gegen den INF-Vertrag vor. Die US-Regierung bezieht ihre Anschuldigungen auf neue russische Marschflugkörper mit dem Nato-Code SS-C-8 (Russisch: 9M729), die eine Reichweite von 2600 Kilometern haben sollen. Anfang des Monats machten die 28 Mitgliedsstaaten der Nato deswegen Druck auf Moskau und forderten Putins Regierung auf, glaubwürdige Angaben zu dem Raketensystem vorzulegen.

Der russische Präsident Wladimir Putin behauptet im Gegenzug, von den Abschussrampen des Nato-Raketenschutzschirms in Rumänien könnten jederzeit auch atomar bestückte US-Marschflugkörper gestartet werden.

Trumps Ankündigung dürfte für neue Spannungen zwischen den beiden Ländern sorgen. Trump gilt zwar als russlandfreundlich und hat Putin wiederholt gelobt. Seine Regierung verfolgt aber einen scharfen Kurs gegenüber dem Kreml und hat etwa wiederholt Sanktionen gegen Moskau verhängt.

Die Abrüstungsverträge sind eines der Streitpunkte zwischen den beiden Militärmächten. Das ausgeklügelte System ist in die Jahre gekommen und braucht eine Erneuerung. Das jüngste und weitreichendste Abkommen, der New START-Vertrag von 2010, läuft 2020 aus. Den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen haben die USA schon 2002 gekündigt.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Exodus 21.10.2018 16:44
    Highlight Highlight Neben den INF-Vertrag (Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen) zwischen USA und Russland und den weltweit gültigen NPT (Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen), wurde Mitte 2017 bei der UN-Generalversammlung den TPNW (Vertrag über das Verbot von Atomwaffen) angenommen.
    Der TPWN geht ein Schritt weiter, und sieht das kompletten Verbot von Atomwaffen vor.
    Die ICAN Switzerland sammelt zur Zeit Unterschriften damit auch die Schweiz diesen Vertrag unterzeichnet und ratifiziert:
    https://act.campax.org/petitions/atomwaffen-verbieten-humanitare-tradition-retten
  • Pfützentreter 21.10.2018 08:10
    Highlight Highlight Ich vergesse ob diesen provozierenden Aussagen von Mr Tump immer wieder, dass es noch andere Menschen auf dem Planet gibt, welche eine Eskalation vermeiden. Immer wieder. So wie ich. Nehmen Sie sich ein Beispiel an mir, Mr Trump. Lassen Sie sich nicht so gehen, geben Sie sich und das Volk nicht auf, indem Sie mit Zerstörung drohen. Sie wissen: Eine detonierende Atombombe ist kein Angriff. Sie ist ein finales Schlusswort. Ohne Sieger.
    Russen: Schreiben Sie endlich Ihre spitzen Metallschnäbis korrekt an.
  • Exodus 21.10.2018 02:31
    Highlight Highlight Neben den INF-Vertrag (Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen) zwischen USA und Russland und den weltweit gültigen NPT (Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen), wurde Mitte 2017 bei der UN-Generalversammlung den TPNW (Vertrag über das Verbot von Atomwaffen) angenommen.
    Der TPWN geht ein Schritt weiter, und sieht den kompletten Verbot von Atomwaffen vor.
    Die ICAN Switzerland sammelt zur Zeit Unterschriften damit auch die Schweiz diesen Vertrag unterzeichnet und ratifiziert:
    https://act.campax.org/petitions/atomwaffen-verbieten-humanitare-tradition-retten
  • Joe Smith 21.10.2018 00:08
    Highlight Highlight Zeit, sich wieder einmal Kubricks «Dr. Strangelove» anzuschauen.
  • wasihrnichtsagt 21.10.2018 00:00
    Highlight Highlight Gratuliere, bald seid ihr bereit für den Krieg... Ich könnte kotzen wenn ich daran denke, was für Ignoranten sich als Vertreter ihrer Bürger ausgeben und den Frieden mit Füssen treten.

Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Maxwell soll bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel