DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey fordern einheitliche Quarantäne-Regelung

Die Spielpläne machen jetzt im Fussball und im Hockey die Kantonsärzte mit den unterschiedlichen Quarantäneregelungen. Fussball- und Hockeyvereine fordern nun gemeinsam vom Bundesrat eine einheitliche, in allen Kantonen gültige Regelung für den Profisport.
30.10.2020, 18:25

Mit dem Fordern ist es so eine Sache. Einen ausserparlamentarischen Königs- und Rechtsweg für Forderungen an den Bundesrat gibt es nicht. Der Vorstoss läuft über die Kanäle, die direkten Zugang zur Landesregierung haben. Allen voran das Bundesamt für Sport (BASPO). Hockey-Ligamanager Denis Vaucher sagt, worum es geht:

  • Einheitliche Quarantäne-Regelung für alle.
  • Einsatz der ab Montag verfügbaren Schnelltests: Wird ein Spieler positiv getestet, können seine Trainings- und Spielkameraden mit einem Schnelltest in weniger als einer Stunde herausfinden, ob sie auch positiv sind. Wer nicht positiv ist, darf weiterhin spielen und trainieren und nur der positiv getestete Spieler geht in Quarantäne.
  • Nach 5 Tagen Quarantäne erneut ein Schnelltest. Wer dann negativ ist, darf wieder trainieren und spielen. So lässt sich die Quarantäne von 10 auf 5 Tage verkürzen.

>>> Coronavirus: Alle News im Ticker

Unter diesen Voraussetzungen wäre eine Fortsetzung der Meisterschaft möglich. Im Hockey wird die Meisterschaft auf jeden Fall bis zum 1. Dezember fortgesetzt. Denis Vaucher: «Dann ist eine Neubeurteilung der Lage möglich. Bis dahin sollten wir nicht jeden Tag die Strategie ändern.» Eine Unterbrechung oder gar ein Abbruch der Meisterschaft lehnt er vehement ab. Es sei wichtig, das Produkt Eishockey im Gespräch zu halten.

Aktuell befinden sich Ambri, Langnau, Zug, Biel und Rapperswil in Quarantäne und dürfen nicht spielen. Seit dem 27. Oktober mussten nicht weniger als elf Partien der National League verschoben werden. Die heutige Partie von Servette gegen Lausanne ist wegen eines positiv getesteten Spielers der Genfer ebenfalls verschoben worden. Morgen Samstag entscheidet der Genfer Kantonsarzt, ob Servette in Quarantäne muss und die Partie vom Sonntag gegen Lugano verschoben wird.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Langbri» oder «Amnau» – eine Utopie als Spitzenteam
Mit guten Ausländern wäre Ambri in der oberen Tabellenhälfte und mit Ambris Trainer wäre Langnau auch dort. Unpolemische Betrachtungen zu Beginn des Hockeyjahres 2022.

Fast keine Polemik. Lediglich eine weitgehend staubtrockene und unliterarische Aneinanderreihung von Zahlen und Fakten. Ambris Ausländer sind mit Abstand die miserabelsten der Liga. Die vier ausländischen Stürmer haben bisher zusammen 15 Tore erzielt. Selbst Ajoies ausländische Dienstboten haben doppelt so viele Treffer (30) auf dem Konto. So ist es logisch, dass Ambri offensiv das zweitschwächste Team der Liga ist.

Zur Story