Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 3000 Tonnen

In der Schweiz wächst ein Butterberg



Butter, aufgenommmen am Dienstag, 3. Mai 2011, im Zuercher Oberland. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Gute Bedingungen auf dem Milchmarkt haben zur Folge, dass in der Schweiz seit Anfang Jahr ein Butterberg am Wachsen ist. Nach Angaben des Verbandes Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden im Januar 2014 17 Prozent mehr Butter hergestellt als im Januar 2013. Im Januar wurden 4887 Tonnen Butter produziert. 

Ende Februar lagerten in der Schweiz mehr als 3000 Tonnen Butter. Das waren drei Mal so viel wie ein Jahr zuvor, wie SMP-Direktor Kurt Nüesch in der Ausgabe vom Freitag der Wochenzeitung «Agri» sagte. Es sei wichtig, ein Ungleichgewicht zu verhindern, da dieses sich auf den Milchpreis auswirken würde, sagte Nüesch. 

Es gebe kein Instrument mehr, um das Angebot wirksam zu drosseln, und man wisse aus Erfahrung, dass Warnungen auf das Angebot wenig Einfluss hätten. Die Branchenorganisation Milch (BO Milch) etablierte 2011 den segmentierten Milchmarkt mit drei Kategorien: das A-Segment für Industriemilch für das Inland, das offene B-Segment und das C-Segment für sogenannte Abräumprodukte ohne Subventionen für den Exportmarkt. 

Wird mehr Milch produziert, wird mehr Milch anstatt in den Segmenten A und B als C-Milch vermarktet. Mit den Partnerorganisationen würden zurzeit Gespräche geführt, um eine Lösung zu finden, sagte Heinz Minder von der SMP auf Anfrage. Noch im März sollten Massnahmen beschlossen werden können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel