Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 3000 Tonnen

In der Schweiz wächst ein Butterberg



Butter, aufgenommmen am Dienstag, 3. Mai 2011, im Zuercher Oberland. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Gute Bedingungen auf dem Milchmarkt haben zur Folge, dass in der Schweiz seit Anfang Jahr ein Butterberg am Wachsen ist. Nach Angaben des Verbandes Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden im Januar 2014 17 Prozent mehr Butter hergestellt als im Januar 2013. Im Januar wurden 4887 Tonnen Butter produziert. 

Ende Februar lagerten in der Schweiz mehr als 3000 Tonnen Butter. Das waren drei Mal so viel wie ein Jahr zuvor, wie SMP-Direktor Kurt Nüesch in der Ausgabe vom Freitag der Wochenzeitung «Agri» sagte. Es sei wichtig, ein Ungleichgewicht zu verhindern, da dieses sich auf den Milchpreis auswirken würde, sagte Nüesch. 

Es gebe kein Instrument mehr, um das Angebot wirksam zu drosseln, und man wisse aus Erfahrung, dass Warnungen auf das Angebot wenig Einfluss hätten. Die Branchenorganisation Milch (BO Milch) etablierte 2011 den segmentierten Milchmarkt mit drei Kategorien: das A-Segment für Industriemilch für das Inland, das offene B-Segment und das C-Segment für sogenannte Abräumprodukte ohne Subventionen für den Exportmarkt. 

Wird mehr Milch produziert, wird mehr Milch anstatt in den Segmenten A und B als C-Milch vermarktet. Mit den Partnerorganisationen würden zurzeit Gespräche geführt, um eine Lösung zu finden, sagte Heinz Minder von der SMP auf Anfrage. Noch im März sollten Massnahmen beschlossen werden können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel