Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streikende Angestellte des Spar Tankstellenshops in Baden Daettwil, aufgenommen anlaesslich eines von der Gewerkschaft UNIA organisierten Solidaritaetsfestes am Sonntag, 9. Juni 2013, in Baden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der Streik hat sich offenbar gelohnt: Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Tankstellenshops gilt neu ein national verbindlicher Gesamtarbeitsvertrag.
Bild: KEYSTONE

3700 Franken Mindestlohn in Tankstellenshops – Erster nationaler GAV im Detailhandel ausgehandelt



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Tankstellenshops haben als erste im Detailhandel Aussicht auf einen national verbindlichen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Die Sozialpartner haben die Verhandlungen für einen solchen GAV erfolgreich abgeschlossen.

Verhandelt haben der Verband der Tankstellenshopbetreiber der Schweiz (VTSS), die Gewerkschaften Unia und Syna sowie der Kaufmännische Verband Schweiz, wie sie in einem gemeinsamen Communiqué am Donnerstag mitteilten. Natalie Imboden von der Unia bezeichnet den neuen GAV als Meilenstein und als doppeltes Novum, wie sie auf Anfrage sagte.

Zum ersten Mal würden nämlich nicht nur schweizweit die Arbeitsbedingungen für alle rund 12'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den 1300 Schweizer Tankstellenshops verbindlich geregelt. Es sei auch der erste branchenweit gültige GAV im personalintensiven Detailhandel.

Im Detailhandel gibt es zwar bereits Gesamtarbeitsverträge. In den Kantonen Freiburg, St.Gallen und Luzern sind die Tankstellenshops kantonalen GAV unterstellt und auch Coop und Migros haben Gesamtarbeitsverträge. Diese sind jedoch nicht schweizweit und nicht einmal vollständig innerhalb der Firmengruppe gültig. So erhalten mit dem neuen Vertragswerk zum Beispiel auch die Angestellten von Migrolino und Coop-Pronto laut Imboden einen GAV.

Ein GAV für Frauen

Gemäss der Verantwortlichen für Detailhandel bei der Unia ist ein GAV bei den Tankstellen auch darum ein Meilenstein, weil in dieser Branche prekäre Arbeitsbedingungen keine Seltenheit seien und der Vertrag vor allem Frauen zugute komme. In keiner anderen GAV-Branche sei der Anteil an weiblichen Angestellten höher, sagte sie.

Der neue GAV bringt der Branche unter anderem einem Regelung der Arbeitszeiten. Er legt aber vor allem auch Mindestlöhne fest. So gilt neu für ungelernte Tankstellenshop-Angestellte ein Mindestsalär von 3700 Franken pro Monat. Mitarbeiter mit einer dreijährigen Lehre erhalten mindestens 4100 Franken. Diese Ansätze sind in den Grenzkantonen Wallis, Tessin, Jura, Graubünden, Thurgau und Schaffhausen 100 Franken tiefer.

Der neue GAV ist jedoch noch nicht in Kraft. Nach dem Abschluss der Verhandlungen müssen jetzt noch alle Verbandsgremien grünes Licht für das Vertragswerk geben. Danach muss das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) den GAV für allgemeinverbindlich erklären. Die Inkraftsetzung ist schliesslich auf den 1. Januar 2017 geplant. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahlen-Debakel beim BAG: Was die Ansteckungs-Daten zeigen – und was nicht

Panne beim Bundesamt für Gesundheit: Am Freitag sagte es, bei den bekannten Ansteckungsorten dominieren Clubs und Restaurants, am Sonntag kam die Korrektur. Doch was taugen die Zahlen überhaupt?

Eine Zahl machte am Freitag Schlagzeilen: Zwei Drittel aller rückverfolgbaren Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus erfolgen anscheinend im Ausgang – das heisst in Bars, Clubs oder Restaurants. Das sagte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gegenüber dem SRF.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Sonntag kam dann aber die Korrektur: In den Clubs haben sich laut Kenntnissstand des BAG 15 (1,9 Prozent) und in den Bars und Restaurants 13 (1,6 Prozent) Personen angesteckt. Der Grossteil …

Artikel lesen
Link zum Artikel