Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiessereien und Explosionen – in Rio de Janeiro eskaliert der Drogenkrieg



epa08630244 An alleged drug trafficker is arrested by members of the Special Police Operations Battalion (BOPE) after invading a house along with three other men and taking a woman hostage in the central region of the city of Rio de Janeiro, Brazil, 27 August 2020. The man is suspected of belonging to a drug gang. A night earrlier one of the main drug trafficking factions tried to invade the domain of another group in the favelas of central Rio.  EPA/Antonio Lacerda

Festnahmen in Rio de Janeiro. Bild: keystone

Beim Kampf zwischen Drogenbanden um die Vorherrschaft über einen Favela-Komplex in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ist es erneut zu heftigen Schiessereien gekommen. Wie am Donnerstag (Ortszeit) im Fernsehen zu hören war, kam es in dem zentralen Complexo de São Carlos ausserdem zu Explosionen.

Eine Frau war am Mittwoch gestorben, als sie ihren dreijährigen Sohn vor Schüssen schützen wollte. Mindestens vier mutmassliche Kriminelle wurden ebenfalls getötet. Mindestens ein Militärpolizist und ein Portier wurden verletzt.

Als die Militärpolizei eintraf, flüchteten viele mutmassliche Kriminelle, mehrere drangen in Gebäude in der Gegend ein und nahmen Bewohner als Geiseln. Nach Informationen der Polizei wurden 16 Menschen festgenommen. Unter ihnen soll dem Portal «G1» zufolge auch einer der mutmasslichen Auftraggeber der Erstürmung des Complexo de São Carlos sein.

Er wird demnach dem «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) zugeordnet. Mächtige Verbrechersyndikate wie dieses und eine ganze Reihe kleinerer Banden ringen in den Elendsvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Joe Biden will «Karawane» aus Mittelamerika nicht einreisen lassen

Die USA wollen auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden derzeit keine sogenannten Migrantenkarawanen ins Land lassen. Die Bemühungen würden fortgeführt, die Grenzen während der Corona-Pandemie zu sichern, teilte der US-Botschafter in Guatemala, William Bopp, am Freitag (Ortszeit) mit. Wer eine «Karawane» organisiere, solle bedenken, dass jeder, der unerlaubt in die USA einreise, im Sinne der «nationalen gesundheitlichen Sicherheit» sofort zurückgeschickt werde. «Bitte geht diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel