DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiessereien und Explosionen – in Rio de Janeiro eskaliert der Drogenkrieg

28.08.2020, 12:13
Festnahmen in Rio de Janeiro.
Festnahmen in Rio de Janeiro.Bild: keystone

Beim Kampf zwischen Drogenbanden um die Vorherrschaft über einen Favela-Komplex in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ist es erneut zu heftigen Schiessereien gekommen. Wie am Donnerstag (Ortszeit) im Fernsehen zu hören war, kam es in dem zentralen Complexo de São Carlos ausserdem zu Explosionen.

Eine Frau war am Mittwoch gestorben, als sie ihren dreijährigen Sohn vor Schüssen schützen wollte. Mindestens vier mutmassliche Kriminelle wurden ebenfalls getötet. Mindestens ein Militärpolizist und ein Portier wurden verletzt.

Als die Militärpolizei eintraf, flüchteten viele mutmassliche Kriminelle, mehrere drangen in Gebäude in der Gegend ein und nahmen Bewohner als Geiseln. Nach Informationen der Polizei wurden 16 Menschen festgenommen. Unter ihnen soll dem Portal «G1» zufolge auch einer der mutmasslichen Auftraggeber der Erstürmung des Complexo de São Carlos sein.

Er wird demnach dem «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) zugeordnet. Mächtige Verbrechersyndikate wie dieses und eine ganze Reihe kleinerer Banden ringen in den Elendsvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato-Chef Stoltenberg: Krise an Grenze zu Belarus noch nicht vorbei

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält die Krise an der östlichen EU-Aussengrenze, an der Migranten illegal über Belarus in die EU gelangen wollen, noch nicht für überwunden. «Die Intensität hat sich ziemlich verändert, es ist natürlich nicht mehr so gravierend wie noch vor ein paar Tagen. Aber ich denke, es ist zu früh um zu sagen, dass es vorbei ist», sagte Stoltenberg in einem am Samstagabend im lettischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. «Wir müssen wachsam sein, wir müssen die Entwicklungen genau im Auge behalten und weiterhin klare Botschaften aussenden.»

Zur Story