USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauchen, Zigarette, E-Zigarette, Prävention, Tabak

Die Befürworter des Verbots der Dampf-Zigaretten in San Francisco verweisen auf eine wachsende E-Zigaretten-Epidemie unter Jugendlichen, bei denen die teilweise mit süssen Aromen versetzten Nikotinprodukte besonders beliebt sind. Bild: shutterstock

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot



San Francisco will als erste Stadt in den USA den Verkauf von E-Zigaretten verbieten. Der Stadtrat der kalifornischen Metropole stimmte am Dienstag für eine entsprechende Vorschrift, die nun noch von der Bürgermeisterin unterzeichnet werden muss.

Bürgermeisterin London Breed hatte sich zuvor schon für das Verbot stark gemacht. Demnach geht die Stadt gegen den Verkauf von E-Zigaretten vor, die bisher keine Prüfung der US-Gesundheitsbehörde FDA vorweisen können. Die Behörde hat noch keine Bewertung über die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit dieser auf dem Markt befindlichen Tabak-Produkte abgegeben.

Dies sei ein bahnbrechender Schritt, um Jugendliche zu schützen, hiess es am Dienstag in einer Erklärung des städtischen Staatsanwalts Dennis Herrera. Die Befürworter des Verbots der Dampf-Zigaretten in San Francisco verweisen auf eine wachsende E-Zigaretten-Epidemie unter Jugendlichen, bei denen die teilweise mit süssen Aromen versetzten Nikotinprodukte besonders beliebt sind.

Juul Labs, der führende US-Hersteller von E-Zigaretten, hat seinen Sitz in San Francisco. Befürworter der elektronischen Variante sehen darin eine gesündere Alternative zum herkömmlichen Glimmstängel mit Tabakrauch, der viele schädliche Stoffe enthält. (sda/dpa)

watson-User kritisieren Falschmeldung über E-Zigis

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Kerner 26.06.2019 11:42
    Highlight Highlight Bei der E-Zigarette wird oft spekuliert und vielmals ist such Halbwissen dabei. Seit 16 Jahren gibt es mittlerweile elektrische Zigaretten. Nach aktuellem Stand sind diese nicht Gesund, im Vergleich zur Tabakzigarette hält sie sich aber ganz gut. Wir haben einen Text verfasst, der auf mögliche Gusundheitsrisiken beim Dampfen eingeht.
    https://www.dampferland.ch/shop/e-zigarette-gesundheit/
  • Watsianer 26.06.2019 08:28
    Highlight Highlight Dieser Entscheid ist an Dummheit kaum zu übertreffen. "Heat not Burn" Systeme wie IQOS bleiben vermutlich legal - das Geld geht somit weiter an die Tabakmultis die mit angeblich (bereits wiederlegt) weniger gesundheitsschädigenden Produkten die Menschheit vergiften können.

    Die zuständigen Entscheidungsträger haben sicher einen ordentlichen Zustupf erhalten.
  • El Vals del Obrero 26.06.2019 07:44
    Highlight Highlight Die herkömmliche Zigarettenindustrie, die noch viel schädlicher ist, freut sich wohl darüber.

    Unheilige Allianz von radikalen Abstinenzlern (als nützliche Idioten) und Tabakindustrie.
  • Th. Dörnbach 26.06.2019 07:39
    Highlight Highlight Die Tabak-Lobby hat zugeschlagen.
  • saukaibli 26.06.2019 07:34
    Highlight Highlight Die einzigen, die vom Verbot profitieren, sind die Tabakmultis und die Pharmamafia. Es werden dafür mehr Menschen an den Folgen des Rauchens sterben (nicht ohne der Pharma vorher viel Geld überwiesen zu haben). Übrigens, was die Epidemie an jugendlichen Dampfern in den USA angeht: 2018 haben 0,8% (!) jugendliche Nichtraucher regelmässig gedampft. Dieses Verbot ist das Resultat davon, wenn sich die Tabak- und die Pharmaindustrie mit den Moralaposteln ins Bett legen. Völlig schwachsinnig und mit tödlichen Folgen für viele Menschen, die dadurch vom Rauchstopp abgehalten werden.
  • MaskedGaijin 26.06.2019 07:28
    Highlight Highlight Hätten die in SF nicht andere, wichtigere, Probleme? Wie das Obdachlosenproblem zum Beispiel?
  • nick11 26.06.2019 07:01
    Highlight Highlight Dann verbietet doch auch gleich die normalen Zigaretten, wo wäre der Unterschied? Ah stimmt, die Lobby...
  • Hier Name einfügen 26.06.2019 04:57
    Highlight Highlight Inwiefern schützt man Jugendliche, indem man Erwachsenen verbietet E-Zigis zu kaufen?
    Mit dem Argument kann man gleich alles verbieten. Alkohol, Pornographie, ungesundes Essen, Glücksspiel, Prostitution, Fluchwörter und Gewaltin Film und Musik, alles schlecht für die Jugend, also verbieten!
  • Homer J. Simpson 26.06.2019 04:30
    Highlight Highlight Und die Zigaretten...?
  • Nurmalso 26.06.2019 04:21
    Highlight Highlight Ohne die E-Zigi hätt ich warscheinlich nie mit rauchen aufgehört.

    Zum glück ist es bei uns nicht verboten auch wenn die Tabakindustrie und ihre Zudiener in der Politik dies gerne hätten.

US-Küstenwache stoppt Tauchboot mit 8 Tonnen Kokain – Helmkamera filmt alles

Die US-Küstenwache hat ein Schmuggler-Tauchboot auf dem offenen Pazifik vor Kolumbien geentert. Eine Helmkamera hat die spektakuläre Aktion aufgenommen.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel