DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Kommissar Hahn kritisiert die Streithähne in Mazedonien 

Bei einem Treffen der gegnerischen politischen Lager in Mazedonien mit EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn ist kein Durchbruch zur Beilegung der tiefen politischen Krise im Balkanstaat gelungen. Hahn geht mit den Kontrahenten hart ins Gericht.
11.06.2015, 06:5311.06.2015, 08:56

Nach dem Treffen am Mittwoch in Brüssel teilte der EU-Kommissar über Twitter mit, er sei «sehr enttäuscht über den Mangel an Verantwortungsbewusstsein und Führungskraft bei manchen». Nähere Angaben dazu machte der EU-Kommissar nicht.

Mazedoniens Opposition und Regierung hatten sich Anfang Juni darauf geeinigt, zur Beendigung der Krise bereits Anfang kommenden Jahres vorgezogene Parlamentswahlen abzuhalten. Bei dem Treffen in Brüssel sollten die Details des Urnengangs geregelt und notwendige Reformen vereinbart werden. An den Gesprächen nahmen fast alle bedeutenden Politiker des Landes teil.

«Die Europäische Union fordert alle Seiten auf – im Interesse ihres Landes und seiner Bürger –, ohne Verzögerung einen dauerhaften politischen Kompromiss zu finden», erklärte die EU nach dem Treffen.

Johannes Hahn (mitte) kann in Mazedonien nichts ausrichten.
Johannes Hahn (mitte) kann in Mazedonien nichts ausrichten.Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Die Opposition in Mazedonien wirft dem seit 2006 amtierenden Regierungschef Nikola Gruevski Wahlfälschung sowie einen zunehmend autoritären Regierungsstil vor. Zudem macht sie die Regierung für Korruption und die illegale Überwachung von etwa 20'000 Bürgern verantwortlich. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wie Brüssel den Bundesrat umdribbelt
Bei dem Treffen in der EU-Zentrale erklärte der Vizepräsident der EU-Kommission, er sei bereit, im Juni in die Schweiz zu reisen. Das berichtet SP-Nationalrat Eric Nussbaumer nach einer einstündigen Diskussion mit Maros Sefcovic. Doch es gibt Bedingungen.

Während Maros Sefcovic, der Vizepräsident der EU-Kommission, seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt hat und es in diesem Rahmen kein Treffen mit Bundespräsident Ignazio Cassis geben wird, kommt eine Delegation der SP Schweiz zum Handkuss: Am Freitagmorgen traf die achtköpfige SP-Gesandtschaft Sefcovic zu einem einstündigen Gespräch in der EU-Hauptzentrale im Brüsseler Berlaymont-Gebäude. Dabei habe Sefcovic erklärt, «dass er bereit ist, noch im Juni in die Schweiz zu reisen und sich auch mit den Sozialpartnern, Gewerkschaften und Arbeitgebern sowie Vertretern der Wirtschaft zu treffen». Das berichtete Delegations-Leiter Nationalrat Eric Nussbaumer kurz nach dem Treffen gegenüber dieser Zeitung.

Zur Story