DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der Tod einer Journalistin zum Politikum wird

Die Journalistin Scherin Abu Akleh starb am Mittwoch, während sie eine Reportage im Westjordanland drehte. Bei ihrer Beerdigung am Freitag kam es dann zu wüsten Szenen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei. Was wir wissen – und was nicht.
13.05.2022, 19:1214.05.2022, 19:04

Scherin Abu Akleh ruht nicht in Frieden. Im Gegenteil: Ihr Tod entwickelt sich gerade zum Politikum.

Abu Akleh wurde am Mittwoch angeschossen, während sie für den Fernsehsender Al Jazeera über eine Razzia der israelischen Polizei in der Stadt Dschenin im Westjordanland berichtete.

Eine Kugel traf die 51-jährige Palästinenserin mit amerikanischer Staatsbürgerschaft während diesem Einsatz im Kopf. In kritischem Zustand wurde sie in einen nahegelegenen Spital verfrachtet, wo sie kurz darauf ihrer Verletzung erlag. Abu Akleh hat eine Presseweste getragen, als sie getötet wurde.

Scherin Abu Akleh im Einsatz mit der Presse-Weste.
Scherin Abu Akleh im Einsatz mit der Presse-Weste.Bild: Screenshot Twitter @Abdelra59687320

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sei ihre Leiche zur Autopsie nach Nablus in die Al-Najah-Universität (Westjordanland) überführt worden, wie der Leiter der medizinischen Abteilung bestätigte. Die Ergebnisse wurden noch nicht veröffentlicht.

Freunde und Familie tragen den Sarg von Scherin Abu Akleh nach der Autopsie von der Universität in einer dreitägigen Prozession von Nablus im Westjordanland in ein Spital in Ostjerusalem, wo die Leiche bis zur Beerdigung gekühlt werden soll, 12. Mai 2022.
Freunde und Familie tragen den Sarg von Scherin Abu Akleh nach der Autopsie von der Universität in einer dreitägigen Prozession von Nablus im Westjordanland in ein Spital in Ostjerusalem, wo die Leiche bis zur Beerdigung gekühlt werden soll, 12. Mai 2022.Bild: keystone

Unabhängige Stellen haben bis heute nicht abschliessend geklärt, wer für Abu Aklehs Tod verantwortlich ist – wessen Kugel die Journalistin zum Opfer gefallen ist.

Doch ihr Tod wird seit der ersten Stunde von allen Seiten instrumentalisiert: Die Israelis sagen, palästinensische Terroristen hätten die Journalistin erschossen, Al Jazeera und die Palästinenser beschuldigen die Israelis. Bei ihrer Beerdigung am Freitag in Jerusalem eskalierte die Situation beinahe.

Das ist der Tod von Scherin Abu Akleh:

Scherin Abu Akleh: Die Stimme der Palästinenser

Eine Sprecherin von Al Jazeera sagte am Mittwoch, dass die Palästinenserin aus Ost-Jerusalem mit amerikanischem Pass eine «sehr angesehene Journalistin» gewesen sei und bereits seit 1997 für Al Jazeera über den Nahostkonflikt berichtet habe.

Der pensionierte Al-Jazeera-Reporter Mohamad Hawasch kannte Abu Akleh seit über 25 Jahren. Er honorierte sie als «echte Journalistin»:

«Scherin war eine professionelle und unvoreingenommene Journalistin, die die Realität und die Ereignisse so wiedergegeben hat, wie sie sind.»
Scherin Abu Akleh im Einsatz. Im Hintergrund leuchtet die Kuppel des Felsendoms in Jerusalem. Bild undatiert.
Scherin Abu Akleh im Einsatz. Im Hintergrund leuchtet die Kuppel des Felsendoms in Jerusalem. Bild undatiert.Bild: keystone

Die Tote sei eine mutige Frau gewesen, mit der Millionen von Palästinensern aufgewachsen seien, schrieb der palästinensische Aktivist Fadi Quran.

Abu Akleh war tatsächlich sehr bekannt im arabischen Raum. Ihren berühmten Schlusssatz «Scherin Abu Akleh, Al Jazeera, Ramallah» kennen wohl die meisten Palästinenser – und auch alle anderen regelmässigen Konsumenten von Al Jazeera.

In einem Video spricht Dalia Hatuqa, Nahost-Reporterin unter anderem für die «Washington Post» oder BBC, über ihre enge Freundin:

«Sie war furchtlos und trotzdem menschlich. Sie war in jeder palästinensischen Stadt, in jeder Strasse, in jedem Flüchtlingslager. Jeder hier kannte sie. [...] Sie hat Menschen eine Stimme gegeben, die sonst keine Stimme gehabt hätten. Überall, wo sie war, wollten die Menschen ein Foto oder ein Autogramm von ihr.

[...] Ich weiss, dass viele Frauen in ihre Fussstapfen treten wollten.»
Dalia Hatuqa, enge Freundin und Journalistin für internationale Medien.

Die wüsten Szenen während der Beerdigung

Am Freitag wurde die katholische Christin in ihrer Heimatstadt Jerusalem auf dem Zionsfriedhof beigesetzt. Die Situation eskalierte beinahe:

In einem Trauerzug wird der Sarg am Freitagmorgen aus dem St.-Josephs-Spital in Ostjerusalem getragen, wo die Leiche über Nacht aufbewahrt wurde. Dabei sehen sich die israelischen Polizeibeamten vor Ort mit zahlreichen fahnenschwenkenden und skandierenden Palästinensern konfrontiert, wie Fernsehbilder zeigen.

Die Polizisten stürmten scheinbar plötzlich auf die Menge zu. Es kommt zu einem Gerangel um die Sargträger. Diese lassen darum den Sarg fast fallen.

Abu Aklehs Sarg wird daraufhin in ein Fahrzeug verfrachtet, das zur Kathedrale der Verkündigung der Jungfrau Maria in der ummauerten Altstadt von Jerusalem fährt, wo die Zeremonie friedlich verlaufen sein soll.

Später erklärte die israelische Polizei, dass die Palästinenser begonnen hätten, Steine gegen die Polizisten zu werfen. Deswegen habe man sich gezwungen gesehen zu handeln. Die palästinensischen Behörden haben sich noch nicht geäussert.

Kurz vor 13 Uhr (Ortszeit) wurde Abu Akleh beigesetzt.

Das sagt Al Jazeera

Al Jazeera gibt den israelischen Streitkräften die Schuld an Abu Aklehs Tod – spricht sogar von gezieltem Mord von Journalisten.

Der Sender forderte die internationale Gemeinschaft auf, «die israelischen Besatzungstruppen zu verurteilen und zur Rechenschaft zu ziehen, weil sie unsere Kollegen vorsätzlich angegriffen und getötet haben.»

Kolleginnen der Getöteten weinen, während ihr Leichnam im Lokal-Büro des Nachrichtensenders Al Jazeera in Ramallah (Westjordanland) kurzzeitig aufgebahrt wird, 11. Mai 2022.
Kolleginnen der Getöteten weinen, während ihr Leichnam im Lokal-Büro des Nachrichtensenders Al Jazeera in Ramallah (Westjordanland) kurzzeitig aufgebahrt wird, 11. Mai 2022. Bild: keystone

Der Korrespondent Ali al-Samoudi, der mit Abu Akleh unterwegs gewesen war, sagte gegenüber Al Jazeera:

«Wir wollten die Operation der israelischen Armee filmen, und plötzlich schossen sie auf uns, ohne uns zu bitten, zu gehen oder mit dem Filmen aufzuhören.

Die erste Kugel traf mich und die zweite Kugel traf Scherin [...] es gab keinerlei palästinensischen militärischen Widerstand am Tatort.»

Al-Samoudi wurde ebenfalls von einer Kugel im Rücken getroffen.

Auch die Journalistin Schatha Hanayscha, die direkt neben Abu Akleh gestanden war, als diese erschossen worden war, äusserte sich gegenüber Al Jazeera. Die Gruppe von Journalisten sei direkt angegriffen worden, meint Hanayscha:

«Wir waren vier Journalisten. Wir trugen alle Schutzwesten, und Helme. Die Israelis hörten nicht auf zu schiessen, selbst nachdem sie zusammengebrochen war. Ich konnte nicht einmal meinen Arm ausstrecken, um sie wegzuziehen, weil so viele Schüsse fielen. Die Armee war unnachgiebig und schoss, um zu töten.»

In einer Erklärung gab Al Jazeera bekannt: «Wir verpflichten uns, die Täter rechtlich zu verfolgen».

Fassungslose Journalisten stehen noch im Spital um den Leichnam ihrer Kollegin.
Fassungslose Journalisten stehen noch im Spital um den Leichnam ihrer Kollegin.Bild: keystone

Giles Trendle, Geschäftsführer von Al Jazeera, verkündete, dass die Journalisten weiter machen würden. Man lasse sich nicht zum Schweigen bringen.

Das sagt Israel

Israel hatte öffentlich eine unabhängige Untersuchung des Todesfalles gefordert und betont, dass die palästinensischen Behörden die tödliche Kugel zur gerichtsmedizinischen Untersuchung aushändigen müssten. Auch die EU und die USA drängten auf eine unabhängige Untersuchung.

Der israelische Verteidigungsminister, Benny Gantz, erklärte am Mittwochabend:

«Leider wurde Scherin getroffen. Wir sind nicht sicher, wie sie getötet wurde, aber wir wollen diesem Vorfall auf den Grund gehen.»

Doch Palästina will keine gemeinsame Aufklärung: Der hochrangige Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Hussein al-Scheich erklärte am Donnerstagmorgen auf Twitter auf Englisch, dass die palästinensischen Ermittlungen ohne israelisches Zutun abgeschlossen werden würden – aber unabhängig sein würden. In einem zweiten Post ergänzte er auf Arabisch: «Alle Hinweise, Beweise und Zeugen bestätigen ihre Ermordung durch israelische Spezialeinheiten.»

Dieser Darstellung widerspricht das offizielle Israel vehement: Eine erste Untersuchung der israelischen Armee sei zu dem vorläufigen Ergebnis gekommen, dass es noch unklar sei, ob Abu Akleh von israelischen oder palästinensischen Schützen getroffen worden sei.

Gantz sagt darum:

«Ich kann keine Option ausschliessen, bei dem operativen Chaos, das vor Ort herrschte.»

Die sichergestellte Kugel habe einen Durchmesser von 5,56 Millimetern und sei aus einem M16-Gewehr abgefeuert worden, wie die «Jüdische Allgemeine» unter Berufung auf den israelischen Fernsehkanal Keshet 12 berichtete. Solche Waffen würden sowohl von den israelischen Streitkräften als auch von palästinensischen Extremisten im Westjordanland verwendet.

Der Chef des Generalstabs der IDF betonte in einem Video, dass israelische Streitkräfte gezielt schiessen würden, während die palästinensischen Rebellen wild um sich schössen:

Um abschliessend feststellen zu können, wer das tödliche Geschoss abgefeuert hat, brauche es eine ballistische Untersuchung der Kugel, wie die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) betonten. Die IDF gingen davon aus, dass eine solche Untersuchung zeigen könne, ob Abu Akleh von israelischen Streitkräften oder Palästinensern erschossen worden sei. Aber dafür müsse das Geschoss herausgegeben werden.

Die IDF postete seit dem Tod von Abu Akleh mehrere Videos auf Twitter, in denen betont wird, dass sich in Dschenin palästinensische Terroristen aufhalten würden – und die Anwesenheit der Streitkräfte darum vor Ort richtig und wichtig sei.

Die Reaktion der arabischen Welt: Empörung und Hass gegen Israel

In der arabischen Welt scheint die Meinung gemacht zu sein: Israelische Soldaten sind für den Tod von Scherin Abu Akleh verantwortlich. Einige sind sogar überzeugt, dass Israel die Journalistin gezielt ermordet habe. Nachrichten in den sozialen Medien verbreiten diese These denn auch unvoreingenommen.

Und so hat eine Welle der Ergriffenheit das Westjordanland und den Gazastreifen überrollt: Abu Akleh wurde in einer dreitägigen Prozession durch mehrere palästinensischen Städte von Dschenin bis nach Jerusalem getragen – einem der längsten Trauerzüge in der palästinensischen Geschichte überhaupt, wie der Leiter des Palästina-Büros von Al Jazeera, Walid al-Omari, sagte. Ihr Sarg war dabei stets von einer palästinensischen Flagge umhüllt.

In Ramallah, wo sich ein Teil des Sitzes der PA befindet, fand im Zuge dieser Prozession eine offizielle Gedenkfeier statt.

In Ramallah (Westjordanland) am Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde fand eine offizielle Trauerfeier für die Journalistin statt: Palästinensische Ehrengarde trägt den Sarg während der offiziellen Trauerfeier, 12. Mai 2022.
In Ramallah (Westjordanland) am Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde fand eine offizielle Trauerfeier für die Journalistin statt: Palästinensische Ehrengarde trägt den Sarg während der offiziellen Trauerfeier, 12. Mai 2022. Bild: keystone
Frauen tragen an der offiziellen Trauerfeier in Ramallah (Westjordanland) Plakate mit einem Bild von Scherin Abu Akleh.
Frauen tragen an der offiziellen Trauerfeier in Ramallah (Westjordanland) Plakate mit einem Bild von Scherin Abu Akleh. Bild: keystone

Ein Teilnehmer der Trauerfeier in Ramallah sagte Mail Online:

«Scherin war Teil unseres Lebens. Ihre Stimme erklang in jedem Haus. Ihr Verlust ist eine Wunde in unseren Herzen.»

Ein anderer Trauernder sagte, dass Abu Aklehs Tod eine «Tragödie für die ganze Nation» sei und dass er keinen solchen Schmerz mehr gespürt habe seit dem Tod von Yassir Arafat, der 2004 verstorben war, wie Mail Online schreibt.

Auch im Gazastreifen wurde Abu Akleh gedacht. Der Regierungssprecher der PA, Ibrahim Melhem, sprach von einem «umfassenden Verbrechen gegen eine bekannte Journalistin».

Kinder halten Kerzen und Bilder der Verstorbenen, Gaza City (Gazastreifen).
Kinder halten Kerzen und Bilder der Verstorbenen, Gaza City (Gazastreifen).Bild: keystone

Doch nicht nur die Palästinenser sind von Emotionen aufgewühlt, im ganzen arabischen Raum fanden Kundgebungen im Andenken der Journalistin statt. Dabei kam es auch zu symbolischen Handlungen und Inszenierungen gegen Israel.

Im Libanon demonstrierten Menschen vor dem Sitz der Vereinten Nationen in der Hauptstadt Beirut.

Beirut, Libanon, 11. Mai 2022.
Beirut, Libanon, 11. Mai 2022.Bild: keystone

In Tunesien demonstrierten Journalisten vor dem Sitz der nationalen Journalistengewerkschaft (SNJT). Dabei wurden auch Bilder hochgehalten von israelischen Flaggen, die in Flammen stehen.

Tunis, Tunesien, 11. Mai 2022.
Tunis, Tunesien, 11. Mai 2022.Bild: keystone

Im Sudan wurden am Donnerstag Plakate von Abu Akleh auf Demonstrationen mitgetragen, die am Jahrestag früherer Volksaufstände gegen die Militärdiktatur stattfanden.

Khartum, Sudan, 12. Mai 2022.
Khartum, Sudan, 12. Mai 2022..Bild: keystone

Am Freitag demonstrierten somalische Journalisten und klagten den Tod von Abu Akleh an:

Der Tod von Scherin Abu Akleh ist ein weiterer destabilisierender Faktor in der aktuell angespannten Situation in Israel. Nur eine unabhängige Untersuchung kann die Todesumstände aufklären. Und Aufklärung ist nötig, damit Abu Akleh nicht weiter instrumentalisiert wird – sondern in Frieden ruhen kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern

1 / 17
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
quelle: keystone / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich schlafe kaum» – ein Palästinenser in Haifa über sein Leben in Israel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mutzli
13.05.2022 21:29registriert Dezember 2016
"Gerangel um die Sargträger" ist eine bisschen sehr schönfärberische Beschreibung dafür, dass Polizisten plötzlich losstürmen und auch gezielt auf Sargträger einschlagen. Wie klar im Video im Artikel zu sehen ist, oder auch in dieser Aufnahme von der BBC: https://www.bbc.com/news/world-middle-east-61437601

Während bei vielem anderem argumentiert werden kann das vieles unklar ist, find ich es gerade im Zusammenhang mit der Beerdigung einer Journalistin ziemlich unpassend, wenn solche Sachen nicht klar benannt werden.
7118
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bonjourayn
13.05.2022 21:39registriert Januar 2016
Lead: "Wüste Szenen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei".... Habt ihr die zahlreichen Videos der Szene gesehen? Könnt ihr nicht einfach mal den Agressor klar bennen? Die israelischen Polizisten haben gewaltvoll auf die Sargträger eingeschlagen und brachten damit fast den Sarg zum Fall. Es ist wirklich unfassbar mit welchen Samthandschuhen Israel immer wieder angefasst wird. Und nein, ob ein paar Palästinenser vorher Pet-flaschen geworfen haben ist nicht relevant. Keine Polizei der Welt hat das Recht in einer solchen Situation so zu reagieren.
7626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
13.05.2022 23:23registriert Januar 2020
Schön hat Watson den Mut darüber zu berichten. Zwar sehr oberflächlich und der Aggressor auf den Trauerzug und die Sargträger wird zwar mit Samthandschuhen angefasst, aber immerhin mal ein Anfang.
3411
Melden
Zum Kommentar
54
Präsident der Emirate und Emir von Abu Dhabi ist tot

Der langjährige Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Chalifa bin Sajid Al Nahjan, ist tot.

Zur Story