DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook entfernt dreiste Trump-Propaganda-Seite – sie stammte aus der Ukraine

Die Facebook-Seite «I Love America» postete regelmässig patriotische Bilder und Pro-Trump-Memes und erreichte damit Millionen von Menschen. Nun wurde sie von Facebook entfernt, als sich herausstellte, dass sie von Ukrainern betrieben wurde.
24.09.2019, 16:5824.09.2019, 17:19
Eines der Memes von «I Love America».
Eines der Memes von «I Love America».Bild: screenshot facebook

Eine Facebook-Seite namens «I Love America« wurde gestern gemeinsam mit acht anderen Seiten von Facebook gelöscht. Darunter waren solche mit Namen wie «Cute or not?» oder «I Love Jesus Forever».

Wie ein Bericht von Popular Info aufdeckte, steckt ein Netzwerk von zehn Ukrainern hinter den Facebook-Seiten. Auf der Page «I Love America» wurden militär- und waffenverherrlichende Bilder gepostet. In den letzten Wochen zudem verstärkt Pro-Trump-Memes wie diese:

Bild: screenshot facebook

Bei einer patriotischen Seite wie «I Love America» verwundern diese Posts nicht allzu sehr. Doch auch auf der Facebook-Page von «Cute or not?» änderten die Bilder sich auf einmal schlagartig, von süssen Tieren zu Trump-Propaganda.

Am 02. September postete die Facebook-Seite «Cute or not?» noch Bilder von herzigen Hunden, zwei Tage später ...

Bild: screenshot facebook

... flutete die Seite ihre Follower mit Bildern wie diesem.

bild: screenshot facebook

Enorme Reichweite

Das Gleiche passierte auch mit den Seiten «I Love Jesus Forever», «Gorgeous Kids» und den anderen ukrainischen Pages. Zusammen hatten die Gruppen eine enorme Reichweite, zwischen Mitte Juni und Mitte September kamen sie auf knapp 30 Millionen Interaktionen. Eine Interaktion bezeichnet dabei entweder einen Like, Share oder Comment zu einem Post.

Zum Vergleich: Die Facebook-Seiten der beiden grössten und bekanntesten Zeitungen der USA, die «New York Times» und die «Washington Post», kamen im gleichen Zeitraum auf etwa gleich viel Interaktionen.

«I Love America» postete auch Memes der Internet Research Agency, jener russischen Troll-Firma aus St.Petersburg, die unter Verdacht steht, die US-Präsidentschaftswahl 2016 manipuliert zu haben.

Bild: screenshot facebook

Facebook reagierte erst spät

Facebook wollte die besagten Seiten zuerst nicht vom Netz nehmen, da sie nicht gegen die Regeln verstossen würden. Nachdem der Bericht von Popular Info jedoch erschienen war, änderte der Konzern seine Meinung und löschte die Facebook-Pages. Facebook-Sprecher Andy Stone sagte dazu:

«Wir entfernen diese Seiten, weil sie gegen unsere Richtlinien gegen Spam und gefälschte Konten verstossen.»

Facebook ist nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016 in Kritik geraten. Dem Konzern wurde vorgeworfen, nichts gegen ausländische, vor allem russische, Kräfte unternommen zu haben, die massenhaft Propaganda über das soziale Netzwerk verbreiteten und so Donald Trump möglicherweise zu seinem Wahlsieg verholfen haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Hacker beeinflussen politische Debatten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Konkurrent Signal drohen unruhige Zeiten – das musst du wissen
Der datenschutzfreundliche Messenger, der von einer gemeinnützigen Organisation finanziert wird, will anonymes Bezahlen massentauglich machen. Und dann wird auch noch eine neue Führungsperson gesucht.

Dem unabhängigen Messenger-Dienst Signal stehen turbulente Zeiten bevor. Diese Prognose hat weniger mit dem – für Ausstehende eher überraschenden – Rücktritt des Gründers und Chefs zu tun. Dafür umso mehr mit dem Vorhaben, das anonyme Bezahlen im Internet zu revolutionieren.

Zur Story