Elektroauto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.06.2019, Hamburg: Peter Tschentscher (SPD, r), Hamburgs Erster Bürgermeister, und Markus Tacke, Vorstandsvorsitzender von Siemens Gamesa, informieren sich über den Testbetrieb eines elektrothermischen Energiespeichers des Technologiekonzerns Siemens Gamesa Renewable Energy im Hamburger Hafen . Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Axel Heimken)

Peter Tschentscher (r.) erhielt einen ungewöhnlichen Anruf – aus Kalifornien ... Bild: DPA

Tesla-Chef ruft Hamburger Bürgermeister an und macht ihm Beine

Und auch der französische Staatspräsident soll schon wegen langsamer Elektroauto-Zulassung «kontaktiert» worden sein ...



Tesla ist auf Expansionskurs: Der Elektroautobauer aus dem Silicon Valley konnte in den vergangenen drei Monaten rund 95'000 Autos ausliefern, ein neuer Rekord.

Und dennoch steht Firmenchef Elon Musk unter Druck – denn Tesla muss weiter wachsen, um sich die Konkurrenz auf dem Elektroautomobilmarkt vom Hals zu halten. Die Tesla-Aktie hat im letzten Jahr fast ein Drittel ihres Wertes verloren, an der US-Börse wird das Unternehmen derzeit auf 40 Milliarden Dollar geschätzt. (cnbc.com)

Mehr Wachstum, das lässt sich auch durch zufriedene Kunden erreichen. Und um die zufrieden zu stellen, greift der exzentrische Tesla-Geschäftsführer Musk offenbar laut Welt auch mal zu ungewöhnlichen Mitteln.

Die Zeitung berichtet, dass Tesla-Kunden in Hamburg sich auf Twitter zuletzt darüber geärgert hätten, dass die Zulassung ihrer neugekauften Elektroautos bei der örtlichen KfZ-Zulassungsbehörde in der Hansestadt nur langsam bearbeitet werden würde.

Eigentlich nicht Musks Zuständigkeitsgebiet. Eigentlich.

Musk rief Hamburger Oberbürgermeister an – und sogar Frankreichs Präsidenten Macron

Laut Welt rief Musk den Oberbürgermeister Hamburgs, den SPD-Politiker Peter Tschentscher, an, um sich persönlich im Namen der Kunden zu beschweren.

FILE - In this March 14, 2019, file photo Tesla CEO Elon Musk pauses while speaking before unveiling the Model Y at the company's design studio in Hawthorne, Calif. Musk will face the electric car maker's shareholders during the company's annual meeting on Tuesday, June 11. (AP Photo/Jae C. Hong, File)

Elon Musk ist berühmt-berüchtigt für spontane Aktionen. Bild: AP

Über den Verlauf des Gesprächs weiss die Zeitung nicht zu berichten. Das Blatt kann aber den Hintergrund der langen Wartezeiten erklären: Demnach verkauft Tesla seine Autos in Hamburg teilweise ohne Zulassungsservice – anders als es bei der Konkurrenz üblich ist.

Der Tesla-Kunde muss seinen Wagen in Hamburg also selbst anmelden, und da kommt ihm der örtliche Landesbetrieb Verkehr (LBV) in die Quere, der laut dem Ergebnis einer Kleinen Anfrage der Hamburger CDU völlig überlastet ist. In einigen Fällen mussten die Hamburger demnach bis zu 15 Tage auf einen Termin bei der Zulasssungsstelle warten.

Die schläfrige Bürokratie verärgert den Tesla-Boss auch in anderen europäischen Städten. Der «Welt» zufolge soll Musk auch schon den Berliner Bürgermeister Michael Müller und den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron wegen unzufriedener Kunden angerufen haben.

(pb)

Teslas Model 3 im Test

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Play Icon

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Weshalb eine neue Tesla-Untersuchung für rote Köpfe sorgt

Link zum Artikel

Tesla gibt Gas: Erste autonome Taxis sollen bereits nächstes Jahr an den Start gehen

Link zum Artikel

Video zeigt angeblich, wie Model S plötzlich in Flammen steht – Tesla untersucht Vorfall

Link zum Artikel

Teslas Model 3 wird massiv günstiger, aber die Sache hat einen Haken

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link zum Artikel

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link zum Artikel

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link zum Artikel

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link zum Artikel

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum44 12.07.2019 18:05
    Highlight Highlight Tesla hat in DE einen Marktanteil von lächerlichen 3%, sollte vielleicht noch erwähnt werden.
  • Bort? 12.07.2019 13:23
    Highlight Highlight Stell ich mir witzig vor, wenn der Herr Musk einem Hamburger die (Auto)Welt erklaeren will.

    "Nun, min Jung...jetzt mal Butter bei die Fische..."

    :-D
  • Ullrich Jans 12.07.2019 13:03
    Highlight Highlight Liebe Leute, die hier behaupten, dass Tesla nicht bereit sei, einen Service anzubieten, den sonst jede Dorfklitsche hat.

    Das ist so nicht korrekt. Als ich mein Auto bestellt habe wurde das sehr wohl angeboten, haette allerdings eine merkliche Verzoegerung erzeugt. Also habe ich es vorgezogen, das Auto selbst zuzulassen. Meine Zulassungsstelle ist *viel* schneller, ohne Termin in ca. 30 Minuten.

    Tesla hat einen extrem schnellen Durchlauf (manchmal nur wenige Tage), deshalb ist eine Verzoegerung wie in Hamburg fuer alle Beteiligten extrem unerfreulich.
  • Joe Smith 12.07.2019 12:24
    Highlight Highlight Ich finde es immer toll, wenn jemand den «schlanken Staat» predigt und seine Steuern «optimiert», sich dann aber im gleichen Atemzug über Wartezeiten bei den überlasteten Ämtern beschwert.
    • Ehrenmann 12.07.2019 15:48
      Highlight Highlight Schlanken Staat? Das Problem ist die Ineffizienz. Man sollte eher dort mal ansetzen als einfach auf gut glück Leute entlassen und hoffen, dass die anderen doppelt so viel arbeiten, statt den Führungspersonen zu verklickern, dass die Prozesse angepasst oder überhaupt eingeführt werden sollen....
  • Inspector Callahan 12.07.2019 12:17
    Highlight Highlight Es gibt hier echt keinen Grund, Tesla zu bashen... Bisschen traurig, was die einen sich hier aus dem Daumen saugen.
  • Glücksbringer 12.07.2019 11:52
    Highlight Highlight Immer wieder die lahme Bürokratie. Ja Funktionär ist halt ein Wort, das sich selbst widerspricht.
    In Deutschland haben sehr viele Leute Interesse, E-Autos zu kaufen, aber der Druck dagegen seitens der traditionellen Autoindustrie ist riesig. Da kann ich mir schon vorstellen, dass sie auch versuchen, Behörden zu beeinflussen, damit es möglichst viele Schwierigkeiten beim Kauf eines E-Autos gibt.
    • Domino 12.07.2019 19:31
      Highlight Highlight Ich denke du hast etwas verschlafen: Mittlerweile bietet fast jedes deutsche Automobilunternehmen Akkuautos an. Dazu Plug-in Hybride, die die tägliche Arbeitsstrecke (+-50km) auch elektrisch schaffen. Einzelne sogar Wasserstoffautos.
  • drüber Nachgedacht 12.07.2019 11:43
    Highlight Highlight Deutschland ist in Sachen speditive Behörde noch ein absolutes Dritte-Welt-Land.

    Dort sind Beamte noch Beamte, wie wir sie uns im Albtraum vorstellen. Wenn jemand reklamiert, dann wird sein Dossier einfach wieder zu unterst unter den Stapel geschoben.

    Wer das kennt, fühlt sich auf Schweizer Ämtern wie im Paradies.

    Die Thematik, die in Deutschland so kompliziert ist, kann man in der Schweiz im Webportal abwickeln....
    • aglio e olio 12.07.2019 12:14
      Highlight Highlight Amen!
  • Kaspar Floigen 12.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Das bestehende System gehört auch mal in Frage gestellt.
  • FrancoL 12.07.2019 10:49
    Highlight Highlight Auch bei TESLA wie an vielen anderen Orten; man sucht den Fehler und die Schuldigen am falschen Ort. Scheint heute stark in Mode zu sein.
    Zufriede Kunden wird TESLA dann haben, wenn sie den üblichen Service eben auch anbieten.
    • Toerpe Zwerg 12.07.2019 12:54
      Highlight Highlight Bei wem soll man den Fehler suchen, wenn eine Zulassungsstelle zwei Woche Benötigt?
    • FrancoL 12.07.2019 13:45
      Highlight Highlight Man kann gut vergleichen und zB sich fragen wieso dass andere den Zulassungsservice mitanbieten und somit der Wagen schneller übergeben werden kann.
  • Gubbe 12.07.2019 10:22
    Highlight Highlight Elon Musk hatte 2 gute Ideen. E-Bay und Tesla. Mit ersterem verdiente er sein Vermögen, mit dem zweiten verbrennt er es. In Realität ist es schon eigenartig, wie seine Autos Feuer fangen. Überhitzung der Batterie, ein kleines Blinklicht um Armaturenbrett, und der Lenker weiss, dass er anhalten muss. Vielleicht hat er das ja, kenne Teslas funktionen nicht. Wer übernimmt eigentlich Reparaturen, wenn was kaputt geht?
    • DerHans 12.07.2019 11:01
      Highlight Highlight Ich seh weder einen Tesla, noch Musks Vermögen brennen. Sie haben vom ganzen Thema keine Ahnung, davon aber reichlich.
    • DonChirschi 12.07.2019 11:27
      Highlight Highlight Sein Vermögen hat er mit PayPal verdient, nicht mit ebay
    • wasabitom 12.07.2019 11:42
      Highlight Highlight Du meinst Paypal nicht E-Bay. Der Rest von deinen Aussagen liegt genauso daneben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sicher..,nicht immer. 12.07.2019 10:18
    Highlight Highlight Kein Erbarmen für Konsumenten, welche dumm sind und in jedes Messer laufen. Es kann dir niemand befehlen sofort ein E-Auto oder einfach immer das neuste vom neuen zu kaufen, höchstens die Lust dazu..., dann gehe zu einem Pysiater:-) Es läuft umgekehrt unsere ungezügelte Konsumsucht und der Minderwert nicht schneller als der Nachbar zu sein, lässt uns nach der Pfeife von Musk, Amazon, etc. zu tanzen.
    • DerHans 12.07.2019 11:04
      Highlight Highlight Kann man das zurzeit nicht auch von Audi-, VW-Kunden behaupten? Wurden nach Strich und Faden hintergangen, warten aber sehnsüchtig auf den Golf 8, der oh Wunder mit Softwareproblemen kämpft.
  • lucasm 12.07.2019 10:03
    Highlight Highlight In Berlin, wo man noch länger auf einen Termin warten muss, hat er es sicherlich auch versucht, die haben wahrscheinlich das Telefon einfach nicht abgenommen...
  • andrew1 12.07.2019 09:43
    Highlight Highlight Stelle ich mir relativ mühsam vor, noch irgendwo eine garagennummer (hier u nummer) oder spediteur zu organisieren um das auto nach dem kauf zur zulassungsbehörde zu führen. Das gehört doch einfach dazu zur ablieferung. Gibt wohl selten leute, welche den tesla nur auf privatareal (z.b rennstrecke) nutzen wollen.
    • henkos 12.07.2019 10:48
      Highlight Highlight Man muss das Auto nicht mitnehmen, sondern einfach hingehen und die Fahrzeug-Papiere vorweisen. Danach gibts dann die Eintragung und die Nummer.
    • inmi 12.07.2019 10:55
      Highlight Highlight Dieser Besuch bei der Garage ist überflüssig und gehört abgeschafft. Niemand "braucht" das. Verdammte Abzocke.
    • x4253 12.07.2019 10:58
      Highlight Highlight Das läuft etwas anders ab. Du erhältst vor der Fahrzeugübergabe die entsprechenden Unterlagen von Tesla per Post (hier 13.20A inkl. Anhänge). Damit, kannst du aufs Strassenverkehrsamt gehen und das Fahrzeug einlösen (vorausg. du hast schon eine Versicherung angeschlossen) und die Nummernschilder.

      Die Nummernschilder nimmst du zur Fz-Übergabe mit.

      Keine U-Nummer und so.

      In DE läuft das Ähnlich, nur dass deren Ämter enorm überlastet sind und es deswegen mal länger dauert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 12.07.2019 09:43
    Highlight Highlight Find ich cool!
    • bokl 12.07.2019 10:00
      Highlight Highlight Was genau ist cool? Das Musk denkt er sei etwas besseres?

      Ist etwa so wie wenn der Dorfkönig dem Amtschef anruft, damit sein Kollege etwas schneller eine Baubewilligung o.ä. erhält.
    • FrancoL 12.07.2019 10:51
      Highlight Highlight Was ist daran cool? Etwas nicht anzubieten und dann die die es anbieten dürfen als Schuldige auszumachen?
      Eigenartige Sicht beim Verkauf eines Autos.
    • Toerpe Zwerg 12.07.2019 12:58
      Highlight Highlight Der Zulassungsvorgang in CH dauert inkl. Wartezeit max. 15 Minuten. Zwei Wochen in Hamburg? Aber nein nein, die Behörde macht nach FrancoL alles richtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inmi 12.07.2019 09:42
    Highlight Highlight Elon Musk ist gut. Er setzt sich für seine Kunden ein. Welcher Besitzer anderer Automarken kann das schon von sich behaupten.
    • what's on? 12.07.2019 10:24
      Highlight Highlight haha, der war gut
    • FrancoL 12.07.2019 10:52
      Highlight Highlight Er setzt sich ein? Indem er dem Kunden weniger Service anbietet? Artikel gelesen und wohl nicht verstanden.
    • Toerpe Zwerg 12.07.2019 12:59
      Highlight Highlight FrancoL hat nicht verstanden. Spielt ja keine Rolle, wer zulässt, die Wartezeit bleibt die Gleiche. In einem Fall warten Sie auf die Nummer, im Anderen auch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Th. Dörnbach 12.07.2019 09:38
    Highlight Highlight Es ist grundsätzlich krass, wie lange man in D auf eine Zulassung warten muss. Das kann auch beim Occassion-Kauf 3 Wochen dauern.
  • Samzilla 12.07.2019 09:25
    Highlight Highlight Man kann von Tesla halten was man will, aber diese Aktion ist absolut daneben.

    Anstatt dem Kunden einen guten Service zu bieten, wie es die Konkurrenz tut, lagert man den Aufwand aus, wälzt die Kosten auf den Kunden um, und beschwert sich dann noch darüber...

    Auch müsste Musk endlich mal realisieren, dass sein öffentliches Auftreten leider nun mal eine Auswirkung auf den Börsenkurs haben kann (in diesem Fall wohl nicht relevant). Um Teslas Finanzen steht es auch so schon schlecht genug.
    • DerHans 12.07.2019 10:21
      Highlight Highlight Samzilla wenn sie ein neues Auto kaufen gibts da immer so eine Ablieferungsgebühr von 400-600 CHF vom Garagisten und auf diese kann man nicht mal verzichten. Der „gute“ Service kostet immer was und meistens ist er nicht mal so gut.
    • EvilBetty 12.07.2019 10:27
      Highlight Highlight Und du denkst die andere Automarken schenken den Kunden diesen Service? 😂

      Bei uns wird dir nicht mal die Autobahnvignette geschenkt, das Auto kostet einfach 40 Stutz mehr.

      Aber du hast grundsätzlich recht, das Zulassen eines Neuwagens dem Kunden zu überlassen ist schon sehr kurzsichtig und kundenunfreundlich.
    • x4253 12.07.2019 11:02
      Highlight Highlight @DerHans
      Grad auf meiner Abschlussrechnung nachgeschaut: Tesla berechnet 919.20.- "Delivery and Final Inspection Fee"

      Immerhin gabs eine Vignette dazu >:) Die Saugnapfabdrücke auf der Windschutzscheibe von der Montage waren dafür noch sichtbar :p


    Weitere Antworten anzeigen
  • Eidgenoss1291 12.07.2019 09:15
    Highlight Highlight Das ist noch ein CEO, der sich für die Kundenzufriedenheit einsetzt!
    • Perwoll 12.07.2019 10:06
      Highlight Highlight Wäre er das, würde er dem Kunden den Service bieten, den er braucht.
    • FrancoL 12.07.2019 10:53
      Highlight Highlight Eigenartige Sicht vom "sich einsetze". Weniger bieten ist also für Dich mehr?
    • inmi 12.07.2019 10:54
      Highlight Highlight Niemand "braucht" diesen "Service"

      Das ist Geschäftemacherei der Garagen, unterstützt von Staat (dank Lobbying)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 12.07.2019 09:13
    Highlight Highlight Das passiert halt wenn ein Unternehmen Kosten spaten will und service outsourced
    • Chili5000 12.07.2019 11:35
      Highlight Highlight Du hast das falsch verstanden. Der Service wurde nicht outgesourced. Dieser Service wird nicht angeboten!
    • Scaros_2 12.07.2019 12:13
      Highlight Highlight Falsche wortwahl, sry, zu früh am morgen
    • Toerpe Zwerg 12.07.2019 12:52
      Highlight Highlight Die Hamburger kriegen ein Auto innert zwei Wochen nicht zugelassen und Tesla ist schuld?
    Weitere Antworten anzeigen
  • amazonas queen 12.07.2019 09:04
    Highlight Highlight Eigentlich sollte die Schlagzeile lauten: Tesla ist nicht bereit, einen Service anzubieten, den es auf jeder Dorfgarage gibt.
    • DerHans 12.07.2019 09:40
      Highlight Highlight Die Frage ist doch eher, sind auch Verbrenner betroffen von den langen Wartezeiten? Was soll das für ein Service sein? Macht es der Garagist, dauert die Ablieferung einfach 2 Wochen länger, oder in meinem Fall bei Hyundai 3 Wochen, weil dieser einfach nicht seinen Finger bewegte.
      Aber jetzt habt ihr ja wieder einen Grund mehr, gegen Tesla zu schiessen.
    • inmi 12.07.2019 09:43
      Highlight Highlight Sorry, dieser "Zulassungsservice" ist typische Bürokratie und Geschäftemacherei für die Garagen. Gut, dass Tesla da nicht mitmacht.
    • EvilBetty 12.07.2019 10:28
      Highlight Highlight Hans: Ja, davon sind ALLE Autos betroffen.
    Weitere Antworten anzeigen

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel