DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Tschentscher (r.) erhielt einen ungewöhnlichen Anruf – aus Kalifornien ...
Peter Tschentscher (r.) erhielt einen ungewöhnlichen Anruf – aus Kalifornien ...
Bild: DPA

Tesla-Chef ruft Hamburger Bürgermeister an und macht ihm Beine

Und auch der französische Staatspräsident soll schon wegen langsamer Elektroauto-Zulassung «kontaktiert» worden sein ...
12.07.2019, 08:45

Tesla ist auf Expansionskurs: Der Elektroautobauer aus dem Silicon Valley konnte in den vergangenen drei Monaten rund 95'000 Autos ausliefern, ein neuer Rekord.

Und dennoch steht Firmenchef Elon Musk unter Druck – denn Tesla muss weiter wachsen, um sich die Konkurrenz auf dem Elektroautomobilmarkt vom Hals zu halten. Die Tesla-Aktie hat im letzten Jahr fast ein Drittel ihres Wertes verloren, an der US-Börse wird das Unternehmen derzeit auf 40 Milliarden Dollar geschätzt. (cnbc.com)

Mehr Wachstum, das lässt sich auch durch zufriedene Kunden erreichen. Und um die zufrieden zu stellen, greift der exzentrische Tesla-Geschäftsführer Musk offenbar laut Welt auch mal zu ungewöhnlichen Mitteln.

Die Zeitung berichtet, dass Tesla-Kunden in Hamburg sich auf Twitter zuletzt darüber geärgert hätten, dass die Zulassung ihrer neugekauften Elektroautos bei der örtlichen KfZ-Zulassungsbehörde in der Hansestadt nur langsam bearbeitet werden würde.

Eigentlich nicht Musks Zuständigkeitsgebiet. Eigentlich.

Musk rief Hamburger Oberbürgermeister an – und sogar Frankreichs Präsidenten Macron

Laut Welt rief Musk den Oberbürgermeister Hamburgs, den SPD-Politiker Peter Tschentscher, an, um sich persönlich im Namen der Kunden zu beschweren.

Elon Musk ist berühmt-berüchtigt für spontane Aktionen.
Elon Musk ist berühmt-berüchtigt für spontane Aktionen.
Bild: AP

Über den Verlauf des Gesprächs weiss die Zeitung nicht zu berichten. Das Blatt kann aber den Hintergrund der langen Wartezeiten erklären: Demnach verkauft Tesla seine Autos in Hamburg teilweise ohne Zulassungsservice – anders als es bei der Konkurrenz üblich ist.

Der Tesla-Kunde muss seinen Wagen in Hamburg also selbst anmelden, und da kommt ihm der örtliche Landesbetrieb Verkehr (LBV) in die Quere, der laut dem Ergebnis einer Kleinen Anfrage der Hamburger CDU völlig überlastet ist. In einigen Fällen mussten die Hamburger demnach bis zu 15 Tage auf einen Termin bei der Zulasssungsstelle warten.

Die schläfrige Bürokratie verärgert den Tesla-Boss auch in anderen europäischen Städten. Der «Welt» zufolge soll Musk auch schon den Berliner Bürgermeister Michael Müller und den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron wegen unzufriedener Kunden angerufen haben.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel