Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hongkonger Polizist schiesst vermummtem Demonstranten in die Brust



In Hongkong ist es am Montag erneut zu schwerer Gewalt zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Bei den neuerlichen Protesten schoss ein Polizist einem vermummten Kundgebungsteilnehmer in die Brust. Dieser wurde schwer verletzt.

Wie Hongkongs Spitalbehörde am Montag mitteilte, befand sich der junge Mann in einem kritischen Zustand. Wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» berichtete, wurde der 21-Jährige am Montagmorgen in den Oberkörper geschossen.

In einer Live-Übertragung auf Facebook war am Montagmorgen zu sehen, wie der Beamte seine Waffe zieht und versucht, an einer zuvor von Demonstranten blockierten Strassenkreuzung einen vermummten Mann festzunehmen. Ein anderer Vermummter nähert sich, der Polizist schiesst ihm in die Brust. Sekunden später gibt der Polizist zwei weitere Schüsse ab und ein weiterer Demonstrant geht zu Boden.

Achtung: Gewalttätige Szene

Seit dem Ausbruch der Anti-Regierungsproteste im Juni war es das dritte Mal, dass ein Demonstrant von der Polizei angeschossen wurde. Der Vorfall am Montag ereignete sich inmitten einer Welle neuer Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Protestierenden blockierten an mehreren Orten in der Stadt Strassen, legten Feuer und warfen mit Pflastersteinen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein.

Protesters light candles to pay homage to Chow Tsz-Lok at the site where he fell during an earlier protest in Tseung Kwan O in Hong Kong on Friday, Nov. 8, 2019. Chow, a Hong Kong university student who fell off a parking garage after police fired tear gas during clashes with anti-government protesters died Friday in a rare fatality after five months of unrest, fuelling more outrage against authorities in the semi-autonomous Chinese territory. (AP Photo/Dita Alangkara)

In Hongkong wird dem toten Studenten gedacht. Bild: AP

Die Proteste am Montag entzündeten sich erneut am Tod eines Studenten am Freitag. Der 22-Jährige war an seinen schweren Verletzungen gestorben, nachdem er vergangene Woche am Rande von Protesten von einem Parkhaus gestürzt war.

Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen die eigene Regierung. Sie kritisieren einen wachsenden Einfluss der Pekinger Führung auf die ehemalige britische Kronkolonie. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Zusammenstössen von Polizei und Demonstranten. (mim/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Der Tag nach den heftigsten Protesten in Hongkong

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jason848
11.11.2019 07:14registriert June 2019
Alles in allem habe ich selber ca ein Jahr in Hongkong gelebt. Selbst ich traue mir nicht zu ein Urteil zu fällen, so verstrickt und wirr ist das ganze. Es ist aber auf jedenfall traurig zu sehen wie diese grosse Stadt, die Bürger und selbst die Polizei dort, welche einen grossartigen Ruf hatte, im Chaos verfallen...
1028
Melden
Zum Kommentar
Donald
11.11.2019 10:16registriert January 2014
Wäre nett wenn ihr nicht immer nur die «South China Morning Post» als Quelle verwenden würdet... Ihr verwendet ja auch nicht immer nur Fox-News bei Artikeln über die USA.
576
Melden
Zum Kommentar
NoTaubsi
11.11.2019 09:25registriert April 2019
Jeder der hier auch nur annähernd die HK Polizei 'zumindest verstehen kann' unterstützt Terroristen. Nicht weniger und nicht mehr.
Das sind keine HongKonger-Polizisten. Das sind Triaden und China-Militärs.
5441
Melden
Zum Kommentar
56

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel