Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French soccer player Ousmane Dembele gestures during official presentation at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Monday, Aug. 28, 2017. Barcelona is shoring up its attack following Neymar's departure by buying Ousmane Dembele from Borussia Dortmund in a deal that could reach 147 million euros (about US dollars 173 million). (AP Photo/Manu Fernandez)

Wird Dembélé bald beim FC Bayern München vorgestellt? Bild: AP

Warum der BVB bei einem Dembélé-Wechsel zu den Bayern richtig Kohle macht



Kommen Sie näher, kommen Sie näher, das Transferkarussell dreht bald wieder seine Runden! Derzeit hakt es zwar etwas, aber es wird ganz sicher wieder anspringen in den kommenden Wochen. Die Kundschaft mit den prall gefüllten Geldbeuteln wartet nur auf den Anstoss. Mittendrin: Die Bayern.

Dort steht man nämlich ein wenig unter Zugzwang. Während der BVB mit Hazard, Schulz, Brandt und Hummels schon eine Truppe mit Meisterschaftambitionen zusammen hat, versucht der FC Bayern seinen Aussagen gerecht zu werden. Bayern-Präsident Uli Hoeness hatte schon im Frühjahr mit Kracher-Transfers geprahlt: «Wenn Sie wüssten, wen wir schon alles sicher haben», sagte er bei einem Auftritt im «Doppelpass».

Nachdem der Rekordmeister für die Verteidiger Lucas Hernandez und Benjamin Pavard sowie den 19-jährigen Mittelstürmer Jann-Fiete Arp bereits 118 Millionen Euro investiert hatte, warten die Fans aber immer noch auf den einen Kracher. Der soll wohl die Offensive verstärken. Die Liste ist lang und geht von Leroy Sané über Timo Werner bis zu Callum Hudson-Odoi – aber erst ein Wechsel von Antoine Griezmann zum FC Barcelona könnte den Stein ins Rollen bringen.

Doch nun gibt es offenbar einen Plan B. Der FC Bayern denkt nach Informationen der «Sport Bild» über eine Verpflichtung des früheren BVB-Profis Ousmane Dembélé nach. Dieser «spektakuläre Plan B» solle kommen, wenn der Transfer von Nationalspieler Leroy Sané nicht zustande kommt, schrieb das Magazin am Mittwoch ohne Angabe von Quellen.

Klingt plausibel: Bei Sané zeichnet sich aktuell ein Verbleib bei Manchester City ab. Nationalmannschaftskollege Toni Kroos erklärte erst kürzlich: «Ich glaube ohnehin nicht, dass der Transfer zustande kommt. Das ist jedoch nur mein Gefühl.» An Manchester Citys Stelle würde Kroos Sané «definitiv nicht gehen lassen oder ihn zumindest so teuer machen, dass Bayern ihn nicht mehr bezahlt.»

Barcelona's Ousmane Dembele, foreground, challenges for the ball with RC Celta's Jonny Otto during a Spanish La Liga soccer match between RC Celta and Barcelona at the Balaidos stadium in Vigo, Spain, Tuesday, April 17, 2018. (AP Photo/Lalo R. Villar)

Dembélé ersetzte 2017 den abgewanderten Neymar in Barcelona. Gibt es jetzt die Rolle rückwärts? Bild: AP

Und Dembélés Abschied aus Barcelona könnte schneller gehen, als alle denken: Laut spanischen Medienberichten sollen die Katalanen den Problemprofi gerne wieder loswerden wollen. Das liege auch daran, dass der Verein Geld braucht, denn PSG-Superstar Neymar soll zurückgeholt werden. Die katalanische Zeitung «Sport» berichtete sogar schon, dass der Brasilianer eine «mündliche Einigung» mit dem FC Barcelona erzielt habe. Nutzniesser des Deals könnten die Bayern sein – und der BVB.

BVB würde sich eine goldene Nase verdienen

Profiteur von einem Dembélé-Wechsel wäre Borussia Dortmund. Nicht etwa, weil der Franzose in München vielleicht gar nicht einschlägt, weil er eben keinen einfachen Charakter hat. Denn schon zu Dortmunder Zeiten war Dembélé nicht nur Genie, sondern oft auch Wahnsinn. Trotz seines riesigen Talents sorgte er immer wieder für Verfehlungen wie Verspätungen, Streiks oder eine selten professionelle Einstellung mit Fast-Food-Ernährung und Playstation-Nächten. Nein, der BVB würde schon vor Dembélés erster Trainingseinheit in München ordentlich Geld verdienen.

Der BVB verkaufte Ousmane Dembélé 2017 für 105 Millionen Euro an den FC Barcelona. Doch die Summe stieg stetig an, da die Dortmunder mit Barça einige Bonuszahlungen im Vertrag vereinbart hatten. So sollen sie etwa für eine gewisse Anzahl an Pflichtspielen mehrere Millionen Euro erhalten haben. Als sich die Katalanen für die Champions-League-Saison 2018/2019 qualifizierten, mussten sie demnach eine Rate von fünf Millionen Euro an den BVB zahlen. Weitere Zahlungen könnte es auch kommende Saison geben. Und auch bei einem Wechsel würden die Schwarz-Gelben ordentlich mitverdienen. («Ran»/«transfermarkt.de»)

FILE -  In this April 29 2017 file photo,  Dortmund's Ousmane Dembele attends the Bundesliga soccer match between  Borussia Dortmund and 1. FC Cologne in Dortmund. Borussia Dortmund says Sunday Aug. 13, 2017  France forward Ousmane Dembele remains suspended from team training

Die Gala-Auftritte von Dembélé im BVB-Trikot gegen den FC Bayern dürften Hoeness und Co. noch im Kopf haben. Bild: AP/dpa

Wenn Barça den französischen Nationalspieler, der noch bis 2022 unter Vertrag steht, verkauft, kassiert der deutsche Vizemeister satte 17 Millionen Euro, berichtete die «Sport Bild». Würden die Bayern also die von der spanischen Zeitung «AS» kolportierten 105 Millionen Euro, die Barça für Dembélé fordert, zahlen, würde ein Teil der Millionen über Barcelona direkt aufs Konto des BVB gehen. Der BVB hätte mit dem zusätzlichen Geld das Gesamtvolumen des Transfers auf 142 Millionen Euro erhöht und somit nahezu das Maximum der vereinbarten Bonuszahlungen erhalten. («Sport.de»)

Am Ende könnte aus dem Transfergerücht, dass Dembélé zum FC Bayern wechselt, auch schnell eine Ente werden. Dahinter stecken schliesslich noch weitere Gerüchte, die alle nach Barcelona führen. Keine Ente ist hingegen, dass der BVB auch in der kommenden Saison an Dembélé weiter verdient. Woher dann das Geld kommt, dürfte den Verantwortlichen egal sein.

(bn/watson.de)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

«Wir haben zwei Flüsse, aber kein Wasser für unser Dorf»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R10 27.06.2019 07:57
    Highlight Highlight Ich denke schon, dass Dembele bei Bayern einschlagen könnte.
    Er wäre nicht der erste Problem-Spieler, den sowohl die Bayern, als auch Kovac in de Spur bringen würden
    Siehe Ribery, Rafinha, Vidal, Rebic usw

    Dass der BVB daran verdient, dürfte so ziemlich jedem der Dembele kaufen möchte egal sein.

Fussball-Wahnsinn im Endspurt: Das sind die unglücklichsten Absteiger und Nicht-Meister

Liverpool ist drauf und dran, die drittbeste Ausbeute in Englands höchster Liga seit Einführung der 3-Punkte-Regel aufzustellen. Zum Meistertitel dürfte dies trotzdem nicht reichen. Das sind die tragischen Vorgänger Liverpools im Kampf um Meisterehren und gegen den Abstieg.

Die 3-Punkte-Regel wurde in den europäischen Top-5-Ligen zu unterschiedlichen Spielzeiten eingeführt. Insgesamt wurden seither total 125 Meisterschaften (31x in England, 24x in Italien und Frankreich, 23x in Deutschland und Spanien) absolviert. Wir haben die besten Nicht-Meister, die schlechtesten Meister, die besten Absteiger und die schwächsten Nicht-Absteiger gesucht und gefunden.

Läuft alles normal, wird Manchester City am Wochenende mit 98 Zählern verdient englischer Meister – mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel