DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vatikan-Immobilienskandal: Kardinal erinnert sich «wegen Stress» nicht an Dokumente

18.05.2022, 20:20

Im Prozess um einen verlustreichen Immobilien-Deal des Vatikans hat der angeklagte Kardinal Giovanni Angelo Becciu Erinnerungslücken bei zahlreichen Vorgängen geäussert. In der 15. Verhandlung am Mittwoch in einem Saal der Vatikanischen Museen in Rom legte Strafverfolger Alessandro Diddi dem 73-jährigen Italiener zahlreiche Dokumente, Briefe und Chat-Verläufe vor. Becciu erklärte bei den meisten davon, sich nicht daran erinnern zu können, obwohl er auf einigen seine eigene Unterschrift erkannte.

Kardinal Giovanni Angelo Becciu.
Kardinal Giovanni Angelo Becciu.Bild: imago images

«Der Stress dieses Prozesses hat sich sehr auf mein Gedächtnis ausgewirkt», sagte Becciu. Wie solle er sich an so viele Dokumente erinnern können, fragte er den Richter Giuseppe Pignatone.

Zwischen 2014 und 2018 kaufte der Vatikan in der britischen Hauptstadt London eine Luxusimmobilie. Der katholische Kirchenstaat machte damit nicht wie eigentlich geplant einen Gewinn durch die Wertsteigerung der Immobilie, sondern mehr als 100 Millionen Euro Verlust. Für den Kauf sollen dem Vorwurf zufolge auch Gelder aus dem Peterspfennig - der einmal jährlich gesammelten Spenden für den Vatikan - genommen worden sein. Dass die Kirche diese Gelder investiert ist normal. Ein Problem ist dagegen, dass einige an dem Deal mitverdient haben. Mittlerweile wurde das Gebäude verkauft.

Becciu war von 2011 bis 2018 im mächtigen Staatssekretariat Substitut - also in leitender Position. Er verwies am Mittwoch mehrmals darauf, dass seine Mitarbeiter die Investitionen des Vatikans geprüft und ihm als Vorschläge unterbreitet hätten. Er sei ihren Ratschlägen gefolgt.

Becciu ist der erste Kardinal, der auf einer Anklagebank sitzt. Er muss sich wegen Amtsmissbrauch und Veruntreuung verantworten. Neben ihm sind acht weitere Männer - frühere Vatikan-Bedienstete und Finanzmanager - sowie eine Sicherheitsberaterin angeklagt. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas

1 / 17
Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas
quelle: ap / remo casilli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
18.05.2022 21:15registriert Januar 2017
Warum wird man als Kardinal noch gierig? Man lebt bereits gut, ist alt und kann sowieso de facto nichts vererben. Was trieb diesen Mann an?
290
Melden
Zum Kommentar
11
«System der Vertuschung» – 4 Punkte zum Missbrauchsskandal um Ex-Papst Benedikt

Ein neues Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München und Freising erhebt schwere Vorwürfe gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger habe in seiner Zeit als Münchner Erzbischof Missbrauchstäter «mit hoher Wahrscheinlichkeit» wissentlich in der Seelsorge eingesetzt und darüber die Unwahrheit gesagt. So beurteilt es die vom Bistum beauftragte Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW). In insgesamt vier Fällen werfen ihm die Gutachter Fehlverhalten vor.

Zur Story