Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08279517 Women clash with Carabineros as thousands of women march during the celebration of International Women's Day, in Santiago, Chile, 08 March 2020.  EPA/Alberto Valdes

Demonstrantinnen in Santiago de Chile, 8. März. Bild: EPA

Gewalttätige Konfrontationen in Chile bei Protesten zum Frauentag



Bei Demonstrationen zum Internationalen Frauentag ist es in Chile zu gewalttätigen Konfrontationen mit der Polizei gekommen. Demonstranten in der Hauptstadt Santiago versuchten am Sonntag (Ortszeit), Barrieren rund um den Präsidentenpalast zu überwinden.

Die Polizei trieb sie aber mit Tränengas und Wasserwerfern zurück. Teilnehmer der Demonstrationen forderten zudem den Rücktritt von Präsident Sebastián Piñera.

Women clash with the police near La Moneda presidential palace during a protest marking International Women's Day, in Santiago, Chile, Sunday, March 8, 2020. (AP Photo/Esteban Felix)

Protestierende und Polizisten geraten aneinander. Bild: AP

An den Demonstrationen zum Frauentag in Santiago nahmen nach Schätzungen der Polizei mehr als 125'000 Menschen teil. Die Organisatoren nannten hingegen die Zahl von rund 500'000 Teilnehmern. Nach Beobachtung von Journalisten erstreckte sich die Menge der Protestierenden über eine Länge von vier Kilometern.

Women march and clash with police near La Moneda presidential palace during a protest marking the upcoming International Women's Day, in Santiago, Chile, Sunday, March 8, 2020. (AP Photo/Esteban Felix)

Insgesamt nahmen 125'000 bis 500'000 Demonstrierende teil. Bild: AP

Die Demonstranten protestierten vor allem gegen die Gewalt gegen Frauen. Sie forderten auch eine Liberalisierung des Abtreibungsrechts. Viele Frauen trugen grüne Kopftücher – das Kleidungsstück symbolisiert den Kampf für das Recht auf den Schwangerschaftsabbruch.

In Chile gibt es seit Monaten immer wieder Massenproteste gegen die Regierung. Etwa 30 Menschen wurden seitdem nach Behördenangaben getötet, tausende Personen wurden verletzt. Die Proteste wurden anfänglich durch eine Erhöhung der Ticketpreise im öffentlichen Nahverkehr ausgelöst. Die Demonstranten kritisieren aber auch generell soziale Missstände und Ungleichheiten. Staatschef Piñera plant für April ein Verfassungsreferendum an, womit er auf eine der Forderungen der Demonstranten einging. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Colonia Dignidad – das vermeintliche deutsche Idyll in Chile

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue «Karawane» gestoppt – Sicherheitskräfte setzen Prügel und Tränengas ein

Die neue sogenannte Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen ist in Guatemala auf ihren Weg Richtung USA Regierungsangaben zufolge mit Gewalt und Tränengas gestoppt worden.

Mehrere Menschen seien verletzt worden, teilte der Menschenrechtsbeauftragte des mittelamerikanischen Landes, Jordán Rodas Andrade, in einer Erklärung in sozialen Netzwerken am Sonntag (Ortszeit) mit. Fernsehbilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigten, wie Tausende Migranten sich in der guatemaltekischen Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel