DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
N26 / Karte Handy

Die gefeierte Online-Bank N26 verspielt gerade ihr Vertrauen. Bild: N26

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Das deutsche Start-up N26 will das Online-Banking revolutionieren – und steht unmittelbar vor dem Schweizer Markteintritt. Doch es gibt offenbar erhebliche Sicherheitsprobleme. Bestohlene Kunden fühlen sich alleingelassen.



Ein Artikel von

T-Online

Bei der Smartphone-Bank N26 werden alle Geschäfte online erledigt. Filialen gibt es nicht. Das macht vieles einfacher, birgt aber auch Risiken. Nun mehren sich Beschwerden über den mangelhaften Kundenservice des gefeierten Start-ups, berichtet das Magazin «Gründerszene». In einem krassen Fall soll einem deutschen Kunden 80'000 Euro gestohlen worden sein. Das erfuhr der Betroffene aber viel zu spät von der Bank. Sämtliche Hilfegesuche wurden zuvor ignoriert.

Alles begann damit, dass sich Axel Seitz nicht mehr in sein Konto einloggen konnte. Wochenlang soll er versucht haben, den Kundenservice wegen des Problems auf verschiedenen Wegen zu erreichen. Doch die Telefon-Hotline hatte N26 kurz zuvor eingestellt. Auch über den empfohlenen Kunden-Chat und per E-Mail erhielt Seitz tagelang keine Antwort. Offenbar ist der Kunden-Support nur spärlich besetzt und mit den vielen Kundenanfragen überfordert.

Auszüge aus dem Chat-Verlauf mit N26

Konto fast vollständig geräumt

Mehr als zwei Wochen später erfuhr Seitz im Kunden-Chat, dass er bestohlen wurde. Betrüger hatten sein Konto gehackt und fast vollständig ausgeräumt. Unklar ist, ob der Schaden hätte vermieden werden können, wenn die Bank früher reagiert hätte. Ein generelles Sicherheitsproblem in seinem Online-Banking-System scheint das Start-up jedoch auszuschliessen. Möglicherweise war Seitz auf einen Phishing -Betrug hereingefallen oder seine Geräte waren mit einer Schadsoftware infiziert, die den Kriminellen den Zugriff auf das Konto ermöglichten.

Seitz solle sich jedoch «keine Sorgen» machen, wird ein Kundenservice-Mitarbeiter zitiert. Und: «Wir tun unser Bestes, dich zu unterstützen auch bei der Klärung dieses Falls.» Seitz wird ausserdem aufgefordert, sich sofort bei der Polizei zu melden und Anzeige zu erstatten. 

Mehr solcher Fälle bekannt

In einem ähnlichen Fall soll einem Ehepaar 4'000 Euro gestohlen worden sein. Auch hier reagierte der N26-Support nicht rechtzeitig auf Beschwerden der Betroffenen, die ebenfalls aus ihrem Konto ausgesperrt worden waren.

Das Start-up selbst wollte sich aus «datenschutzrechtlichen Gründen» nicht zu den Fällen äussern. Das Unternehmen beteuerte jedoch, dass der Kunden-Support in den vergangenen sechs Monaten ausgebaut worden sei. Mehr als 400 Leute seien dort beschäftigt. «Wir können daher sehr gute Erreichbarkeit sicherstellen», sagte eine Sprecherin dem Magazin. Demnächst soll der Chat 24 Stunden erreichbar sein. 

Sowohl Seitz als auch das beklaute Ehepaar sollen von der Bank entschädigt werden und das gestohlene Geld zurückerhalten.  

N26 wuchs zu schnell

Laut «Gründerszene» stehen die Fälle exemplarisch für «ein wachsendes Problem bei N26». Das Start-up sei zu schnell gewachsen und habe es versäumt, seinen Kundenservice in der gleichen Geschwindigkeit auszubauen. Auf Plattformen wie «Trustpilot», berichten N26-Kunden von ihren negativen Erfahrungen mit dem Kundenservice. Laut «Gründerszene» beschäftige sich die Verbracherzentrale in Sachsen bereits mit den Problemen. Insbesondere der fehlende Telefon-Support wird kritisiert.

Günstig, aber ein miserabler Kundendienst.

N26 gilt als Star der deutschen Start-up-Szene. Mittlerweile wird das Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet. Erst kürzlich prahlte Gründer Valentin Stalf in einem Interview, dass N26 pro Tag rund 10'000 Neukunden gewinne.

Betrüger haben Bankkunden im Visier

Dieses Wachstum macht N26-Kunden aber auch zum attraktiven Ziel für Kriminelle. Der «Gründerszene»-Bericht wirft die Frage auf, ob die Bank ihre Kunden ausreichend vor Betrugsversuchen schützt, wie zum Beispiel Phishing. Immer wieder verschicken Betrüger E-Mails im Namen von bekannten Finanzinstituten und versuchen, die Kunden auf manipulierte Webseiten zu lotsen, wo Nutzer ihre Zugangsdaten eingeben und so den Kriminellen aushändigen.

Viele Finanzinstitute melden aktuelle Phishing-Versuche und klären ihre Kunden über Gefahren auf. Möglicherweise besteht bei N26 hier Nachholbedarf. Das Unternehmen weist den Vorwurf zurück, sich zu wenig um Sicherheitsbelange zu kümmern. Die Bearbeitung der «wenigen Betrugsfälle» könne jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, da sie «oft relativ kompliziert» seien.

N26 plant laut Eigenaussage in zwei bis drei Monaten den Eintritt in den Schweizer Markt.

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel