Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herbe Enttäuschung

Ski-Freestylerin Tanja Schärer scheitert in der Quali knapp



SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 14:  Tanja Schaerer of Switzerland practices before the Freestyle Skiing Ladies' Aerials Qualification on day seven of the Sochi 2014 Winter Olympics at Rosa Khutor Extreme Park on February 14, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Cameron Spencer/Getty Images)

Tanja Schärer flog haarscharf an der Finalquali vorbei. Bild: Getty Images Europe

Nach der gelungenen Hauptprobe im Weltcup des Vorjahres (3.) im «Extreme Park »hatte sich Schärer auf der Schanze von Rosa Chutor Hoffnungen auf eine Wiederholung des Ergebnisses gemacht. Die Voraussetzungen dazu waren nicht schlecht. Denn auch die Fussprobleme der zweifachen WM-Finalistin waren behoben.

In der Qualifikation erlebte Schärer aber sogleich den schlechtestmöglichen Start. Im ersten Versuch stürzte sie und im zweiten Lauf bekam sie für den «Back/Full-full» (zwei Salti, eine Schraube) nur 77,17 Punkte. Damit verpasste Schärer den Finalvorstoss um nur gerade 0,35 Zähler. (dux/si)

Ski Freestyle Frauen, Aerials, Qualifikation

1. Lydia Lassila (aus)

2. Mentago Xi (Chi)

3. Laura Peel (Aus)

8. Tanja Schärer (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Unfall oder Suizid? Der Tod von Bob-Olympiasieger Holcomb bleibt ein Rätsel

6. Mai 2017: Die Blindheit vermag Steven Holcomb zu überwinden, seine inneren Dämonen wird er aber nicht los. Der Viererbob-Olympiasieger von 2010 stirbt unter nicht restlos geklärten Umständen.

2017 geht eine Schockwelle durch die kleine Welt des Bobsports. Steven Holcomb wird im olympischen Trainingscenter in Lake Placid tot in seinem Zimmer aufgefunden. Der 37-jährige Amerikaner ist in der von Deutschland und der Schweiz dominierten Szene ein Farbtupfer. Meist hat der nach aussen stets gut gelaunte Holcomb einen Fanklub dabei, der an den Eiskanälen Stimmung macht. Völlig aus heiterem Himmel kommt sein Tod trotzdem nicht. Seine inneren Dämonen machen ihm schon lange das Leben schwer.

Schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel