DE | FR
Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland feiert Drama-Sieg gegen Schweden – und die Eurosport-Reporter drehen durch



Was für ein Krimi! Das deutsche Eishockey-Nationalteam zieht dank einem Sieg gegen Schweden zum ersten Mal seit 42 Jahren in den Olympia-Halbfinal ein. Wie schon im Achtelfinal gegen die Schweiz muss das Team von Trainer Marco Sturm auch im Viertelfinal in die Verlängerung – und das trotz 2:0- und 3:1-Führung. 

Dort haben die Deutschen aber wieder das bessere Ende für sich und siegen mit 4:3. Zum Matchwinner in der Overtime avanciert Patrick Reimer, der den Puck im Nachsetzen an Schwedens Goalie Viktor Fasth vorbei über die Linie drückt. 

Die deutschen Eurosport-Reporter Gerhard Leinauer und Patrick Ehelechner rasten komplett aus, die Spieler auf dem Eis jubeln aber nur zögerlich, denn der Schiedsrichter gibt den Treffer nicht sofort! Die beiden Kommentatoren sind im Wechselbad der Gefühle:

«Toor! Ist der drin? Nein, der ist, der ist ... Ja, der ist drin! Ja oder nein? Willst du mich verarschen? Sag bitte, dass der drin ist!»

Die grosse Unsicherheit:

abspielen

Das komplette Video gibt's ganz unten in der Story. Video: streamable

Der Schiedsrichter schaut sich das Video an, währenddessen werden die ersten Zeitlupen gezeigt. Die Stimmung bei den Eurosport-Kommentatoren wechselt wieder von Ekstase zu Verzweiflung und wieder zurück. 

«Ja, der ist drin! Gib das Tor! Logisch gibt er das Tor, Patrick Reimer, du Gott! Warte, warte, warte, ruhig. Wir wollen hier nichts verschreien.»

Die Zeitlupen:

abspielen

Video: streamable

Es folgt eine ruhig, sachliche Analyse.

«Also, nochmals: Reimer, Nachschuss, Scheibe liegt frei, das ist entscheidend. Sie ist auch nicht unter der Fanghand. Das sehen wir jetzt nicht, das ist mir jetzt Wurst, der ist drin!»

Die mehr oder weniger sachliche Analyse:

abspielen

Video: streamable

Endlich kommt der Schiedsrichter aufs Eis zurück, doch er wartet noch etwas zu mit der Verkündung seiner Entscheidung.

«Jetz bitte, hör auf! Zeig in die Mitte! Schreiben wir Geschichte? Komm mach jetzt nicht so ein Zirkus!»

Das grosse Zittern:

abspielen

Video: streamable

Dann erklärt der Schiedsrichter: «We have a good goal!» Und die Eurosport-Reporter drehen völlig am Rad:

«Jaaaaa!!!! Jaaaaa!!! Halbfinale! Ihr seid Wahnsinn! Yess! Willst du mich verarschen? Ihr seid's geile Typen da unten! Wir spielen ums Finale! Aah!»

Auch Sekunden nach dem Entscheid sind die Eurosport-Kommentatoren noch immer völlig aus dem Häuschen, skandieren Sprechchöre für Torschütze Reimer, singen «Deutschlaand, Deutschlaand» oder dass Schweden-Experte Peter Forsberg jetzt «nimmer lacht».

Die Ekstase nach der Entscheidung:

abspielen

Video: streamable

Herrlich, wenn Kommentatoren so ausrasten können. Etwas anders war die Gefühlslage übrigens bei den schwedischen Eurosport-Reportern ...

So tönte es bei den Schweden:

Das ganze Drama:

abspielen

Das komplette Video mit den deutschen Kommentatoren. Video: streamable

(pre)

Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel