Sport
Unvergessen

NHL-Superstar Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde

Hockey player for Edmonton Oilers Wayne Gretzky in action in January 1984. (AP Photo)
Wayne Gretzky auf einem Bild von 1984.Bild: AP
Unvergessen

50. Tor im 39. Saisonspiel – Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde

50 Tore in den ersten 50 Partien der Saison – das war eine geradezu mystische Bestmarke. Zwei Stürmer hatten sie erreicht. Montreals Maurice «Rocket» Richard (1944/45) und dann 1980/81 Mike Bossy (New York Islanders). Dann kommt in der Saison 1981/82 Wayne Gretzky und pulverisiert den Rekord.
30.12.2022, 00:0128.12.2022, 08:45
Folge mir
Mehr «Sport»

Man hielt es eigentlich nicht für möglich, was Wayne Gretzky leistete. Er braucht bloss 39 Spiele für 50 Treffer. Ein wichtiger Grund für seine Produktivität ist Jarri Kurri. Der Finne stürmt in dieser Saison erstmals mit Gretzky in einer Linie – und sollte dies bis zu dessen Transfer nach Los Angeles im Sommer 1988 tun. Später folgte er Gretzky später nach Los Angeles.

Nicht nur der Rekord ist verrückt. Auch die Art und Weise, wie der Grösste aller Zeiten diese Marke erreicht. Nach 35 Spielen hat er nämlich erst 38 Treffer erzielt. «Der Puck schien immer grösser und das Tor immer kleiner zu werden», erzählt er einmal. «Aber dann brachen auf einmal alle Dämme. Es war, als gingen die Pucks wie von selber ins Netz. Was ich auch immer versuchte, ich hatte Erfolg und fast schien es, als genüge es, mir ein Tor zu wünschen …»

Die fünf Tore von Wayne Gretzky zum Rekord im Spiel gegen Philadelphia.Video: YouTube/SPORTSNET

Fünf Tore in einem Spiel zum Rekord – das letzte ins leere Tor

Es war die Zeit, als Helmpflicht noch nicht galt. Das Spiel war offener, die Unterschiede zwischen Teams grösser. Wayne Gretzky steht nach 38 Spielen bei 45 Toren, als als die Philadelphia Flyers am 30. Dezember 1981 nach Edmonton kommen. Dieses Spiel sollte, wie Gretzky später selber sagte, eines der besten seiner ganzen Karriere werden.

Sechs Minuten vor Schluss der Partie führt Edmonton 6:5. Gretzky hat viermal getroffen – und packt nebenbei einen kleinen Rekord im modernen Eishockey ein: Nie zuvor traf ein Spieler in einer Saison in vier Partien mindestens viermal. Sein Saisontotal beträgt somit 49 Tore. Die Flyers ersetzen Goalie Pete Peeters durch einen sechsten Feldspieler.

Animiertes GIFGIF abspielen
Wayne Gretzkys 50. Saisontor im 39. Spiel.Gif: Youtube/olifanatic1

Glen Anderson kommt an die Scheibe, spielt sie zu Gretzky, der umtanzt den letzten Gegenspieler und trifft drei Sekunden vor der Sirene zum 50. Treffer ins leere Netz. Die Halle flippt aus, es gibt lange Standing Ovations, alles Spieler feiern mit dem noch nicht 21-jährigen Jungstar auf dem Eis. Anschliessend muss die Spielfläche erst von Wurfgegenständen geräumt werden, bevor die letzten drei Sekunden gespielt werden können.

Ende Saison 92 Tore in 80 Partien – ein Rekord für die Ewigkeit

Nun ist auch klar, dass ein weitere Rekordmarke fallen muss: 76 Tore in einer Saison, gehalten von Phil Esposito. Den 77. Treffer erzielt Wayne Gretzky im 66. Saisonspiel. Esposito hatte für 76 Tore 70 Spiele benötigt. Schliesslich gelingen Gretzky in 80 Partien 92 Tore. Auch dies ein Rekord für die Ewigkeit. An nächsten ist ihm Brett Hull mit 86 Toren gekommen (1990/91).

Animiertes GIFGIF abspielen
So feiert das Stadion den 50. Treffer.Gif: Youtube/olifanatic1

Wayne Gretzky hat die Marke von 50 Toren in den ersten 50 Saisonspielen noch zweimal erreicht. 1983/84 in 42 und 1984/85 in 49 Spielen. Seither buchte nur noch Brett Hull 50 Tore in den ersten 50 Spielen: 1990/91 in 49 und 1991/92 in 50 Partien. Jari Kurri, Cam Neely, Alex Mogilny und Mario Lemieux haben auch in 50 Spielen 50 Tore erzielt – aber nicht in den ersten 50 Partien der Saison.

Dokumentation über Wayne Gretzky (englisch)Video: YouTube/ouzer

61 Rekorde, aber keine als Rookie

Bei der heutigen Ausgeglichenheit der Liga sind solche Werte nicht mehr möglich. Seit der Lockout-Saison 2013 kam der jeweils beste Torschütze der Regular Season – für gewöhnlich der Russe Alexander Owetschkin – auf zwischen 44 und 53 Treffer.

Wayne Gretzky hat im Laufe seiner Karriere zwischen 1979 und 1999 insgesamt 61 Rekorde erreicht. Darunter auch den absoluten Punkterekord in einer Saison (215 Punkte). Weil er vor dem Eintritt in die NHL bereits in der 1979 aufgelösten WHL als Profi gespielt hatte, galt er in seiner ersten NHL-Saison 1979/80 nicht als Rookie (Neuling). Deshalb fehlen in seiner Statistik alle Rookie-Rekorde.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die spektakulärsten Rekorde aus der NHL
1 / 27
Die spektakulärsten Rekorde aus der NHL
quelle: keystone, watson / keystone, watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zuber zurück in der Nati: «Solche Emotionen lassen sich mit keinem Geld der Welt kaufen»
Nach langer Abwesenheit im Nationalteam ist Steven Zuber bei der Vorbereitung in St. Gallen wieder dabei. Der 32-Jährige hofft wie viele andere, sich einen Platz im Schweizer EM-Kader zu sichern.

Wie ein erster Schultag sei es gewesen, sagt Zuber mit Blick auf den Zusammenzug vom Montag. «Man sieht viele neue Gesichter, man spricht zum ersten Mal miteinander, man tastet sich heran.» Es klingt fast, als würde ein Neuling über seine ersten Erfahrungen im Nationalteam sprechen. Tatsächlich gehört Zuber aber zu den «Eingesessenen». Er gab sein Debüt zwar vergleichsweise spät. Das ist inzwischen aber auch schon sieben Jahre her.

Zur Story