DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fans feiern den Erfolgstrainer Ralph Krueger nach seiner Ankunft in Zürich.
Die Fans feiern den Erfolgstrainer Ralph Krueger nach seiner Ankunft in Zürich.Bild: Keystone
Unvergessen

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

2. Mai 2000: Die Geburtsstunde der «Hockeymacht Schweiz» und des «Mythos Ralph Krueger». Ein SMS schreibt Hockeygeschichte.
02.05.2022, 00:0529.04.2022, 15:44

Ende der 1990er Jahre kehrt die zweitklassige Hockey-Nation Schweiz am grünen Tisch in die A-WM zurück: Als Gastgeber der WM 1998 in Zürich und Basel sind wir automatisch qualifiziert. Im Herbst übernimmt der deutsch-kanadische Doppelbürger Ralph Krueger als Nachfolger von Simon Schenk unsere Nationalmannschaft.

Auf Anhieb erreicht er auf wundersame Art und Weise mit nur zwei Siegen (gegen Russland und Frankreich) und einem Remis (gegen die Slowakei) bei der Heim-WM das Halbfinale (Niederlagen gegen Schweden und um Bronze gegen Tschechien).

Der junge Ralph Krueger an der WM 1998.
Der junge Ralph Krueger an der WM 1998.Bild: KEYSTONE

Die Schweiz beendet diese WM auf dem 4. Platz. Ein Hockey-Wunder. Aber bereits ein Jahr später, 1999 in Norwegen, reicht es nur noch zum 8. Schlussrang. Ralph Krueger ist ein junger, charismatischer Hockeytrainer wie viele andere auch. Noch nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Alles ändert sich bei der WM 2000 in St.Petersburg. Dort erst entsteht der «Mythos Krueger», der Ralph Krueger zum charismatischsten Schweizer Nationaltrainer aller Zeiten, zum Bestsellerautor («Teamlife – über Niederlagen zum Erfolg») macht. Ralph Krueger ist der erste Sporttrainer, der konsequent die neuen Kommunikationsmittel des 21. Jahrhunderts nützt.

Die Schweizer bei der WM 2000
Torhüter: Martin Gerber, Reto Pavoni, Pauli Jaks
Verteidiger: Patrick Sutter, Julien Vauclair, Martin

Steinegger, Mathias Seger, Rolf Ziegler, Edgar Salis,

Olivier Keller, Mark Streit
Stürmer: Gian-Marco

Crameri, Patrick Fischer, Marcel Jenni, Thomas Ziegler,

Ivo Rüthemann, Reto von Arx, Michel Riesen, Alain

Demuth, Flavien Conne, Claudio Micheli, Patric Della

Rossa, Jean-Jacques Aeschlimann, Michel Zeiter.

Russland muss in Russland besiegt werden – im Normalfall unmöglich

Die WM beginnt mit einem 3:3 gegen die USA recht verheissungsvoll. Aber nach einem blamablen 2:4 gegen Frankreich droht der Schweiz der Sturz in die Relegationsrunde – die Niederlage ist eine grosse Schmach. Nur noch mit einem Sieg gegen Gastgeber Russland ist es im letzten Gruppenspiel möglich, der Abstiegsrunde zu entgehen. Dies scheint absolut unmöglich.

Die Russen haben die nominell beste Mannschaft seit dem Untergang der Sowjetunion zusammengestellt und ein Erfolg an dieser Heim-WM ist heilige vaterländische Pflicht. Selbst die der Polemik abholde, noble NZZ schreibt in ihrer Vorschau auf dieses Spiel, eher kehre der Zar an die Macht zurück als dass die Schweiz Russland besiegen werde.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ralph Kruegers SMS: «Glaube an das Unmögliche und das Unmögliche wird möglich.»gif: srf

Grösste Schmach Russlands der WM-Geschichte

In der Nacht vor dem Spiel schickte Krueger den Spielern eine SMS: «Glaube an das Unmögliche und das Unmögliche wird möglich.» Er elektrisiert die Spieler. Denn es ist eine Zeit, da noch nicht alle paar Minuten SMS oder WhatsApp-Meldungen oder Push-Nachrichten eintrudeln. Es ist eine neue Kommunikationstechnik.

Krueger trifft den Nerv der Zeit und der neuen Generation. Heute würde diese SMS-Motivation mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr wirken.

Die Höhepunkte der Partie.Video: YouTube/Bars10000

«Was wir heute getan haben, werde ich mein Leben lang nicht vergessen»

Die Schweizer besiegen am 3. Mai 2000 im ausverkauften Ice Palace (12'500 Fans) Russland 3:2 (1:1, 2:1, 0:0) und schicken die Russen in die grösste WM-Pleite ihrer Geschichte (11. Platz). Reto Pavoni – er steht für Martin Gerber im Tor – spielt die Partie seines Lebens. «Ich liebe jeden Spieler und jeden im Staff. Was wir heute getan haben, werde ich mein Leben lang nicht vergessen», sagt Krueger nach der Partie. «Wir bauen auf Charakter, auf Herz, auf positives Denken. Und das zahlt sich aus!» Bundespräsident Adolf Ogi schreibt Ralph Krueger daraufhin eine SMS und gratuliert.

Die Resultate
Gruppenspiele:
Schweiz – USA 3:3
Schweiz – Frankreich 2:4
Schweiz – Russland 3:2

Zwischenrunde:
Schweiz – Schweden 1:1
Schweiz – Lettland 4:1
Schweiz – Weissrussland 3:5

Viertelfinal:
Schweiz – Kanada 3:5

Im Viertelfinal gegen Kanada braucht's einen neuen Motivationstrick. Der Trainer versucht's mit einem mit guter Musik unterlegten Video. Es scheint lange aufzugehen. Die Schweiz führt gegen Kanada bis ins Schlussdrittel ehe wir 3:5 verlieren. Wir erreichen den 6. Schlussrang.

Die Schweizer jubeln nach dem Tor zum 3:2 gegen Russland.
Die Schweizer jubeln nach dem Tor zum 3:2 gegen Russland.Bild: Keystone

Krueger als Grundstein für die Zukunft

Nun ist allen klar: Die Schweiz gehört wieder zu den Grossen. Zum ersten Mal wird der Gewinn einer WM-Medaille ein Thema. Die Euphorie ist so gross, dass Verbandspräsident Werner Kohler Ralph Krueger durch einen von den Zeitgenossen als wahnwitzig bezeichneten Vertrag bis 2006 unentlassbar macht. Dank diesem Vertrag übersteht der Nationaltrainer die Depressionen der WM-Turniere von 2001 (9.), 2002 (10.) und 2003 (8.). Er legt den Grundstein für eine Kontinuität und Entwicklung, die 2013 im WM-Finale von Stockholm gipfeln wird.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948

1 / 22
Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948
quelle: keystone / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Frau im norwegischen paralympischen-Eishockey-Team

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
02.05.2021 12:09registriert Oktober 2020
Was damals völlig neu war, ist heute fest verankert in den Köpfen. Was damals, wie gegen Russland, oder der Sieg von Turin über Kanada noch einzelne Husarenstücke waren, ist heute an der Tagesordnung.
Der grösste Wandel fand in den Köpfen statt.
Schon die Jungen glauben an ihre Chancen und versuchen ihr Glück in Der NHL.
Wenn du nicht an den Erfolg glaubst, hast du schon verloren. Man sah man auch in den PO dieses Jahr, was möglich wird.
Fischi hat dieses Denken übernommen. Anfangs schien, er leide an Grössenwahn.
Aber wer Grosses erreichen will, muss Gross denken.
Weiter so Fischi.
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nathan der Weise
02.05.2021 09:49registriert Juli 2018
Danke Ralph Krüger für unvergessliche Momente im Schweizer Eishockey
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
UncleHuwi
02.05.2021 09:54registriert Mai 2015
Kann mich noch gut erinnern. Das 1:1 war spitzenklasse😀 Man sieht auch sehr gut wie sich das Goaliespiel verändert hat. Früher blieb man extrem lange auf den Beinen, selbst bei einem flachen Schuss.
212
Melden
Zum Kommentar
6
Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum Höhepunkt der Box-Geschichte
1. Oktober 1975: Sie hassen sich und sie verprügeln sich. Muhammad Ali und Joe Frazier haben sich beide je einmal besiegt, nun kommt es zum dritten und ultimativen Fight: Dem «Thrilla in Manila». Ali gewinnt, aber er erreicht danach nie mehr sein höchstes Niveau.

«Smokin' Joe» Frazier ist Schwergewichts-Weltmeister, als er 1971 im New Yorker Madison Square Garden auf seinen bislang härtesten Gegner trifft: Muhammad Ali. Beide sind in ihrer Karriere noch ungeschlagen, nicht nur die Box-Welt fiebert dem «Fight of the Century» entgegen.

Zur Story