Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Blick verrät, dass hier gleich Geschichte geschrieben wird. Blöd für den Reporter, gut für uns. Screenshot: youtube/Alexander Geisler

Unvergessen

Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich unsterblich

24. Februar 2006: Er trägt gerne Cowboy-Stiefel, hat immer einen Salzstreuer dabei und sein Lieblingswort ist «fucking». Greg Holsts legendäres Interview macht den Austro-Kanadier zur absoluten Hockey-Kultfigur.



Greg Holst erblickt 1954 in Montreal, der wohl eishockey-verrücktesten Stadt überhaupt, das Licht der Welt. Wie bei so vielen Kanadiern fliesst auch bei ihm fremdes Blut: Österreichisches in seinem Fall. Holst tingelt zu Beginn seiner Karriere in unteren Ligen umher. 1975 kriegt der nur 1,77 Meter grosse und 78 Kilogramm schwere Stürmer dann doch die Chance, sich in der NHL zu beweisen. Doch in seinen drei Jahren bei den New York Rangers kommt er nur auf 11 Spiele und kann sich dabei keinen einzigen Skorerpunkt gutschreiben lassen.

So folgt er 1978 einem lukrativen Angebot des EV Innsbruck, dessen Verantwortliche er bei einem Testspiel trotz gebrochenem Handgelenk völlig von sich überzeugen kann. Seine erste Begegnung mit Holst beschreibt ein Mitspieler später folgendermassen: «Kurz gesagt, er war anders. Als ich ihn zum ersten Mal sah, stand er vor mir mit einem Rock-T-Shirt und einer bunten Hose. Es war ein einmaliges Bild.»

Bild

Greg Holst: Kein Typ, der am Wochenende auf der Yoga-Matte Atemübungen macht. Screenshot: hockeydb.com

Holst macht sich in Österreich sofort einen Namen und dominiert die Liga als Spieler für stolze 15 Jahre. In 533 Spielen bringt er es auf 921 Skorerpunkte (462 Tore und 459 Assists). Auch nimmt Holst die österreichische Staatsbürgerschaft an und verstärkt das Nationalteam.

«Er war sicher der beste Spieler seiner Zeit in Österreich. Er brachte den kanadischen Flair und prägte das österreichische Eishockey über Jahrzehnte.»

Sein ehemaliger Mitspieler Günther Hanschitz gerät bei Greg Holst ins Schwärmen

Die Marotten von Greg Holst

Die Österreicher merken schnell, dass Greg Holst kein normaler Zeitgenosse ist. Ein Teamkollege konstatiert: «Er war und ist ein hyperaktiver Mensch. Ich glaube er hat keine vier Stunden pro Nacht geschlafen. Er war einfach ein bisschen verrückt.» Über Holsts Aberglauben erzählt er: «Er kam zum Beispiel immer mit den gleichen Cowboystiefeln zu den Spielen. Hatte er sie mal nicht an, war mit ihm nicht mehr zu spassen.»

Holst nimmt überallhin einen Salzstreuer mit. Der Grund ist laut dem ehemaligen Mitspieler Herbert Hohenberger simpel, aber umso lustiger: Kanadisches Bier schäumt kaum. Deswegen schüttet Holst immer ein bisschen Salz in den Gerstensaft, um den Schaum künstlich zu erzeugen. Obwohl man den Schaum in Österreich bereits mit dem Bier geliefert bekommt, würzt er das Getränk immer wieder mit Salz nach. Hohenberger lachend: «Und jedes Mal lief es am Ende über.»

«Go Holst, go!»

Der Schlachtruf der Innsbruck-Fans für ihren Lieblings-Coach sportjahr.at

Als Holst nach seinem Karriereende 2002 dann Chef-Trainer wird, wandelt sich der heissblütige Wolf nicht zum braven Lämmchen. Der impulsive Austro-Kanadier steht 2006 beim Villacher SV an der Bande, als sein Team gegen die Vienna Capitals im Penaltyschiessen verliert. Seine Mannschaft hatte zu Beginn noch mit zwei Toren geführt. Als sie für über fünf Minuten in doppelter Unterzahl auskommen muss, kippt die Partie.

So gelingt den Capitals noch der Ausgleich und sie retten sich ins Penaltyschiessen. Zuviel für Greg Holst. Der Austro-Kanadier rastet im Interview komplett aus, weil anscheinend nicht sein nominierter Spieler den entscheidenden Penalty ausgeführt hat. Ganze neun (!) Mal bringt es Holst in knapp einer Minute fertig, das berühmt-berüchtigte F-Wort in seinem deutsch-englischen Kauderwelsch unterzubringen.

abspielen

«Fucking-Komplettskandal!» Video: YouTube/Alexander Geisler

Nach dem Interview kehrt Holst in die Katakomben zurück. Auf dem Weg dahin lässt er noch die Kabinentüre spüren, wie es ist, sich mit ihm anzulegen. Zum Glück hat sich der «Temperamentsbolzen» auch Jahre nach der Episode weiterhin den «kritischen» Fragen der Reporter gestellt. 2009 rauscht er nach einer aus seiner Sicht dummen Reporterfrage mitten im Interview wutentbrannt davon.

«Auf Wiedersehen!»

abspielen

Kurz und knapp: Greg Holst 2010. Video: YouTube/ElbartKAC

Die Wutattacken von Holst animiert auch kreative Köpfe zu Höchstleistungen. Ein lustiger Zeitgenosse hat die Wutrede von Greg Holst im Stile des «300»-Films animiert.

abspielen

Die berühmte Szene mit Leonidas etwas anders vertont. Video: YouTube/Robert Hirzinger

Die zwei Söhne Taylor und Michael sorgen nach seinem Rücktritt dafür, dass der Name Holst auch weiterhin im Eishockey zu hören ist. Sie waren beide selbst als Profis tätig. Taylor war stets stolz auf den berühmten Papa: «Er ist mein Vorbild, auch wegen seiner Ehrlichkeit wie bei dem berühmten Interview.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Karriere von Arno Del Curto

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

18. Februar 1992: Deutschland ist im olympischen Eishockeyturnier drauf und dran, das grosse Kanada rauszuwerfen. Doch dann bleibt der Puck beim entscheidenden Penalty von Peter Draisaitl auf der Linie kleben.

Für die Schweiz ist das Eishockeyturnier der Olympischen Spiele 1992 in Albertville keine Erfolgsgeschichte. Sie beendet es auf Rang 10 von 12 Teilnehmern. Wesentlich erfolgreicher ist Erzrivale Deutschland. Weil es die Underdogs Italien und Polen schlägt, steht es in den Viertelfinals. Und dort kommt es im Palais des Glaces in Méribel zu einer Begegnung mit Kanada, deren Ausgang keiner der 5500 Zuschauer in der Halle vergessen sollte.

Hin und her wiegt das Spiel. Joe Juneau bringt Kanada in …

Artikel lesen
Link zum Artikel