DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du eine Postcard? Dann sind das gute Neuigkeiten für dich



ARCHIVBILD ZUM ABBAU VON 500 STELLEN BEI POSTFINANCE --- [GESTELLTE AUFNAHME/SYMBOLBILD] Ein Mann bezieht am Postomat der Poststelle am Baerenplatz in Bern Geld, aufgenommen am 16. Juli 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Schweizer Unternehmen können ihren Kunden künftig die Zahlung mit der Postcard ermöglichen, ohne dass die Firma ein Konto bei der PostFinance hat. Bisher waren die Unternehmen gezwungen, ein solches zu haben. Damit dürfte in vielen Geschäften das Bezahlen mit der weit verbreiteten Postcard der Post möglich werden.

Die Änderung gilt auf den 1. Januar, wie der Preisüberwacher am Dienstag mitteilte. Er habe diese Zahlungs-Einschränkung seit Langem kritisiert, schreibt er. So sei das Thema auch 2016 in Verhandlungen zwischen dem Preisüberwacher und PostFinance aufgegriffen worden. Die Frage habe aber nicht abschliessend geregelt werden können.

Die PostFinance habe geltend gemacht, dass die technischen Anpassungen für die Abwicklung über Bankkonten einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Entsprechend erfreut zeigt sich der Preisüberwacher in der Mitteilung über die Änderung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockern oder Verschärfen? Das Corona-Paradoxon spaltet das Land

Die Ungeduld und Müdigkeit über die Corona-Massnahmen sind fast mit Händen zu greifen. Die Rufe nach Lockerungen werden lauter. Andere warnen jedoch davor. Und alle warten auf den Bundesrat.

Sie scheinen in unterschiedlichen Welten zu leben, so weit driften die Forderungen auseinander. Auf der einen Seite wächst der Chor der Akteure, der nach Lockerungen ruft: Der Gewerbeverband preschte diese Woche vor, und Gewerkschaftspräsident Pierre-Yves Maillard sagte im «Blick»: «Mit den heutigen Zahlen sollten erste Lockerungsschritte möglich sein.»

Auf der anderen Seite stehen jene, die vor Lockerungen warnen oder gar Verschärfungen fordern. Sie verweisen darauf, dass die Infektionen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel