Gesellschaft & Politik

Regulieren, statt verbieten: Grüne wollen beim Hanf neue Wege gehen. Bild: EPA/EFE

Bauernlobby, vorwärts Marsch! So soll Schweizer Gras legal werden 

Die Grünen wollen Bauern für Cannabis-Legalisierung gewinnen. Nur wenn die mächtigste Lobby im Bundeshaus die eigenen Vorteile wahrnimmt und mitmacht, ist die baldige Straffreiheit für Besitz, Anbau und Konsum machbar.

05.05.17, 05:21 05.05.17, 07:01

daniel ballmer / Aargauer Zeitung

Die Zeit ist reif. Davon sind die Grünen überzeugt. Deshalb wollen sie nun einen neuen Anlauf nehmen, um Cannabis in der Schweiz zu legalisieren. Vom Anbau über den Handel bis zum Konsum soll alles neu geregelt werden. Und von A bis Z in der Schweiz stattfinden. Heute darf Hanf in der Schweiz weder angebaut, gehandelt noch konsumiert werden.

«Dennoch geht man von rund 300'000 regelmässigen Konsumenten aus», betont die Baselbieter Nationalrätin Maya Graf. «Ergo: Der Konsum ist nicht zu verhindern.» Die heutige Drogenpolitik aber verursache hohe Kosten, untergrabe die Glaubwürdigkeit der Prävention und schaffe einen florierenden Schwarzmarkt.

«Ein Verbot macht ganz offensichtlich keinen Sinn», sagt auch Fraktionschef Balthasar Glättli. Mit einer parlamentarischen Initiative fordern die Grünen deshalb ein eigenes Hanfgesetz, das die Verbotsregelungen im Betäubungsmittelgesetz ablöst.

Umfrage

Bist du für eine Cannabis-Legalisierung?

1,735 Votes zu: Bist du für eine Cannabis-Legalisierung?

  • 94%Ja
  • 4%Nein
  • 2%Weiss nicht

Darin soll der Bund nicht nur Prävention und Jugendschutz regeln, sondern auch die Produktion im Inland, den Handel sowie den Verkauf inklusive Qualitätskontrollen, Lizenzabgaben und Besteuerung. Die Grünen stützen sich dabei auf die Studien von Thomas Kessler. Der frühere Zürcher Politiker und langjährige Basler Drogendelegierte orientiert sich am Alkoholgesetz. Das gilt unter anderem auch für den Jugendschutz.

Durch den illegalen Handel entgehen dem Staat heute Steuereinnahmen von jährlich 300 bis 600 Millionen Franken, schätzen die Grünen. Immerhin erreiche der Hanfmarkt in der Schweiz gegen eine Milliarde. «Den Gewinn wollen wir beim Staat und nicht bei der Mafia», betont Glättli.

Ausserdem sei es ohnehin Blödsinn, 300'000 Menschen in der Schweiz zu kriminalisieren, ergänzt Graf. Für die Strafverfolgung müssten Bund und Kantone heute rund 200 Millionen Franken aufwerfen. Die Konsumrate bleibt dennoch konstant. Der Schwarzmarkt floriert. Was zusätzliche Probleme mit sich bringt: Oft werden gestreckte oder pestizidverseuchte Produkte angeboten. Auch der THC-Gehalt ist nicht bekannt.

Balthasar Glättli will den Gewinn «beim Staat und nicht bei der Mafia». Bild: KEYSTONE

Hoffen auf eine Allianz

Um ihre Chancen zu erhöhen, wollen die Grünen nun auch die Bauern mit ins Boot holen. «Ein solches Modell funktioniert nur, wenn es von der Bevölkerungsmehrheit akzeptiert wird», sagt Graf. Der Plan: Hanf soll für den Inlandkonsum von Bauernfamilien mit vergleichbaren Lizenzen wie für gebrannte Wasser produziert und so ein Zusatzeinkommen geschaffen werden können, werben die Grünen. «Natürlich ist der Beizug kritischer Kreise auch taktisch», räumt Glättli ein. Der neue Zugang zum Thema sei aber gerechtfertigt, ermögliche er doch ein zusätzliches Erwerbsfeld.

Markus Ritter zeigt sich allerdings zurückhaltend: «Wir würden eine Legalisierung nicht aktiv unterstützen – aber auch nicht bekämpfen», sagt der Schweizer Bauernpräsident und CVP-Nationalrat. «Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.» Gleiches gelte zwar für Tabak, der sei jedoch legal. Bedenken hat Ritter aber vorab wegen der praktischen Umsetzung. Hanfanbau sei hochproblematisch. Er ziehe Diebe magisch an: «Ich kenne einen Landwirt, der Industriehanf anbaute und jeweils drei Wochen auf dem Feld campieren musste, um die Pflanzen zu schützen. Sonst ist alles weg.» Das mache den Anbau wenig attraktiv.

Die Grünen lassen sich davon nicht entmutigen – trotz bereits mehrerer gescheiterter Anläufe. Denn auch in Ländern wie Kanada, Deutschland oder Südafrika gehe die Entwicklung in diese Richtung. Zudem schreiten in mehreren Schweizer Städten Projekte für einen regulierten Cannabis-Verkauf voran. Die Partei bleibt daher dabei: Die Zeit ist reif.

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arneis 05.05.2017 22:52
    Highlight Ich (Nichtraucher) befürworte die Legalisierung seit Jahren.
    Die positiven Effekte überwiegen die Gefahren.

    - Man generiert Steuereinnahmen
    - Die Bauern erhalten ein neues Produkt
    - Es entstehen neue Arbeitsplätze
    - Der Verkauf wird per Gesetz gesteuert
    - Grosse Bevölkerungsteile werden entkriminalisiert
    - Dem Bund stehen verlässliche Zahlen zur Verfügung
    um, bei Bedarf, Massnahmen zu ergreifen
    - Die Konsumenten erhalten ein Qualitätsprodukt

    Legalisierung jetzt.
    10 0 Melden
  • Lowend 05.05.2017 11:09
    Highlight Wenn wir Hanf legalisieren, dann könnte man gleichzeitig die Direktzahlungen um Milliarden kürzen, weil dann das Geld, mit welchem der Staat die organisierte Kriminalität wegen solche Verbote unterstützt, direkt den Schweizer Produzenten zugute käme.

    Leider sind hier die Bürgerlichen und die Radikalen dafür, dass Unsummen in kriminelle Organisationen wandern, die man mit viel Aufwand zu bekämpfen versucht, wobei der Erfolg gleich null ist denn seit Jahrzehnten ist es am Wochenende einfacher, sich Hasch zu besorgen als einen Liter Milch zu kaufen.

    Und die sagen, kiffen mache Schizophren! ;-)
    33 2 Melden
    • R. Peter 13.07.2017 18:29
      Highlight Das sagen nicht "die", sonder zig Studien zum Thema sagen: THC verschlechtert die Prognose bei Erkrankungen aus dem Schizophren Formenkreis erheblich und erhöht die Auftretenswahrscheinlichkeit und das Risiko und die schwere des sozialen Abstieges infolge der Krankheit massiv.
      #Postfaktisches_Zeitalter ???
      0 2 Melden
  • Selbstdenker97 05.05.2017 10:50
    Highlight «Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.»

    Manchmal Frage ich mich schon ob unsere Politiker qualifiziert genug sind um uns zu vertreten.

    Diese Aussage lässt mich stark an der Intelligenz von Herr Ritter zweifeln. Wer bitte wählt so jemanden ?
    30 7 Melden
  • Duweisches 05.05.2017 10:24
    Highlight «Wir würden eine Legalisierung nicht aktiv unterstützen – aber auch nicht bekämpfen», sagt der Schweizer Bauernpräsident und CVP-Nationalrat. «Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.» Gleiches gelte zwar für Tabak, der sei jedoch legal.

    Was für eine strohdumme Aussage... 🙄
    48 1 Melden
  • nakasara 05.05.2017 10:20
    Highlight Endlich weis ich jetzt was mein nächster Beruf wird. Bauer!
    13 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 05.05.2017 09:54
    Highlight Gebt das Hanf frei!
    27 3 Melden
  • Fly Boy Tschoko 05.05.2017 09:40
    Highlight Also Ritter sagt das Tabakanbau okay ist weil Tabak legal ist aber der Cannabisanbau nach der Legalisierung problematisch ist da dieser jetzt noch illegal ist?
    51 2 Melden
    • JoeyOnewood 05.05.2017 09:48
      Highlight hab ich mir auch gedacht. hört der sich selbst zu, wenn er redet? Und Hopfen dürften sie dann auch nichf anbauen.
      31 1 Melden
    • Darth Unicorn 05.05.2017 10:07
      Highlight der Typ ist ein
      25 1 Melden
    • Selbstdenker97 05.05.2017 11:05
      Highlight Dies zeigt doch exemplarisch das die Werte in unserer Politik völlig verschoben sind. Ist etwas gut weil es legal ist und etwas anderes schlecht weil es illegal ist ?

      Das etwas legal oder illegal kann nicht als Wertemassstab benutzt werden es ist lediglich eine Tatsache die nichts über die Sache selbst aussagt.
      23 0 Melden
  • Kreasty 05.05.2017 08:59
    Highlight "Heute darf Hanf in der Schweiz weder angebaut, gehandelt noch konsumiert werden."

    Ist ja nicht so dass der Verkauf und Konsum von CBD im normalen Handel und Internet boomt, heisst die Aussage stimmt so nicht.

    18 8 Melden
  • Olaf! 05.05.2017 08:55
    Highlight Legalisieren ja, solange ich am Bahnhof dann nicht auch noch passivkiffen muss.
    12 21 Melden
    • Freddie 05.05.2017 10:23
      Highlight Also ich finde passiv rauchen schlimmer. Da geht meine Lunge kaputt und ich spüre nicht einmal das nikotin. Also völlig blöd. Beim passiv kiffen werde ich wenigstens gratis ein wenig high. (wenn das überhaupt funktionnieren würde.) Weiter riecht doch gras besser als zigaretten.
      Und von den schnapsleichen müssen wir gar nicht anfangen, wenn sie in züge und büsse erbrechen.
      21 9 Melden
    • Makatitom 05.05.2017 10:27
      Highlight Weisst du, wieviel Feinstaub du an so einem Bahnhof einatmest? Schwermetalle, Bremsabrieb etc.pp. Und am Passivkiffen kann höchstens der Geruch stören, High wird man davon jedenfalls nicht
      18 1 Melden
    • Genital Motors 05.05.2017 11:08
      Highlight Hey freddie gottseidank denken alle leute so objektiv wie du. Danke
      0 3 Melden
  • Döst 05.05.2017 08:54
    Highlight Hat man doch vor vielen Jahren schon mal gehabt. Hanfanbauversuche und halb illegale "Projekte".
    Wenn die Bauern im Gegenwert des Grases auf Subventionen/Direktzahlungen verzichten, hätte zumindest der Steuerzahler (Gesamtbevölkerung) was davon. Aber wie ich die Bauern kenne, wollen die wieder den Fünfer und das Weggli.
    23 4 Melden
    • Makatitom 05.05.2017 10:29
      Highlight Wie ich die Bauern kenne, werden sie sich den Hanfanbau auch noch mit Direktzahlungen vergolden lassen? Wieviel Prozent der CH Bevölkerung sind Bauern? Sind es noch 5%? Und wieso haben die die grösste Lobby? Wird wohl nicht so weit her sein mit der schweren Arbeit, wenn so viele Bauern Zeit haben, um zu politisieren
      6 4 Melden
    • Alnothur 05.05.2017 15:54
      Highlight Die Direktzahlungen heissen Direktzahlungen und nicht Subventionen, weil es Zahlungen für bestimmte Leistungen sind, die im Markt keinen Wert haben; z.B. Brachen für die Artenvielfalt, Landschaftspflege und strenge Vorschriften beim Neubau von Ställen usw.
      6 1 Melden
  • Shabina 05.05.2017 08:44
    Highlight «Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.» Gleiches gelte zwar für Tabak, der sei jedoch legal.

    Diese beiden Sätze zeigen die Perversion unseres Betäubungsmittelgesetzes! Auch lustig: Alkohol wird im Satz gar nicht erwähnt, der ist schon so stark in der Gesellschaft integriert, dass man gar nicht das Gefühl hat, ein "Gesundheitsrisiko" zu konsumieren.
    43 1 Melden
    • Freddie 05.05.2017 10:30
      Highlight Ich finde sogar, dass gras auch schon integriert ist. Da besucht man mal ein gratis openair, läuft durch die masse durch, riecht gras und vor einem sieht man die polizei, welche sich gar nich drub bekümmern. 💪
      8 2 Melden
  • meine senf 05.05.2017 08:40
    Highlight "Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.» Gleiches gelte zwar für Tabak, der sei jedoch legal."

    Wow, diese Argumentation ist ja sehr überzeugend.

    Wenn Cannabis legalisiert wäre, wäre er ja auch legal.
    34 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.05.2017 08:21
    Highlight Cannabis gehört legalisiert, den in der legalen Grauzone lässt es sich nicht regulieren und besteuern. Es gibt keinen Grund mehr "softe" Drogen (Tabak, Alkohol, Weed) so unterschiedlich zu behandeln.
    23 1 Melden
    • Makatitom 05.05.2017 10:31
      Highlight Alkohol ist keine softe Droge, das ist bereits eine harte Droge, siehe Entzugserscheinungen oder körperliche Schäden wie Leberzyrrhose
      13 3 Melden
  • baBIELon 05.05.2017 07:59
    Highlight Schweizer Bauernpräsident und CVP-Nationalrat. «Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.» Gleiches gelte zwar für Tabak, der sei jedoch legal.

    Hat der Typ auch nur irgendwas verstanden?🙈
    33 1 Melden
    • Makatitom 05.05.2017 10:32
      Highlight Was glaubst du, wie schnell der das versteht, wenn es plötzlich heisst: Es gibt 100.- Chf Direktzahlungen mehr pro Hektar als Futtermais (oder Tabak). Dann gibt es plötzlich nichts mehr besseres.
      8 1 Melden
  • Graf Von Mai 05.05.2017 07:46
    Highlight Der Mensch will in "Freiheit" leben, stimmt aber alle 3 Monate für neue Restriktionen.
    14 1 Melden
  • Newsaddicted 05.05.2017 07:36
    Highlight "«Wir wollen nicht zu den Profiteuren eines Produkts gehören, das Gesundheitsrisiken birgt.» Gleiches gelte zwar für Tabak, der sei jedoch legal."

    Alles klar! 👍👍
    27 1 Melden
    • Yelina 05.05.2017 10:22
      Highlight Was raucht der Typ? 😂
      15 1 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen