DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruby-Affäre geht für Berlusconi vor sieben Gerichten weiter

29.04.2016, 21:5730.04.2016, 08:44

Wegen des Verdachts der Zeugenbeeinflussung wird sich der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi wohl erneut der Justiz stellen müssen – und zwar gleich vor sieben Gerichten.

Silvio Berlusconi (links) und Karima el-Mahroug alias «Ruby».<br data-editable="remove">
Silvio Berlusconi (links) und Karima el-Mahroug alias «Ruby».
Bild: /AP/KEYSTONE

Insgesamt müssen sich 34 Verdächtige, darunter 21 junge Frauen, wegen Korruption und Falschaussage im Zusammenhang mit der sogenannten Ruby-Affäre verantworten. Eine Richterin in Mailand entschied am Freitag nach einer Voranhörung, dass jede Anklage dort behandelt werde, wo der erste mutmassliche Fall stattfand.

Die Justiz in Mailand soll sich demnach mit dem Grossteil der Vorwürfe beschäftigen. Die Gerichte in Monza, Pescara, Rom, Siena, Treviso und Turin behandeln jeweils Einzelfälle. Der 79-jährige Berlusconi selbst soll vor jedem Gericht erscheinen, was seinen Anwalt bereits zu der Äusserung brachte, er müsse wohl neue Verteidiger einstellen.

Bei der neuerlichen Justizsaga geht es einmal mehr um die Marokkanerin Karima el-Mahroug alias Ruby. Berlusconi soll bei ausschweifenden Partys gegen Bezahlung Sex mit Ruby gehabt haben, als diese noch minderjährig war.

Später soll er sein Amt als Regierungschef missbraucht haben, um Ruby aus dem Polizeigewahrsam freizubekommen. Im vergangenen Jahr wurde er aber in letzter Instanz von den Vorwürfen der Förderung von Prostitution Minderjähriger und des Amtsmissbrauchs freigesprochen.

Allerdings erhärtete sich später der Verdacht, dass Berlusconi Ruby ein Schweigegeld in Höhe von sieben Millionen Euro zahlte. Alles in allem soll sie sowie andere junge Frauen zehn Millionen Euro erhalten haben – in Form von Bargeld, Geschenken, Autos, Übernachtungen, Rechnungen und Arztkosten.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

1 / 8
Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«In der Hölle» – das schreibt die Presse zu Italiens blamablem Verpassen der WM

Europameister Italien verpasst zum zweiten Mal in Folge eine WM. Der Weltmeister von 2006 und Europameister von 2021 verliert in der Barrage gegen Nordmazedonien 0:1 und verpasst damit die Weltmeisterschaft in Katar.

Zur Story