Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer in den nächsten Wochen in die Ferien fliegt, sollte sich genug früh über allfällige Änderungen informieren. Bild: KEYSTONE

Es droht Streik am Flughafen – und das mitten in den Sommerferien

12.07.18, 18:16 13.07.18, 07:23


Ein Teil der Fluglotsen von Skyguide will am Montag, 23. Juli, die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft Skycontrol lehnt den neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ab. Skyguide verurteilt den geplanten Streik.

Der Arbeitskampf betrifft das regionale Kontrollzentrum Genf, den Flughafen Genf sowie die Regionalflughäfen Sitten, Bern, Lugano, Grenchen (SO) und Emmen (LU). Passagiere müssten mit Störungen rechnen, teilte der Fluglotsen-Personalverband Skycontrol am Dienstag mit.

Gleichentags meldete Skyguide, dass man sich mit drei anderen Fluglotsen-Personalverbänden vor der Schlichtungsstelle des Kantons Genf auf einen neuen GAV geeinigt habe. Dieser sei am Dienstagmittag unterzeichnet worden.

Skycontrol, welche die Verhandlungen über einen GAV eingeleitet habe, sei die einzige Gewerkschaft, die nach kurzer Zeit den Verhandlungstisch verlassen habe, kritisiert die Flugsicherung. Zudem habe Skycontrol als einzige Gewerkschaft ihren Mitgliedern das Verhandlungsergebnis nicht zur Abstimmung vorlegen wollen.

Das Unternehmen verurteilt die geplante Arbeitsniederlegung als «ungerechtfertigt und verantwortungslos». Die Aktionen von einzelnen militanten Gewerkschaftsführern würden den Interessen der Bevölkerung und der Wirtschaft, insbesondere in der Westschweiz, schaden, wird Skyguide-Chef Alex Bristol im Communiqué zitiert.

«Nicht verhandelbare» Forderungen

Die Gewerkschaft hatte nach eigenen Angaben zwei Forderungen auf den Tisch gelegt, die sie für «nicht verhandelbar» hält. Sie fordert 125 jährliche Ruhetage für Fluglotsen und eine jährliche Gehaltserhöhung von 1,8 Prozent während drei Jahren, rückwirkend ab 2017.

Die Unternehmensführung habe sich nicht kompromissbereit gezeigt. Die Gewerkschaft bedauert, dass das Management es vorziehe, die Zahl der Kadermitarbeiter zu Lasten der Lotsen zu erhöhen, deren Zahl von Jahr zu Jahr abnehme. Gleichzeitig nehme der Flugverkehr über Genf stetig zu. Die Gewerkschaft erachtet ihre Forderungen deshalb als «legitim».

Der Streik beginnt am Montag, 23. Juli. Er soll von 6.00 bis 10.00 Uhr dauern. An den folgenden Tagen will die Gewerkschaft ihre Kampfmassnahmen verschärfen. Sie will die Arbeit von Dienstag, 24. Juli, 8.00 Uhr bis Mittwoch, 25. Juli, 18.30 Uhr niederlegen. Ohne Zugeständnisse der Unternehmensspitze werde der Streik verlängert, droht die Gewerkschaft.

Ein Teil der Fluglotsen von Skyguide will am Montag, 23. Juli, die Arbeit niederlegen. Bild: KEYSTONE

Skyguide sorgt mit 1500 Mitarbeitenden an 14 Standorten für die Flugsicherung in der Schweiz und im angrenzenden Ausland. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 13.07.2018 07:18
    Highlight Ich find die Gewerkschaft super, die 'unverhandelbare Forderungen' präsentiert und sich darüber beschwert, dass sich Skyguide nicht kompromissbereit zeigt.
    11 6 Melden
    • Juliet Bravo 13.07.2018 12:00
      Highlight Vielleicht nicht blindlings einer Seite glauben.
      0 0 Melden
  • Leider Geil 13.07.2018 01:05
    Highlight Noch ein Berufszweig, der bald durch KI Software ersetzt werden wird.
    Diese Fluglotsen machen sicher gute Arbeit und haben einen stressigen Job. Aber die verdienen ja auch nicht schlecht. Andere haben Stress, keine Ruhetage und verdienen noch schlecht.
    9 6 Melden
  • Patho 12.07.2018 21:43
    Highlight Leider kann man die Flugsicherung nicht boykottieren, sollten sie streiken... Wenn denen die Arbeitsbedingungen nicht passen könnenmsie ja in der Landwirtschaft oder auf dem Bau arbeiten, wo es sicher höhere Löhne und bessere Bedingungen gibt. Streik ist Nötigung (eine Forderung unter Druck erzwingen) und Nötigung ist in der Schweiz glücklicherweise illegal.
    16 80 Melden
    • Brummbaer76 13.07.2018 10:18
      Highlight Streik ist ein Verfassungsmässiges recht! Verfassung ist doch wichtig? Oder nur wenn es einem passt?
      7 1 Melden
    • Patho 13.07.2018 14:58
      Highlight Ich weiss, dass es ein verfassunsmässiges Recht ist, aber erstens ist nicht alles, was in der Verfassung steht auch gut und sinnvoll (meiner Meinung nach, z.B. Minarettverbot oder Bibelspruch als Präambel) und zweitens hat man in der Schweiz glücklicherweise die Möglichkeit die Verfassung zu ändern. Ich würde ja nichts sagen, wenn die Streikenden für alle entstehenden Kosten aufkommen würden, aber das geht dann wieder zu Lasten der betroffenen Kunden, die rein gar nichts dafür können... Die Streikenden erhalten wohl auch noch ihren Lohn, obwohl sie in dieser Zeit keiner Arbeit nachgehen:/
      2 0 Melden
  • Gregor Hast 12.07.2018 21:20
    Highlight Wenn die wenigen Menschen, die über unsere Welt herrschen, und da sind nicht die Politiker gemeint, den Befehl geben, dass keine Flugzeuge fliegen, Lastwagen keine Nahrung mehr liefern sollen etc. , dann wird alles ins Stocken geraten.
    5 57 Melden
    • nödganz.klar 12.07.2018 21:56
      Highlight Lass mich raten: du meinst die Echsenmenschen, die Juden oder den Deep State? Und erfahren hast du alles von den Filmchen auf Youtube, und wir, die ungläubigen Schafe, müssten uns endlich mal informieren und aufwachen? Ja? Ok.

      Aber du feierst ja auch Trump. Passt.
      75 8 Melden
    • Juliet Bravo 12.07.2018 22:04
      Highlight Also werden die Schweizer Fluglotsen von einer klandestinen Clique gesteuert?
      Oder wie?
      45 3 Melden
    • zsalizäme 13.07.2018 09:46
      Highlight Habe meinen Aluhut schon gebastelt. Für alle die noch keinen haben, hier eine Anleitung:
      7 0 Melden
    • Gregor Hast 15.07.2018 18:05
      Highlight @nödganz.klar Es scheint, dass du dich ausführlich darüber informiert hast. Trotzdem steckst du noch in den Kinderschuhen!

      Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, daß sie es nicht versteht.
      Noam Chomsky
      0 0 Melden
    • Gregor Hast 15.07.2018 18:06
      Highlight @Juliet Bravo - schon mal was vom Welttyrannen gehört?
      0 0 Melden
    • Gregor Hast 15.07.2018 18:06
      Highlight @zsalizäme, kannst du mir auch einen solchen tollen Hut basteln - bin sehr unbegabt, was das anbelangt!
      0 0 Melden
  • Normi 12.07.2018 20:14
    Highlight Komisch was für ein Zufall 😒
    8 8 Melden
  • Tomlate 12.07.2018 20:07
    Highlight Passt. Ich werde am 23. zurückfliegen.
    16 7 Melden
  • eBart is back 12.07.2018 20:03
    Highlight Ein etwas reisserischer Titel.. als würde nichts mehr gegen im Flugverkehr.

    Wären Zürich und Basel betroffen, dann wäre der Titel treffend.
    85 17 Melden
  • LupaLouu 12.07.2018 20:02
    Highlight Der Kluge reist im Zuge
    43 12 Melden
    • Demo78 12.07.2018 20:48
      Highlight 😂😂😂 Matchpoint, auch wenn ich lieber fliege 👍
      20 6 Melden
    • Saraina 13.07.2018 00:23
      Highlight Da geht ja im Moment auch nicht alles rund. Schon mal die Fahrplanänderungen der SBB studiert?
      5 5 Melden
    • Olaf! 13.07.2018 09:35
      Highlight Ja dachte ich mir auch, jetzt streiken sie in Frankreich wieder und ich muss ein Tag früher nach Hause.
      0 0 Melden
    • zsalizäme 13.07.2018 09:47
      Highlight Weil in Europa im Bahnverkehr nie gestreikt wird... ;)
      4 0 Melden
    • LupaLouu 13.07.2018 09:50
      Highlight Ja das habe ich @Saraina Aber lieber die SBB macht einen Sommerfahrplan, der einigermassen eingehaltem werden kann, als mit dem normalen Fahrplan extreme Verspätungen und Ausfälle zu produzieren.
      5 0 Melden
  • derEchteElch 12.07.2018 19:47
    Highlight "..sowie die Regionalflughäfen Sitten, Bern, Lugano, Grenchen (SO) und Emmen (LU)"

    Wer fliegt bitteschön ab diesen Flughäfen in die Ferien?
    89 37 Melden
    • nick11 12.07.2018 20:35
      Highlight Bern ist super praktisch. 20 Minuten vor Abflug da und noch genügend Zeit für einen Kaffee.
      41 4 Melden
    • LupaLouu 12.07.2018 21:05
      Highlight Bern ist super zum Fliegen mit Kids...
      34 4 Melden
    • Baba 12.07.2018 21:11
      Highlight Nun, für den Tessin ist Lugano-Agno wohl schon eine Option...
      30 3 Melden
    • bruce 12.07.2018 21:12
      Highlight Wenn du ab Zürich oder Basel Richtung Südwesten fliegst betrifft dich das regionale Kontrollgebiet von Genf unter Umständen schon. Airlines müssen ev. Umwege fliegen, was zu Verspätungen führen kann...
      34 1 Melden
    • Sum Ting Wong 13.07.2018 00:35
      Highlight Schon mal daran gedacht, dass es auch Plätze für die Pilotenausbildung und Geschäfsfliegerei braucht?
      10 0 Melden
    • Leider Geil 13.07.2018 00:59
      Highlight @Baba Malpensa ist die wahrscheinlichere Option.
      2 4 Melden
    • dini Mueter 13.07.2018 06:00
      Highlight Stell dir mal vor, es gibt Flugzeuge da sitzt nur der Pilot drin. Die machen so wiushhhh und GROOOOMMMPPPPAAAAM!!! 😉
      11 1 Melden
    • P. Hodel 13.07.2018 06:50
      Highlight Vor allem Emmen?
      Meines Wissens rein militärisch.
      1 5 Melden
    • ghawdex 13.07.2018 08:04
      Highlight Nicht bei allen dreht sich das Thema reisen nur um Ferien!.
      12 0 Melden
    • Tschoumen 13.07.2018 08:30
      Highlight viele Privatflieger mit potenten Gästen... aber ich denke Jet Aviation und Co werden vorsorgen und ihre Flieger nach BSL und ZRH verschieben...
      1 2 Melden
    • GrennendesBüssi 13.07.2018 08:31
      Highlight In Grenchen haben manche eigene Flugzeuge am Flughafen oder fliegen mit einem Kleinen wo hin.
      4 0 Melden
    • P1erre991 13.07.2018 09:13
      Highlight Leider hat du keine Ahnung von Regional- Flugplätzen. Belp hat zum Beispiel fast 100'000 Flugbewegungen im Jahr und sehr viele Berner fliegen direkt ab Bern in die Wohlverdienten Ferien!
      9 0 Melden
    • Philthethrill 13.07.2018 09:39
      Highlight Ab Bern sind letztes Jahr immerhin rund 200‘000 Passagiere zu etwa 20 Destinationen geflogen.
      9 0 Melden
    • Supermonkey 13.07.2018 12:31
      Highlight Ich zum beispiel...
      1 0 Melden
  • Pasch 12.07.2018 19:02
    Highlight Ist es wirklich möglich das die Bevölkerung langsam aufwacht?
    19 32 Melden
  • nick11 12.07.2018 18:47
    Highlight Früher hat man gekündigt und den Job gewechselt wenn einem der Lohn oder die Bedingungen nicht gepasst haben. Heute wird einfach gestreikt. Was war daran so falsch?
    16 83 Melden
    • Olaf! 13.07.2018 09:36
      Highlight Informier dich mal ein bisschen über die Geschichte von Gewerkschaften und erzähl mir ,dass früher nicht gestreikt wurde.
      6 0 Melden
    • Dageka 13.07.2018 09:50
      Highlight Du hättest besser im Geschichtsunterricht aufpassen sollen...
      5 0 Melden
    • Supermonkey 13.07.2018 12:34
      Highlight Dann wechsle mal als fluglotse den job... Zur inländischen konkurrenz? 🤔
      0 0 Melden
  • PenPen 12.07.2018 18:32
    Highlight Das sind ja Europäische Zustände!
    101 14 Melden
    • Fridolin Kartusche-Spitzer 12.07.2018 19:13
      Highlight Schnell kombiniert, nimmst du Smart Drugs...?
      22 8 Melden
    • Pbel 12.07.2018 19:26
      Highlight In wie fern? Über den Lohn kann ich nicht urteilen. Aber 125 Ruhetage = 52x2 Tage Wochenende plus 21 Ferientage. Tönt jetzt also nicht nach viel.
      37 7 Melden
    • Butschina 12.07.2018 21:22
      Highlight Ich glaube nicht, dass die Ferien als Ruhetage gelten. Sie können nochmals mind 4 Wochen draufrechnen.
      Es ist zweifellos ein stressiger, verabtwortungsvoller Job. Nur alle haben den Vertrag unterschrieben. Streiks finde ich unfair. Zudem gibt es noch etliche andere Berufe, die genauso verantwortungsvoll sind. Gesundheitswesen, Chauffeure, Sbb Verkehrsleitung... Nur haben viele davon weniger technische Hilfsmittel die Fehler verhindern, aber dennoch höhere Arbeitszeiten. Wo soll es hinführen wenn alle zu streiken beginnen.
      35 16 Melden
    • Juliet Bravo 12.07.2018 22:07
      Highlight Jaja, mal auf die Hinterbeine stehen ist unsere gmögige Schweizer Art nicht.
      15 8 Melden
    • Brummbaer76 13.07.2018 10:28
      Highlight Dann kämpf doch für bessere Arbeitsbedingungen in eurem Bereich, statt andern immer alles Neidig sein.
      4 1 Melden

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen