Chelsea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 29. Runde

West Brom – Manchester United 0:3

Cardiff City – Fulham 3:1

Crystal Palace – Southampton 0:1

Norwich – Stoke 1:1

Chelsea – Tottenham 4:0

epa04115822 epa04115819 Chelsea's Samuel Eto'o celebrates scoring his sides first goal during their English Premier League match Chelsea vs Tottenham Hotspur at the Stamford Bridge Stadium in London, Britain, 08 March 2014.  EPA/KIERAN GALVIN

Während Roger Milla einst an der Eckfahne tanzte, beschränkte sich Eto'o auf die Jubelvariante «Rückenschmerzen vortäuschen». Bild: EPA

Eto'o die grosse Figur des Spiels

Leader Chelsea schlägt die Spurs und setzt die Verfolger unter Druck

Tabellenführer Chelsea gewinnt das Londoner Derby gegen Tottenham mit 4:0. Bei nun einem Spiel mehr als die Konkurrenz hat Chelsea sieben Punkte Vorsprung auf Liverpool und Arsenal.



Die Tottenham Hotspurs müssen weiter auf den ersten Sieg an der Stamford Bridge seit 24 Jahren warten. Die entscheidenden Szenen beim 4:0-Heimsieg Chelseas ereigneten sich innert weniger Minuten nach rund einer Stunde.

Der Kameruner Samuel Eto'o brachte Chelsea in Führung (56.), nur drei Minuten später flog der Hotspur Younes Kaboul vom Platz. Er hatte Eto'o zwei Tage vor dessen 33. Geburtstag im Strafraum von den Beinen geholt. Eden Hazard verwertete den fälligen Penalty zum 2:0.

Mit einer späten Doublette (88./89.) sorgte Demba Ba am Ende für einen Kantersieg der Blues. Der Senegalese war erst eine Viertelstunde vor Schluss für Eto'o ins Spiel gekommen.

Das 1:0 durch Samuel Eto'o…

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/HdGoals

… und der aussergewöhnliche Torjubel, Motto: Alter Mann.

Beim 4:0 profitiert Demba Ba von der gütigen Mithilfe der Tottenham-Defensive

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Mirallas91

Manchester United kam wieder einmal zu einem Erfolgserlebnis. Der englische Rekordmeister siegte bei West Bromwich Albion mit 3:0 und näherte sich den Europa-League-Plätzen wieder etwas an.

Gegen Fulham (ohne Pajtim Kasami) gelang Cardiff City ein äusserst wichtiger Heimsieg. Die Waliser schlugen das Schlusslicht aus London mit 3:1 und haben nun vier Punkte Vorsprung auf den Gegner.

Wie Fulham verlor im Tabellenkeller auch Crystal Palace (0:1 gegen Southampton). Norwich und Stoke City teilten sich beim 1:1 die Punkte. Derzeit steckt noch die halbe Liga im Abstiegskampf. West Ham auf Rang 10 liegt bloss sechs Punkte vor den Abstiegsplätzen, die zurzeit von Cardiff, Sunderland und Fulham belegt werden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel