DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

FREESTYLE-SKIFAHRER PER SPETT

Dieser schwedische «Schmutzli» trägt den schönsten Bart der Olympischen Spiele

Per Spett ist kein Top-Athlet auf der Buckelpiste. Mit der Nummer 32 konnte sich der Schwede zwar für den zweiten Finallauf qualifizieren, dort war jedoch Endstation. Trotzdem weiss er mit einer wilden Gesichts-Frisur auf sich aufmerksam zu machen.



Unglaublich, was die Athleten im Final auf der Buckelpiste zeigten. Allein vom Zuschauen schmerzten mir die Knie. Ich will gar nicht wissen, was in den Athleten vorging, als sie im hohen Tempo die Piste runterschlängelten. Vielleicht das:

Doch während dem Final stach mir nebst der unglaublichen Intensität noch etwas anderes ins Auge. Der Schwede Per Spett besitzt den wahrscheinlich schönsten Gesichtsschmuck der Olympischen Spiele. Mit Helm und Brille kann man knapp noch die Nase erkennen, der Rest verschwindet unter dem auffälligen Bart.

Dass Spett auch neben seinem Bart was zu bieten hat, zeigte er unter anderem in seinem zweiten Lauf. Nachdem der Schwede eigentlich schon ausgeschieden ist, setzt er zu einem «Superman-Sprung» an.

Animiertes GIF GIF abspielen

Spetts Superman-Salto während seinem zweiten Lauf. GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Didier Cuche verkündet seinen Rücktritt und rast danach zum Kitz-Rekord

21. Januar 2012: Didier Cuche brettert zum letzten Mal über die berüchtigte Streif. Er verhindert in der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel nicht nur einen dreifachen Triumph der Österreicher, sondern wird dank dem Erfolg auch Rekordsieger.

Didier Cuche gilt als einer der besten Abfahrer der Geschichte. Weltmeister wurde er in der Königsdisziplin zwar nie und das Heimrennen in Wengen hat er in 13 Anläufen auch nie gewonnen. Aber in Kitzbühel, auf der schwierigsten Weltcupstrecke der Welt, ist er mit fünf Siegen Rekordhalter.

Lange deutete nichts auf dieses Husarenstück hin. 1998 gewann Cuche auf der Streif zum ersten Mal. Erst zehn Jahre später sollte er wieder in Kitzbühel triumphieren. Im Herbst seiner Karriere dominierte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel