Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gold für Kanada

Bilodeau gewinnt erneut auf der Buckelpiste



SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 10:  Gold medalist Alex Bilodeau of Canada celebrates during the flower ceremony for the Men's Moguls Finals on day three of the Sochi 2014 Winter Olympics at Rosa Khutor Extreme Park on February 10, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Cameron Spencer/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Wie bei den Frauen ist Kanada auch bei den Männern der Branchenleader auf der Buckelpiste. Alex Bilodeau gewinnt dank eines Super-Laufs im Final vor seinem Landsmann Mikael Kingsbury Olympia-Gold.

Bereits vor dem Finaldurchgang der besten sechs demonstrierten die Kanadier mit drei Teilnehmern ihre Dominanz. Topfavorit Bilodeau, bis dahin im Olympia-Wettkampf noch nicht so auf Touren gekommen wie erwartet, setzte sich dank eines Husarenritts, der nahe an der Perfektion schien, mit 26,31 Punkten deutlich an die Spitze.

Kingsbury, sein grosser Rivale, fuhr in den knapp 25 Sekunden Laufzeit zwar ebenfalls stark, doch kostete den 21-Jährigen ein kleiner Patzer wertvolle Punkte. Schliesslich landete der Weltmeister von 2013 mit deutlichem Rückstand von 1,60 Punkten hinter dem Olympiasieger. In die Phalanx der starken Kanadier schob sich Alexander Smischljaew vor Marc-Antoine Gangon auf den Bronze-Platz. (si/qae)

Ski Freestyle Männer, Buckelpiste

1. Alexandre Bilodeau (Ka)

2. Mikael Kingsbury (Ka)

3. Alexandr Smyshlyaev (Russ)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Statistik

Jonas Hiller ist der zweitbeste Goalie des Olympia-Turniers

Der Schweizer Jonas Hiller schloss das olympische Turnier mit einer Fangquote von 97,06 Prozent als statistisch zweitbester Torhüter hinter dem kanadischen Olympiasieger Carey Price (97,17) ab. Hiller hatte wie Price zwei Shutouts gefeiert.

Antworten, weshalb die Schweiz die Viertelfinals trotzdem verpasst hat, liefert die Turnierstatistik: Als einziges Team erzielten die Schweizer keinen Powerplay-Treffer und in der Chancenauswertung ist das Team von Sean Simpson mit einer Effizienz von 2,42 …

Artikel lesen
Link zum Artikel