Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetter: Kettenpflicht in Lugano wegen starkem Schneefall

05.03.16, 14:48


Wo noch vor wenigen Stunden Frühlingsblumen grüssten, häuft sich nun der Schnee: Im Tessin hat am Samstag der Winter mit einiger Verspätung Einzug gehalten.

Seit dem frühen Samstagmorgen fallen südlich der Alpen grosse Flocken vom Himmel. Auf dem Strassennetz im ganzen Kanton herrscht Ausnahmesituation. Sogar in der Stadt Lugano gilt für Autofahrende Kettenpflicht. Ausgenommen sind Allrad-Fahrzeuge.

Am besten sei es, das Auto zu Hause zu lassen, empfiehlt die Stadtpolizei. Die Stadtbehörden empfehlen den Menschen zudem, den Parks fern zu bleiben, da Bäume unter der Schneelast umfallen könnten.

Der Schneefall beeinträchtigt den Verkehr im ganzen Kantonsgebiet: Die A13 ist zwischen Lostallo und Mesocco Süd wegen Pannenfahrzeugen gesperrt. Auf der Autobahn A2 meldet der TCS «schwierige Fahrbedingungen»; Winterausrüstung ist obligatorisch.

Zwischen Bellinzona Süd und dem Monte-Ceneri-Tunnel ist die A2 für Schneeräumungsarbeiten gesperrt. Und zwischen dem Tunnel und Rivera ist die Ausfahrt wegen des Schnees blockiert. Auf Fotos ist zu sehen, wie Autos auf der Autobahn gestossen werden. Auch die Hauptstrasse zwischen Bellinzona und Chiasso ist wegen Schneefalls gesperrt.

Zahlreiche Unfälle oder festgefahrene Schneedecken behindern den Verkehr im ganzen Kantonsgebiet. Umgestürzte Bäume blockieren diverse Kantonsstrassen. Zwischen Luino (I) und Gallarate ist der Bahnverkehr wegen des starken Schneefalls unterbrochen und auch der Bahnhof Bellinzona war am Nachmittag kurzzeitig stillgelegt.

Im Tessin und im südlichen Graubünden ist die Lawinengefahr auf die Stufe vier angehoben worden. Damit herrscht grosse Lawinengefahr. Gemäss dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF sind besonders am Nachmittag zahlreiche spontane Lawinen zu erwarten - darunter auch mittelgrosse.

Vereinzelt können Lawinen in tiefe Schichten durchreissen. Dies besonders an Nordhängen oberhalb von rund 2400 m. Für Skitouren und Schneeschuhwanderungen abseits gesicherter Pisten sind die Verhältnisse gemäss SLF gefährlich. Im restlichen Alpenraum ist die Lawinengefahr erheblich. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen