DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbewilligte Demo gegen Gewalt an Frauen von Polizei aufgelöst

20.03.2021, 18:3121.03.2021, 15:14

In Zürich hat sich am Samstag für kurze Zeit ein Protestzug aus einigen hundert Menschen formiert. Sie demonstrierten an der Langstrasse gegen strukturelle Gewalt an Frauen.

Die unbewilligte Demo war zuvor auf dem Helvetiaplatz von der Polizei verhindert worden. Zur Demonstration aufgerufen hatte das feministische Streikkollektiv Zürich. Nur eine Handvoll Demo-Teilnehmende fand sich bis 13.30 Uhr auf dem Helvetiaplatz ein, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Zu Sachbeschädigungen sei es nicht gekommen, teilte die Polizei mit.

Die Polizei hat im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die geplante Demonstration aufgrund der Corona-Vorschriften nicht toleriert werde. Die Teilnehmenden, die sich daraufhin nicht vom Platz entfernten, erhielten einen Verweis. Darunter auch der Korrespondent von Keystone-SDA, der sich gegenüber Polizisten als Journalist auswies.

Gegen 13.50 Uhr formierte sich an der Kanzleistrasse ein Protestzug aus vier- bis fünfhundert Menschen, wie ein Fotograf von Keystone-SDA berichtete. Die Zürcher Stadtpolizei sprach in einer Mitteilung am Samstag von rund 150 Personen. Der Zug endete demnach gegen 14.30 Uhr wieder auf dem Helvetiaplatz, wo sich die Ansammlung auflöste.

Die Demonstration des feministischen Streikkollektivs Zürich fand unter dem Motto «Wut zu Widerstand - Gemeinsam feministisch» beziehungsweise «8. März ist alle Tage» statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Um Rechnung geprellt: WC-Häuschen-Lieferant wird von Corona-Demonstranten beschissen
Seit mehr als einem Jahr wartet die Toi Toi AG auf ihr Geld. 20 WC-Kabinen wurden für eine Corona-Demonstration bestellt und nie bezahlt. Nun wurde der Fall vor dem Bezirksgericht in Wollerau SZ verhandelt.

Was raus muss, muss raus. Damit aber raus kann, was raus muss, bedarf es Toiletten. Bei einer grösseren Veranstaltung schreibt dies sogar das Gesetz vor. Und das Gesetz gilt für alle. Auch für Corona-Demonstranten.

Zur Story