Davis Cup
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Davis-Cup-Frage

Spielen Fedrinka den Halbfinal im Stade de Suisse?



Stade de Suisse

Das Stade de Suisse in Bern. Bild: Keystone

Nach dem hart erarbeiteten Sieg im Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan trifft die Schweiz vom 12. bis am 14. September auf Italien. Weil die letzte Begegnung gegen den südlichen Nachbarn in Genua stattfand, geniessen Federer und Co. abermals Heimrecht. Wo gespielt wird, ist allerdings noch nicht bestimmt. «Kandidaten für die Austragung des Halbfinals gegen Italien sollen sich nun bei uns bewerben», sagte Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach in Genf.

Gut möglich, dass die Begegnung abermals in der Genfer Palexpo-Halle ausgetragen wird. Die über 15'000 Zuschauer sorgten an allen drei Tagen für eine fantastische Stimmung. Doch Swiss Tennis könnte für den Halbfinal deutlich mehr Tickets absetzen. Wieso also nicht unter freiem Himmel in einem Fussballstadion spielen?

Dann tun sich einige Möglichkeiten auf. «Grundsätzlich kommen alle Fussballstadien mit der nötigen Infrastruktur wie Medien- oder VIP-Räumlichkeiten in Frage», erklärte Stammbach. Laut Radio SRF wäre in diesem Fall wohl das Stade de Suisse in Bern die erste Wahl.

Wenn der Halbfinal wieder in der Halle stattfinden würde, dann wäre der Austragungsort wohl wieder Genf, wie Stammbach gegenüber SRF sagte. Eine Vorreservation wurde jedenfalls bereits getätigt. Ein Entscheid sei in etwa vier Wochen zu erwarten, versprach Stammbach.

Zu den Finanzen der Begegnung gegen Kasachstan, die an den drei Tagen insgesamt rund 46'000 Fans besuchten, wollte Stammbach noch nichts sagen. Erst müsse die Abrechnung abgewartet werden. Klar ist aber, dass der Verband nach ein paar mageren Jahren mit vielen Auswärtsspielen den Fonds für Davis Cup und Fedcup wieder einmal kräftig alimentieren kann – mit dem zusätzlichen Halbfinal erst recht.(pre/si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel