Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30'000 Menschen feiern in Freiburg St. Nikolaus



An der traditionellen Nikolausfeier in der Stadt Freiburg haben am Samstag über 30'000 Menschen teilgenommen. Die Veranstalter zogen eine sehr erfreuliche Bilanz der Feier, die vor allem die Kinder jedes Jahr von Neuem erfreut.

Am späten Nachmittag zog gemäss der mittlerweile über hundertjährigen Tradition ein vom heiligen Nikolaus mit seinem Esel Babalou angeführter Umzug durch die Innenstadt. In der Verkleidung des Sankt Nikolaus steckt ein Schüler des Kollegiums St. Michael.

Er verteilte während des Umzugs Gewürzkuchen an die zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer, darunter viele Kinder. Mit im Umzug marschierten auch rund 200 Musikanten und Musikantinnen sowie Sänger und Sängerinnen von verschiedenen Chören der Stadt.

Anschliessend hielt der in ein prächtig weisses Gewand gekleidete Samichlaus vor der jubelnden Menge eine Rede, in der er die Aktualitäten des Jahres Revue passieren liess.

Den ganzen Tag gab es Animationen für die Kinder, wie Eselreiten oder Kinderschminken. In den Kirchen von Cordeliers und St-Michel traten 28 Chöre auf. Rund 5000 Menschen besuchten die Mini-Konzerte. Grosser Beliebtheit erfreuten sich auch die rund 60 Handwerker-Marktstände in der Stadt.

Die Nikolausfeier in der Stadt Freiburg findet jedes Jahr am ersten Samstag im Dezember statt, unabhängig davon, auf welchen Tag der offizielle Nikolaustag vom 6. Dezember fällt. Am Sonntag wird in Freiburg noch weiter gefeiert mit einem Familientag, einer grossen Lebkuchenjagd und 20 Kulturveranstaltungen mit freiem Eintritt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter