DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Künstlerische Darstellung des Zusammenpralls der Erde mit einem Objekt von etwas kleinerer Grösse als der Mars. 
Künstlerische Darstellung des Zusammenpralls der Erde mit einem Objekt von etwas kleinerer Grösse als der Mars. 
Bild: Nasa/JPL-Caltech
Neue Berechnung

Der Mond entstand vor 4,47 Milliarden Jahren

Etwa 95 Millionen Jahre nach der Entstehung des Sonnensystems prallte ein marsgrosser Himmelskörper auf die entstehende Erde – das war die Geburt des Mondes. 
03.04.2014, 12:1103.04.2014, 13:16

Der Mond hat sich nach neuen Berechnungen von Astrophysikern vor rund 4,47 Milliarden Jahren gebildet. Dies geschah in einer Kollision, bei der auch die heutige Struktur der Erde ausgebildet wurde, wie aus einer Studie hervorgeht, die am Donnerstag in der Fachzeitschrift «Nature» veröffentlicht wurde. Demnach prallte ein marsgrosser Himmelskörper auf die entstehende Erde und trug damit auch zur Entstehung eines metallenen Kerns und einer aus Felsen bestehenden Hülle bei. Aus dem Himmelskörper entstand der Mond, und zwar ungefähr 95 Millionen Jahre nach der Entstehung unseres Sonnensystems. 

Grundlage für diese Datierung ist eine neue Computersimulation, die der Astrophysiker Seth Jacobson von der französischen Sternwarte der Côte d'Azur in Nizza mit einigen Kollegen aus Frankreich, Deutschland und den USA entwickelt hat. Sie gingen der Frage nach, wie sich im frühen Sonnensystem Staub und Gesteinsbrocken zu winzigen Planeten formten. Ihrem Rechenmodell zufolge wuchsen diese Planetenembryonen dann durch Zusammenprall zu den Felsplaneten an, die wir heute kennen – Merkur, Venus, Erde und Mars. 

Neues Rechenmodell

Frühere Schätzungen datierten den Zeitpunkt, an dem die Erde fertig geformt war, innerhalb der ersten 150 Millionen Jahre des Sonnensystems. Diese Zeitspanne war aber nur schwer einzugrenzen, weil radiometrische Analysen, die das Abklingen der Radioaktivität in Gesteinsproben messen, je nach Alter der Proben zu unterschiedlichen Ergebnissen kamen. 

Das neue Rechenmodell hat einen anderen Ansatz: Es legt einen Zeitplan für das Anwachsen der Erde fest und berechnet dann, wie viel Material nach den aufeinanderfolgenden Einschlägen zu der Masse der Erde hinzugerechnet werden muss. Demnach war die Erde etwa 95 Millionen Jahre nach der Geburt des Sonnensystems ausgeformt – und brauchte damit am längsten von allen Planeten. 

Die Forscher räumen allerdings eine mögliche Abweichung von plus oder minus 32 Millionen Jahren ein. Ihr Ergebnis stimmt mit einigen Schätzungen überein, die auf radiometrischen Analysen beruhen. (dhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum es Unsinn ist, auf Palmöl zu verzichten

Palmöl ist zum regelrechten Feindbild geworden: Vermeintlich verantwortlich für abgeholzten Regenwald, tote Tiger und Orang-Utans. Doch kann Verzicht die Lösung sein? Nein, sagen Naturschützer.

Schokoaufstrich, Fertigpizza, Sonnencreme, Kerzen, Schweinefutter und Biodiesel – alle diese Produkte haben eins gemeinsam: Palmöl. Umweltorganisationen gehen davon aus, dass jedes zweite Produkt im Supermarkt das Pflanzenfett aus den Tropen beinhaltet. Dabei hat Palmöl einen extrem schlechten Ruf. Immer wieder werden Verzichts- und Verbotsaufrufe laut. Doch es gibt gute Gründe für die Nutzung – und vor allem gute Gründe gegen den Boykott.

Palmöl habe sein schlechtes Image nicht ohne Grund, sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel