DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

38 Grad in der Arktis – Temperaturrekord offiziell anerkannt

14.12.2021, 08:57
Wärme-Rekord in der Arktis.
Wärme-Rekord in der Arktis.Bild: Shutterstock

In der Arktis ist mit 38 Grad im vergangenen Jahr ein Temperaturrekord gemessen worden. Die Weltwetterorganisation (WMO) erkannte die Messung vom 20. Juni 2020 in Sibirien als Rekord für die Region nördlich des Polarkreises an, wie sie am Dienstag in Genf berichtete.

Das sei ein Anzeichen für den Klimawandel und lasse die Alarmglocken klingeln, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Die Temperaturen in der Arktis sind schon mehr als doppelt so stark gestiegen wie im globalen Durchschnittswert. Auch in der Antarktis, am entgegengesetzten Pol, wurde 2020 ein Rekord gemessen: 18.3 Grad.

Die WMO führt das Register solcher Rekorde. Sie prüft vor der Aufnahme stets, mit welchen Instrumenten und unter welchen Bedingungen gemessen wurde, um unzuverlässige Messungen oder aussergewöhnliche Umstände auszuschliessen.

Waldbrände und Meereis-Schmelze

Den Temperaturrekord in Sibirien hatte die seit 1885 betriebene meteorologische Beobachtungsstation in Werchojansk während einer beispiellosen Hitzewelle 2020 gemeldet. Die Station liegt 115 Kilometer nördlich des Polarkreises. Damals lagen die Temperaturen in der Region rund zehn Grad über dem langfristigen Durchschnittswert. Das führte zu verheerenden Waldbränden und einer grossen Meereis-Schmelze. 2020 war eines der drei wärmsten Jahre, verglichen mit dem Durchschnitt von 1850 bis 1900.

Die WMO-Experten untersuchen zur Zeit drei weitere Rekorde, berichtete die WMO. Zwei Messungen von 54.4 Grad in diesem und im vergangenen Jahr stammen vom heissesten Ort der Welt, dem Death Valley im US-Bundesstaat Kalifornien. Eine dritte von 48.8 Grad wurde im Sommer 2021 in Sizilien gemessen. Das Team habe noch nie so viele Untersuchungen für Temperaturrekorde gleichzeitig geführt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

1 / 20
Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten
quelle: dukas/catersnews / camille seaman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eis wie die Haut eines Drachens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Boards of Canada
14.12.2021 12:08registriert Januar 2020
Arktis und 38° im gleichen Satz übersteigen meine Vorstellungskraft...das ist ja einfach nur erschreckend!
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
willi202202
14.12.2021 12:39registriert April 2019
Wer jukt das schon. Wirklich wichtig sind zwei Artikel weiter oben: "6 neue Ziele – Swiss baut Flugangebot für Sommer aus"
252
Melden
Zum Kommentar
3
Temperaturen bis zu 30 Grad und Stürme – das Mai-Wetter wird tatsächlich aussergewöhnlich
Temperaturen von bis zu dreissig Grad, begleitet von kräftigen Hitzegewittern: Der Sommer kommt dieses Jahr ungewöhnlich früh in die Schweiz. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Hitzetage im Mai extrem selten vorkommen – und die Sommertage stetig zunehmen.

Und wieder durften wir am Wochenende warmes, teilweise gar heisses Wetter erleben. Der Sommerbeginn fiel damit perfekt auf die Eröffnungstage vieler Badis in der Schweiz. Am Sonntagabend gab es dann allerdings eine kräftige Abkühlung – in Form von Gewittern.

Zur Story