DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abschlusserklärung des Arktischen Rates scheitert an Klima-Streit

07.05.2019, 17:44

Der Arktische Rat hat sich zum Ende des zweijährigen Vorsitzes Finnlands auf keine Abschlusserklärung einigen können. Zur Erklärung dafür gab der scheidende finnische Aussenminister Timo Soini Meinungsverschiedenheiten beim Thema Klimawandel an.

Die Teilnehmer des Arktischen Rats.
Die Teilnehmer des Arktischen Rats.Bild: EPA/COMPIC

Zwar gaben die Aussenminister der Mitgliedsstaaten am Dienstag im finnischen Rovaniemi eine gemeinsame Stellungnahme heraus, in der sie sich unter anderem zur Aufrechthaltung von Frieden, Stabilität und konstruktiver Zusammenarbeit in der Polarregion bekannten. Eine übliche so genannte Joint Declaration gab es jedoch nicht.

«Es ist klar, dass wir bei einigen Angelegenheiten anderer Meinung sind», sagte Soini als Ratsvorsitzender vor Journalisten. Die Entscheidungen des Rates beruhten immer auf Einstimmigkeit, antwortete er auf die Frage, ob das Fehlen einer Abschlusserklärung auf Einwände der USA zur Erwähnung des Klimas zurückzuführen sei.

«Wir haben erkannt, dass eine Erklärung auf traditionelle Weise diesmal nicht möglich war.» Einen Schuldigen wolle er nicht benennen. Es könne aber nicht bestritten werden, dass es beim Klima verschiedene Ansichten gebe. «Es ist klar, dass diese Klimafragen nicht auf diesem Treffen gelöst werden können», sagte Soini.

Der finnische und amerikanische Aussenminister: Timo Soini (l.) und Mike Pompeo.
Der finnische und amerikanische Aussenminister: Timo Soini (l.) und Mike Pompeo.Bild: AP/POOL AFP

Mehrheit sieht Klima-Herausforderung

Neben der gemeinsamen Stellungnahme der Minister veröffentlichte der Rat auch eine Erklärung von Soini. Darin schrieb er, die Mehrheit der Ratsmitglieder betrachte den Klimawandel als eine fundamentale Herausforderung für die Arktis. Diese Mehrheit bekenne sich zu der dringenden Notwendigkeit, gegen den Klimawandel vorzugehen.

Was ist der Arktische Rat?
Der Arktische Rat wurde 1996 gegründet. Ihm gehören neben Finnland, den USA und Russland auch Kanada, Island, Dänemark, Schweden, Norwegen und mehrere indigene Völker an. Zweck des Arktischen Rats ist der Interessenausgleich zwischen den arktischen Anrainerstaaten und den indigenen Völkern.

Obwohl der Klimawandel in der Arktis besonders stark zu spüren ist, hatte ihn US-Aussenminister Mike Pompeo in einer Rede am Montag weitgehend unerwähnt gelassen. Was er dazu sagte:

«Das Schmelzen des Eises öffnet neue Korridore und Möglichkeiten für den Handel.»
Mike Pompeo

Die meiste Zeit seiner Ansprache nutzte Pompeo aber, um China und Russland vor unbegründeten Ansprüchen und einseitigem Vorgehen in der Region nördlich des Polarkreises zu warnen.

Russlands Aussenminister Sergei Lawrow und Pompeo.
Russlands Aussenminister Sergei Lawrow und Pompeo.Bild: EPA/FINNISH FOREIGN MINISTRY

Arktis besonders stark von Erwärmung betroffen

Die Region ist besonders stark von der Erderwärmung betroffen, die Durchschnittstemperaturen steigen dort mehr als doppelt so schnell wie im Rest der Welt. Das schmelzende Polareis legt dabei neue Routen für die Schifffahrt frei. Auch wegen vermuteter Öl- und Gasreserven unter dem arktischen Eis erlangt die Region zunehmend strategische Bedeutung.

Finnland hatte den Ratsvorsitz 2017 von den USA übernommen. Am Dienstag gab es ihn an Island weiter. Dessen Aussenminister Gudlaugur Thór Thórdarson sagte, sein Land wolle auf der hervorragenden Arbeit Finnlands aufbauen. Die nachhaltige Entwicklung in der Region werde im Fokus des isländischen Vorsitzes stehen. Prioritäten seien die Meeresumwelt, das Klima, grüne Energien sowie die Völker, die in dem Gebiet lebten. Die Arktis müsse eine Region des Dialogs und der friedlichen Kooperation bleiben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

1 / 20
Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten
quelle: dukas/catersnews / camille seaman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Handelsrouten in der Arktis «dank» Eisschmelze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus kracht in Mexiko gegen Haus – mindestens 21 Tote

Bei einem Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und 30 weitere Personen verletzt worden. Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, prallte der Bus am Freitag gegen ein Wohnhaus, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko mitteilte. Die Bremsen hatten demnach versagt.

Zur Story