Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emergency workers stand next to a fire at a tire dump near a residential development in Sesena, south of Madrid, Spain, May 13, 2016. REUTERS/Sergio Perez     TPX IMAGES OF THE DAY

Zwei Drittel der illegalen Reifen sollen bisher verbrannt sein.
Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Rauchsäulen bei Madrid: Feuer in illegaler Pneu-Deponie kann erst in zwei Wochen gelöscht werden



Das Feuer in Spaniens grösster Reifendeponie wird wohl erst am Ende der kommenden Woche vollständig gelöscht sein. Drei Tage nach dem Ausbruch des Grossbrandes im Süden von Madrid habe die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle gebracht, teilten die Umweltministerien der Regionen Madrid und Kastilien-La Mancha am Montag mit.

In der Atemluft in der Umgebung der Deponie seien keine erhöhten Schadstoffwerte festgestellt worden. Allerdings seien höhere Schichten der Atmosphäre durch den aufsteigenden Qualm verunreinigt worden.

Die Bewohner einer Siedlung in der Kleinstadt Seseña, die eine Nacht bei Bekannten oder in Sporthallen erbringen mussten, durften in ihre Wohnungen zurückkehren. Viele von ihnen zogen es nach Medienberichten jedoch vor, der Siedlung vorerst fernzubleiben.

Streit über Zuständigkeit

Das Feuer war am Freitag vermutlich durch Brandstiftung ausgelöst worden. Wegen des aufsteigenden giftigen Qualms wurde die Siedlung in Seseña mit etwa 6500 Menschen vorübergehend evakuiert. In der illegalen Deponie waren etwa fünf Millionen Autopneus gelagert. Davon seien etwa zwei Drittel verbrannt, teilten die Ministerien mit.

Die spanische Presse warf den Behörden vor, die Warnungen vor den Umweltgefahren jahrelang ignoriert zu haben. Die Deponie war vor mehr als einem Jahrzehnt von der Justiz für illegal erklärt worden. Dass nichts zur Beseitigung der Reifen unternommen wurde, lag auch daran, dass die Deponie auf der Grenze zwischen Kastilien-La Mancha und Madrid liegt und die zuständigen Regionalregierungen sich nicht einigen konnten. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luchs 16.05.2016 18:51
    Highlight Highlight Ha, kein Reifen ist Ilegal.
  • Luchs 16.05.2016 18:49
    Highlight Highlight Ha, und ich hab ein Katalysator am Auto und trenne den Müll.
  • MasterPain 16.05.2016 16:36
    Highlight Highlight Wie auch immer man 5 Millionen (!) Reifen illegal in der Nähe einer Grossstadt aufbewahren kann. Ein Schelm, wer neben dem Geruch verbrannten Gummis auch den von Korruption in der Nase hat.
  • Hercules Rockefeller 16.05.2016 16:20
    Highlight Highlight Ist man ein Verschwörungstheoretiker, wenn man glaubt, dass diese Deponie auf Anordnung der Behörden in Brand gesetzt wurde?😅 2/3 der Pneus ist verbrannt und man kann es erst in zwei Wochen löschen...hmmmm🤔
  • dä dingsbums 16.05.2016 16:03
    Highlight Highlight Jetzt hat sich das Problem in Rauch aufgelöst.
    • azoui 16.05.2016 16:14
      Highlight Highlight .....und es hat für die nächsten Jahre wieder genügend platz.

Deutschland will seine Kohlekraftwerke bis 2038 abschalten – zu langsam für Greenpeace

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung aussteigen. Bundestag und Bundesrat (Länderkammer) beschlossen am Freitag die Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke bis spätestens 2038. Ausserdem wurde ein Gesetz verabschiedet, das Hilfen von 40 Milliarden Euro für die Kohleländer vorsieht.

Die Kohle, bei deren Verbrennung grosse Mengen des Treibhausgases CO2 entstehen, hat in Deutschland traditionell einen hohen Anteil an der Stromversorgung. Europas …

Artikel lesen
Link zum Artikel