Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank iPhone 6 und 6 Plus

Rekord: Apple verkündet den höchsten Quartalsgewinn aller Zeiten und gibt bekannt, wann die Apple-Computeruhr kommt



Das iPhone 6 und das 6 Plus sind ein Volltreffer für AppleFast 75 Millionen Smartphones hat der US-Konzern im vergangenen Quartal verkauft. Das bescherte dem Unternehmen ein Weihnachtsquartal der Superlative mit 18 Milliarden Dollar Gewinn.

An iPhone6 Plus is displayed in the Apple shop in London, Friday, Sept. 19, 2014. The new Apple iPhone6 went on sale at the shop on Friday. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Der Star unter den Apple-Produkten: das iPhone 6.  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Für Apple war das ein Sprung von über 38 Prozent im Jahresvergleich. Und es ist der höchste Gewinn eines US-Unternehmens in einem Quartal. Der Umsatz im Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal wuchs vor allem wegen des reissenden Absatzes des iPhones um fast 30 Prozent auf 74,6 Milliarden Dollar, wie Apple am Dienstag mitteilte. Die Aktie sprang nachbörslich um über 5 Prozent hoch.

Das positive Ergebnis ist auch deshalb als erstaunlich einzuschätzen, weil es trotz massiver Währungsschwankungen zustande kam.

Apple-Computeruhr kommt im April

Die erste Computeruhr von Apple kommt im April auf den Markt. Konzernchef Tim Cook nannte am Dienstag in der Telefonkonferenz zu aktuellen Quartalszahlen zwar kein Datum, aber immerhin einen genaueren Termin. Bisher war nur von «Anfang 2015» die Rede gewesen. Von der Apple Watch wird erwartet, dass sie dem Geschäft mit Computeruhren («Wearables») einen deutlichen Schub gibt. In dem noch überschaubaren Markt ist bisher vor allem der Apple-Rivale Samsung stark. 

Das Weihnachtsgeschäft ist schon seit Jahren die beste Zeit für Apple: Die neue iPhone-Generation ist frisch auf dem Markt und die Käufer sind spendabel. Das Smartphone ist das wichtigste Apple-Produkt und macht inzwischen mehr als zwei Drittel des Geschäfts aus.

Apple hat im letzten Quartal 34'000 Exemplare des iPhone 6 oder iPhone 6 Plus verkauft – pro Stunde.

Tim Cook betonte, die Nachfrage nach der neuesten Generation sei so gross gewesen, dass Apple erst im Januar die Nachfrage vollständig decken konnte.

Seit der iPhone-Lancierung 2007 sind über eine Milliarde iOS-Geräte (iPhone, iPad, iPod) verkauft worden.

Die magische Marke fiel im Dezember. Das einmilliardste Gerät war ein iPhone 6 Plus in space-grau.

Alles Wissenswerte zur Apple-Uhr

Apple hatte sich lange gegen den Trend zu grossen Bildschirmen gesperrt. Die beiden Modelle des iPhone 6 mit deutlich grösseren Displays als bisher trafen so auf eine gewaltige aufgestaute Nachfrage. Apple habe so viele iPhones verkauft, wie man nur herstellen konnte, sagte Konzernchef Tim Cook dem Sender CNBC.

iPad schwächelt, Macs verkaufen sich gut

Das iPad-Tablet schwächelte hingegen auch zu Weihnachten. Die Verkäufe sanken im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 21,42 Millionen Geräte. Der Tablet-Markt erlebt nach einem anfangs steilen Wachstum einen Durchhänger. Cook betonte aber im Gespräch mit Finanzanalysten, er glaube weiterhin an die Produktkategorie.

Die Mac-Computer waren dagegen ebenfalls ein Lichtblick, mit einem Absatzplus von 14 Prozent im Jahresvergleich auf rund 5,52 Millionen Geräte – während der PC-Markt ansonsten weiter schrumpfte.

Ein zentraler Baustein für Apples Rekordquartal war der Erfolg in China.

Tatsächlich hat Apple jeden fünften Dollar im Reich der Mitte eingenommen. Der Anteil am Geschäft stieg auf mehr als 21 Prozent. Innert drei Monaten waren es über 16 Milliarden.

Der ironische Tweet eines Apple-Kenners

Nach Berechnungen der Marktforschungsfirma Canalys war das iPhone in China im vergangenen Quartal das bestverkaufte Smartphone. Das ist umso erstaunlicher, da in dem Markt meist günstige Geräte gefragt waren. (dsc/feb/sda/dpa)

Alles Wissenswerte zum nächsten iPhone

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

229
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

229
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel