DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TalkTäglich mit Luzi Stamm, Cédric Wermuth und Modeator Oliver Steffen.<br data-editable="remove">
TalkTäglich mit Luzi Stamm, Cédric Wermuth und Modeator Oliver Steffen.
Quelle: Screenshot TeleM1

Zoff im «TalkTäglich»: Wermuth beschimpft Stamm und SVP als Antidemokraten

Die beiden Aargauer Nationalräte Luzi Stamm (SVP) und Cédric Wermuth (SP) haben komplett verschiedene Ansichten zur Bundesratswahl. Stamm fordert einen SVP-Hardliner, Wermuth lehnt einen solchen kategorisch ab.
03.11.2015, 11:0703.11.2015, 11:53

«Die SVP sucht Bundesrats-Kandidaten»: Zu diesem Thema diskutierten die beiden Aargauer Nationalräte Luzi Stamm (SVP) und Cédric Wermuth (SP) im «TalkTäglich» – und sehr schnell wurde klar: Wermuth will keinen SVP-Hardliner auf den Wahlzettel schreiben – möglicherweise auch keinen der softeren Sorte. Auch wenn die SVP die grosse Wahlsiegerin ist.

Wermuth rechtfertigte das damit, dass die SVP den liberalen Rechtsstaat ablehne. Er sprach von Antidemokraten und Menschenfeinden, weil SVP-Politiker bereit seien, die Europäische Menschenrechtskonvention zu kündigen und mit dem Burka-Verbot Kleidervorschriften einzuführen. Die SVP gehe in die Richtung, einen totalitären Staat aufzubauen und mache die Flüchtlinge für alles verantwortlich. Zudem sei es nicht der Auftrag seiner Wähler, einen SVP-Politiker in die Regierung zu hieven.

No Components found for watson.kkvideo.

Stamm zeigte sich ob der angriffigen Worte unübersehbar irritiert. «Das ist völlig deplatziert», sagte er. Und: «Das sind Worte, die ich mir nicht gewohnt bin in der Schweiz.» Er pochte darauf: «Mit 30 Prozent Wähleranteil haben wir das Recht auf zwei Bundesratssitze.»

Trotzdem befürchtete er: «Ein SVP-Hardliner hat leider keine Chance, gewählt zu werden.» Sein Wunschkandidat ist Fraktionspräsident Adrian Amstutz, auch wenn der ablehnt. Doch Stamm ist überzeugt: «In dem Moment, wenn jemand spürt, dass er vom Parlament getragen wird, wird er meistens Ja sagen.»

Luzi Stamm zeigt sich ob der angriffigen Worte von Cédric Wermuth irritiert.<br data-editable="remove">
Luzi Stamm zeigt sich ob der angriffigen Worte von Cédric Wermuth irritiert.
Quelle: Screenshot TeleM1
Jetzt auf

Wermuth liess die Tür für die Wahl eines SVP-Bundesrats doch einen Spalt offen. Auf die Frage von Moderator Oliver Steffen, was ein Kandidat mitbringen müsse, sagt er: Ein Kandidat muss von der Persönlichkeit her extrem viel aushalten, auf Leute zugehen können, ein tiefes Vertrauen zu den Schweizer Institutionen haben, eine grosse Erfahrung mitbringen und breit akzeptiert sein.

Dementsprechend werde die SP «mit den valablen Bundesrats-Kandidaten Gespräche führen.» Schlussendlich werde sich aber die politische Mitte mit der SVP einigen müssen. (pz) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel