Schweiz
Krankenkasse

Psychotherapeuten dürfen selbstständig abrechnen – Kostenschub

Wieso die Krankenkassen-Prämien um jährlich 200 Mio. Franken zusätzlich belastet werden

Die Psychotherapeuten dürfen seit bald zwei Jahren selbstständig abrechnen. Der Systemwechsel ist aber nur ein Grund, wieso die Kosten in diesem Bereich nun markant steigen.
04.05.2024, 22:03
Anna Wanner / ch media
Mehr «Schweiz»
Ein Psychotherapeut therapiert eine Klientin in seiner Praxis.
Ein Psychotherapeut therapiert eine Klientin in seiner Praxis.Bild: Keystone/ Christian Beutler (Zürich, 21. Januar 2020)

Bereits am Montag wurde ruchbar, dass die Gesundheitskosten im Bereich der Psychotherapie zuletzt massiv gestiegen sind: Der Blick veröffentlichte Zahlen des Versicherungsverbands Santésuisse, wonach psychologische Behandlungen 2023 Mehrkosten von rund 300 Millionen Franken verursacht.

Grund dafür ist ein Systemwechsel: Seit Juli 2022 dürfen Psychologinnen und Psychologen selbstständig über die Krankenkassen abrechnen, sofern eine ärztliche Anordnung vorliegt. Zuvor musste eine Psychotherapeutin bei einem Arzt angestellt sein, um die Behandlung über die Grundversicherung abrechnen zu können.

Der Bundesrat entschied 2021, den Psychologinnen und Psychologen mehr Freiheiten zu gewähren – dies vor dem Hintergrund des akuten Mangels an Therapieplätzen. Der Zugang soll für die Betroffenen erleichtert und beschleunigt werden. Schon damals warnte Santésuisse vor neuen Kosten. Jetzt sind sie gar stärker gestiegen als vom Bundesrat erwartet. Damals schätzte er den Kostenzuwachs auf rund 100 Millionen Franken, nun kommt er auf 175 bis 200 Millionen Franken.

Was ist passiert? Eine erste Untersuchung im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zeichnet ein differenziertes Bild:

  • In der Schätzung des Bundes sind die neu verhandelten Tarife für Psychotherapie nicht abgebildet. Der Stundenansatz liegt neu um 16 Prozent höher: Er stieg von durchschnittlich 133.15 auf 154.80 Franken pro Stunde. Gemäss BAG macht der höhere Tarif rund die Hälfte des Kostenanstiegs 2023 aus.  
  • Die Ausgaben für Psychotherapie steigen seit Jahren. 2014 wurden 311 Millionen Franken über die Krankenkasse abgerechnet, sieben Jahre später waren es 524 Millionen. Gemäss BAG hat das Kostenwachstum auch mit dem Bevölkerungswachstum zu tun. Der langjährige Trend kann rund 14 Prozent des Kostenwachstums erklären.
  • Gemäss der Untersuchung von Polynomics lassen sich rund 30 Prozent nicht durch beobachtbare Faktoren erklären. Klar ist aber, dass die Verlagerung von privater Finanzierung und Zusatzversicherung hin zur Grundversicherung neue Kosten verursacht, der Bundesrat rechnete gar mit 100 Millionen Franken Mehrkosten. Hinzu kommen gemäss Studie ein Abbau von Unterversorgung oder eine erhöhte Inanspruchnahme psychotherapeutischer Leistungen. Das kostet die Prämienzahler rund 50 bis 55 Millionen Franken zusätzlich.

Ob die Entwicklung anhält? Das BAG will die Kosten der Psychotherapie weiter verfolgen sowie auch die Qualität der neuen Versorgung evaluieren.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
«Wenn du Bauchschmerzen hast, bedeutet das, dass dein Magen etwas Öl braucht, um wieder wie geschmiert zu funktionieren. Iss viel Frittiertes und du wirst dich sofort besser fühlen!»
bild: twitter

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Frau leidet unter immer grösser werdenden Brüsten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jacques #23
04.05.2024 22:53registriert Oktober 2018
Die Kern-Themen der PatientInnen:

Wie soll ich alles noch bezahlen können, ich bin finanziell schon über dem Limit, bekomme keine Prämien Verbilligung und finde kaum mehr Schlaf. Die Existenz Ängste bringen mir Panik Attacken, flimmernde Augen und totale Erschöpfung.

Ich kann mir aber nur 80% des Lohnes gar nicht leisten, schreiben Sie mich bloss nicht krank!
10913
Melden
Zum Kommentar
avatar
PD Dr.med.
04.05.2024 23:15registriert November 2022
Mit anderen Worten: vor dem Systemwechsel wurden die Kosten aus dem eigenen Sack bezahlt. Was wiederum bedeutet: für Reiche war es kein Problem, für Geringverdienende nicht bezahlbar. Langfristig werden die Kosten mit dem neuen System möglicherweise eher sinken: unbehandelte psychische Erkrankungen sind am Ende teurer!
10823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nouvelle Mme P
05.05.2024 01:19registriert April 2024
Der Artikel greift in so vielen Belangen zu kurz, dass man ihn als seriöses Medienhaus eigentlich nicht so stehen lassen darf. Zum Beispiel gibt es sehr viele Beispiele für somatische Erkrankungen, welche ebenfalls stetig steigen. Ausserdem wird die Behandlung psychischer Erkrankungen wird erst seit ein paar Jahren überhaupt ernst genommen und von ihrem Stigma befreit. Was soll nun die Lösung sein? Darüber schweigt sich die az aus.
264
Melden
Zum Kommentar
63
«Janique Burkhard fordert Geld von dir» – das steckt hinter der Twint-Betrugsmasche
Gerade versuchen Betrüger mit einer neuen Masche via Twint an Geld zu kommen. Das musst du wissen.

«Janique Burkhard fordert Geld von dir. Jetzt bezahlen?» Diese Nachricht haben in den letzten Wochen Twint-Nutzerinnen und Nutzer vermehrt auf ihrem Handy gelesen. Wenn man die Anfrage annimmt, ist man 1500 Franken ärmer. Twint hat uns verraten, wie man sich im Fall eines Betrugs verhalten soll.

Zur Story