DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Störungen bei den SBB behoben

10.01.2017, 09:5110.01.2017, 13:27
Derzeit kein SBB-Ticket übers Smartphone. 
Derzeit kein SBB-Ticket übers Smartphone. 
Bild: KEYSTONE

Die SBB ist am Dienstag arg gefordert worden: Vom frühen Morgen bis am Mittag kam es wegen einer Fahrleitungsstörung zu grossen Störungen zwischen Zürich und Luzern. Ausserdem fielen der Online-Ticktetverkauf und auch jener über die App aus.

Die Zugreisende mussten sich in Geduld üben. An verschiedenen Billettautomaten bildeten sich grosse Schlangen. Und auch wer sein Ticket über die App oder online kaufen wollte, hatte kein Glück. «Kurz nach dem Mittag funktionierten die Systeme wieder», wie SBB-Sprecher Reto Schärli gegenüber der sda sagte.

«Im Rahmen eines Umzugs einer Datenbank und damit verbundenen Wartungsarbeiten sind in der Nacht Probleme aufgetreten», sagte Schärli. Alle Zugbegleiter seien informiert worden, dass die Kunden ihre Tickets zuschlagsfrei im Zug lösen könnten.

Im Morgenverkehr seien aber ohnehin sehr viele Pendler unterwegs und diese besässen in der Regel ein Abo. «Falls irgendwo Kontrollen durchgeführt wurden, haben die Mitarbeitenden Kulanz gezeigt», sagte Schärli.

Betroffen von den Problemen waren auch einige Billettautomaten. An ihnen konnten gewisse Verbindungen nicht abgerufen werden. Auch der Kauf von Abos wie etwa SwissPass waren beeinträchtigt.

Fahrleitungsstörung in Sihlbrugg

Viel Geduld brauchten am Dienstagmorgen auch Pendlerinnen und Pendler von Zürich nach Luzern. Am frühen Morgen führte ein Schaden an der Fahrleitung im Bahnhof Sihlbrugg zu einem Unterbruch der Strecke zwischen Horgen Oberdorf ZH und Baar ZG.

Ein Ausleger musste repariert werden, wie der SBB-Sprecher erklärte. Erst kurz vor 12 Uhr konnte die Störung behoben werden. Die Reisenden wurden zum Teil umgeleitet, mussten auf Ersatzbusse umsteigen oder mit langen Wartezeiten rechnen.

(sda/dhr/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt wird es richtig kompliziert: Bahn und Bus testen viele neue Preismodelle

Neue, flexiblere Arbeitsmodelle rufen nach neuen, flexibleren Abos für den öffentlichen Verkehr: Die Swisspass-Allianz testet einen Strauss verschiedener Preismodelle. Wir schaffen Übersicht.

Noch sind die Folgen von Corona spürbar, noch haben die Auslastungszahlen in Zügen und Bussen das Vorpandemie-Niveau nicht erreicht. Im Juli etwa lagen die Zahlen noch immer gut 11 Prozent unter dem Stand von 2019, wie der Chef der Swisspass-Allianz Helmut Eichhorn betont.

In der Lockdown- und Homeoffice-Zeit haben sich auch die Kundenbedürfnisse gewandelt. Die Transportunternehmen, Tarifverbünde und die Alliance Swisspass reagieren nun auf das veränderte Mobilitätsverhalten mit neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel