DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS» bekennt sich zu Anschlag in Libyen mit 70 bis 80 Toten

08.01.2016, 18:3709.01.2016, 08:49
Bis zu 80 Tote: «IS» bekennt sich.<br data-editable="remove">
Bis zu 80 Tote: «IS» bekennt sich.
Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat sich zum Anschlag auf eine Polizeieinrichtung in Libyen mit 70 bis 80 Toten bekannt. In der westlibyschen Stadt Sliten waren am Donnerstag auch mehr als 100 Menschen verletzt worden, als ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen explodiert war.

Die «Provinz Tripolis des Islamischen Staates» übernahm am Freitag die Verantwortung für die Bluttat, wie die Organisation zur Beobachtung terroristischer Aktivitäten Site berichtete. Die Handelsstadt Sliten liegt etwa 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis.

Die Terrormiliz hatte sich zuvor bereits zu einem zweiten Anschlag vom Donnerstag in Libyen bekannt. Ein ausländischer Kämpfer habe am Donnerstag den Anschlag auf einen Kontrollpunkt nahe der Hafenstadt Ras Lanuf mit einem Auto voll Sprengstoff verübt. Der Attentäter hatte dabei sechs Menschen in den Tod gerissen.

Der libysche Ableger der vor allem im Irak und Syrien aktiven Miliz macht sich seit Monaten das in dem nordafrikanischen Land herrschende Chaos zunutze, um sein Einflussgebiet auszuweiten.

Der «IS» hat in weiten Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen und versucht in anderen Staaten «Provinzen» zu errichten. In Libyen beherrscht er einen Küstenstreifen am Mittelmeer rund um die Stadt Sirte und versucht, Ölanlagen zu erobern.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini wurde am Freitag in Tunis zu Gesprächen mit Vertretern der rivalisierenden libyschen Regierungen erwartet.

Insbesondere wollte sie mit Fajes al-Sarradsch zusammenkommen, der gemäss einer unter Vermittlung der UNO ausgehandelten Vereinbarung zur Bildung einer Regierung der nationalen Einheit Ministerpräsident werden soll. Das Abkommen stösst in Libyen aber auf Widerstand. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wichtiger Durchbruch» bei Libyen-Gesprächen – Einigung auf Wahlen

Nach fast zehn Jahren Bürgerkrieg in Libyen melden die Vereinten Nationen bei den politischen Gesprächen über ein Ende des Konflikts erste Fortschritte.

Zur Story