International

Terroranschlag in Libyen: Anzahl Todesopfer steigt auf mindestens 65

07.01.16, 11:44 07.01.16, 16:33

Bei einem Autobomben-Anschlag auf ein Ausbildungszentrum der Polizei in Libyen sind am Donnerstag nach Spital-Angaben mindestens 65 Menschen getötet worden. Über 100 weitere wurden laut der staatlichen Nachrichtenagentur Lana verletzt.

Der Anschlag ereignete sich in der westlichen Küstenstadt Sliten. Laut der Stadtverwaltung explodierte ein mit Sprengstoff gefüllter Lastwagen in der Nähe einer Gruppe von Polizisten. Auf dem Gelände würden Sicherheitskräfte der Küstenwache ausgebildet.

Nach Angaben des UNO-Sondergesandten für Libyen, Martin Kobler, sprengte sich ein Selbstmordattentäter mit der Bombe in die Luft.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Ähnliche Angriffe waren in der Vergangenheit vom libyschen Ableger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») verübt worden. Der «IS» beherrscht in dem Land einen Küstenstreifen am Mittelmeer rund um die Stadt Sirte. Sliten ist allerdings nicht für die Anwesenheit von Dschihadisten bekannt. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • trio 07.01.2016 14:19
    Highlight Ist schon irgendwie tragisch. Wenn in Paris jemand mit einer Bombenattrappe erschossen wird, gibt das die grössere Schlagzeile, als bei einem tatsächlichen Anschlag in Libyen. Mit 65 Toten und über 100 Verletzten.
    4 0 Melden
  • Kookaburra 07.01.2016 13:18
    Highlight Und wer hat Libyen kaput gemacht? Die USA, die Nato und die EU.

    Und wieso? Gaddafi wollte eine neu Währung mit Goldstandart, welche den Afrikanischen Staaten mehr Gerechtigkeit gebracht hätte. (Es geht um Öl, gleich wie Saddam; wenn jemand den Petrodollar in Frage stellt, muss er (und sein Land) sterben.)

    Und wer hat davor gewarnt, dass das Land (ohne Struktur, auch wenn diese nie ideal war) in Bürgerkrieg versinken wird, dass die Flüchtlingstore aufgestossen werden und gesagt, dass der Überfall ohne Recht und Prozess stattfand? Putin.

    Und ich bin kein Troll. Aber halt auch nicht blind.
    4 5 Melden
    • Plöder 07.01.2016 14:39
      Highlight Hallo NinjA
      Das eingreifen der Westmächte fand erst nach den revolutionären Abspaltungen des Übergangsrates statt. Als der Bürgerkrieg schon im Gange war...
      Ob die internatiole Gemeinschaft mit der Resolution 1973 eine wirtschaftliche schwächung Afrikas wollte geht nicht aus den offiziellen Papieren hervor. Aber vielleicht war es ja auch mit ein Grund.. Dass das Regime Gaddafi uns (Europa) Flüchtlinge vom Hals hielt ist keine Frage. Die Frage ist jedoch wie und weshalb? Na weil die EU bezahlte und somit ihnen egal war wie die Flüchtlinge dort leben mussten oder wie sie zurückgeschickt wurden.
      1 0 Melden
    • Kookaburra 07.01.2016 18:15
      Highlight Hoi Plöder
      Das stimmt, aber wer hat den Bürgerkrieg angezettelt und die Rebellen unterstützt?

      Ich sage, es war ein Fehler Gaddafi zu stürzen. Wir sollten endlich eingestehen, dass wir nicht einfach alles besser machen können. Und auch nicht einfach alle 4 Mia. Arme als "Flüchtlinge" anerkennen können.

      Auch wenn es hart ist.
      0 0 Melden
  • Plöder 07.01.2016 13:05
    Highlight Schon Krass - interessiert niemanden!
    Aber kaum ist es in der geografischen Nähe sind alle Charlie oder Paris.
    Dies ist ein Beispiel der Widersprüchlickeit des Menschen. Ich bin nicht besser aber ich habe Mitgefühl für alle Menschen dieser Welt, welche einen geliebten Menschen auf eine solche Art verlieren müssen. Egal ob er Europäer, Asiate, Afrikaner, Muslim, Christ, Hindu oder sonst was ist.
    Ich weiss es ist utopisch aber ein bisschen mehr Liebe oder auch nur Freundlichkeit würde uns allen gut tun.
    11 0 Melden

«Es herrschen chaotische Zustände»: Libyen hindert Schweizer Piloten an Seenotrettung

Die libysche Übergangsregierung ändert internationale Gesetze auf eigene Faust, die EU schickt Geld zur Aufrüstung der Küstenwache, Seenotretter werden verhaftet. Der Pilot Fabio Zgraggen sagt im Interview, er wisse nicht, wie lange er mit seinem Flugzeug noch nach Flüchtlingen auf dem Mittelmeer suchen kann.

Im August dieses Jahres kamen 90 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer als im August 2016. Freut Sie das?Fabio Zgraggen: Natürlich sind wir froh, wenn die Flüchtenden nicht aufs Meer müssen. Aber wenn sie zurück in die libyschen Flüchtlingslager gebracht werden, wo schlimme humanitäre Zustände herrschen, ist das sehr besorgniserregend für uns. Weil wir genau wissen, dass diesen Menschen so nicht geholfen wird. Sondern dass sie zurück in Folter und Ausbeuterei gebracht werden.

Was hat …

Artikel lesen