Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgepackt im «Interview» 

Madonna spricht über Drogen und die Matrix. Und tut so, als sei sie oben ohne



Madonna hat es mal wieder getan. Sie ist ja auch nicht jungfräulich. Schon 2010 hat die Sängerin ein längeres Gespräch mit dem US-Magazin «Interview» geführt und ein Fotoshooting abgehalten. Damals provozierte die Amerikanerin mit einem lasziven Kruzifix-Cover.

Bild

Madonna auf dem Cover von «Interview» anno 2010. Der Titel: «Like a Virgin All Over Again».  interview

Bild

Und so sieht die Jungfrau 2010 aus.  bild: interview

Vier Jahre später das Déjà-vu: Interview hat das «Pop-Phänomen» erneut vor das Mikrofon und die Linse geholt – und die 56-Jährige bespielt die Medien-Klaviatur erneut virtuos: Für die Linse wartet Madonna mit ein bisschen Sex auf, ins Mikrofon flötet sie ein paar mystisch angehauchte Weisheiten über Drogen. Das ist mal Rock'n'Roll!

Mit Blick auf den Song «Devil Prays» von ihrem kommenden Album verriet die Sängerin, das Lied handle davon, «wie Menschen Drogen nehmen, um sich mit Gott oder einer höheren Art von Bewusstsein zu verbinden. Ich sage immer ‹das Einstöpseln in die Matrix›. Wenn du high wirst, kannst su sowas machen. Viele Leute nehmen LSD oder [andere] Drogen, weil sie Gott näher sein wollen.»

Doch natürlich predigt die Queen of Pop keinen Konsum: Solche Substanzen würden einem sowas nur vorgaukeln. «Aber am Ende stirbst du. Sie zerstören dich. Ich habe alles einmal ausprobiert, aber sobald ich high wurde, habe ich Tonnen von Wasser getrunken, um sie aus meinem Körper zu kriegen.» Ihre Reaktion auf diese Erfahrungen: «Okay, damit bin ich durch.»

Madonna im «Interview»-Magazin

Und was erzählt Madonna sonst? Sie macht wieder Yoga, wozu sie dennoch zu selten kommt. Sie mag die Arbeit der US-Künstler Keith Haring und Jean-Michel Basquiat sowie von Banksy. Oder Filme wie «In the Mood for Love» von Wong Kar-Wai und «L'année dernière à Marienbad» («Letztes Jahr in Marienbad») von Alain Resnais. Und Chopin. Und Bob Marley.

Wenn ihr etwas schwerfalle, sei das Müssiggang, Schlaf fehle ihr und sie glaube, dass es Engel gibt. Sie sei «sehr besessen vom Tod», was sie gleichzeitig aber motiviere, das meiste aus dem Leben herauszuholen. Madonna interessiert sich für Raumfahrt und umgibt sich gern mit intelligenten Leuten. Klug ist auch, was sie sagt.

Der Dreiklang aus Sex, Drugs und Boheme funktioniert. Die Bilder und Madonnas kleines Drogen-Geständnis sind bereits überall im Internet zu finden. Wer sich für die Madonna Louise Ciccone dahinter interessiert, wird auch den ganzen «Interview»-Artikel lesen. Madonna, der alte Fuchs, wird mit all dem gerechnet haben: Ihr 13. Studioalbum ist gewiss bald fertig.

Bild

Madonna und «Interview» kommen immer wieder zusammen. Von links oben nach rechts unten Coverbilder von 1985, 1989, 1990, 2001, 2008 und 2010.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel