FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschwieg Lauber noch ein Treffen mit Infantino? Bundesanwalt immer mehr in Bedrängnis



epa07561118 Swiss Federal Attorney Michael Lauber leaves a press conference at the Media Centre of the Federal Parliament in Bern, Switzerland, 10 May 2019. Federal Attorney Michael Lauber is criticised for informal meetings with FIFA head Gianni Infantino. The supervisory authority for the Federal Prosecutor's Office is opening a disciplinary investigation against Lauber.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA/KEYSTONE

Bundesanwalt Michael Lauber steht seit Wochen wegen mehrerer Treffen mit FIFA-Präsident Gianni Infantino unter Druck.

Lauber hatte zwei solcher Treffen zugegeben, ein Drittes aber erst unter öffentlichem Druck eingestanden. Seine Erklärung, sich nicht mehr daran erinnern zu können, überzeugte nicht alle.

Und nun droht ihm noch mehr Ärger. Und dies von unerwarteter Seite. Es ist der ehemalige Uefa-Boss und französische Fussball-Star Michel Platini, der im Gespräch mit Journalisten im Vorfeld des FIFA-Kongresses in Paris schwere Anschuldigungen gegen die Bundesanwaltschaft und Infantino ausspricht. Dies berichtet die NZZ.

Platini erwähnt ein Treffen zwischen Lauber und Infantino im Juli 2015 – also rund ein halbes Jahr bevor der Walliser FIFA-Chef wurde und zwei Monate bevor die Bundesanwaltschaft ein Verfahren gegen Blatter und Platini wegen einer illegalen Zahlung von 2 Millionen Franken einleitete.

Zuerich, 28.5.2015, Fussball FIFA Kongress - PK Michel Platini, Michel Platini spricht an der Medienkonferenz zu den Journalisten.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Michel Platini. Bild: Melanie Duchene

Laut Platini habe Lauber Informationen vom damaligen Uefa-Generalsekretär Infantino erhalten, die zu den Ermittlungen führten. Platini sieht sich als Opfer einer Verschwörung, zumal die Ermittlungen seine Ambitionen auf das FIFA-Präsidium zunichte machten. Beweise liefert der Franzose jedoch keine.

Und trotzdem gibt es Indizien, die für ein solches Treffen sprechen. Es gibt nämlich Beweise, dass sich Lauber mit Infantinos Jugendfreund Rinaldo Arnold getroffen hat. Arnold hat bewiesenermassen spätere Kontakte zwischen Lauber und Infantino vermittelt.

Arnold hat sich am 8. Juli mit Lauber getroffen, wie aus Aussagen von Laubers Sprecher André Marty hervorgeht. Auch Lauber habe zwei Treffen mit Arnold zu Protokoll gegeben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilt. Sie korrigiert die Meldung der NZZ, wonach Lauber diese Treffen in Aussagen gegenüber der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft und des ausserordentlichen Staatsanwaltes Damian Graf verneinte.

Das wirft Fragen auf. Fragen, die sehr ungemütlich für Bundesanwalt Lauber werden könnten und mit Gedächtnislücken wohl nicht abgetan werden können. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Michael Lauber gibt PK zum Fifa-Treffen

Ein Fussball-Dress für Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel