Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UPC will in der Schweiz rund 160 Stellen abbauen



Wechsel an der Spitze von UPC Schweiz (Archivbild)

Jeder zehnte Mitarbeiter muss gehen. Bild: KEYSTONE

Der Turnaroundkurs von UPC Schweiz schlägt auf das Personal durch. Die grösste Kabelnetzbetreiberin der Schweiz will rund 10 Prozent der 1'600 Stellen abbauen, wie eine Sprecherin am Freitag auf Anfrage zu entsprechenden Medienberichten sagte.

Damit sind etwa 160 Stellen in Gefahr. «UPC ist bestrebt, den Abbau durch natürliche Fluktuation und Massnahmen wie interne Wechsel oder Frühpensionierungen zu erreichen, wo immer dies möglich ist. UPC wird alle Anstrengungen unternehmen, um die Zahl der Entlassungen oder Kündigungen von Mitarbeitern so gering wie möglich zu halten», erklärte UPC-Sprecherin Stephanie Niggli weiter. «UPC kann allerdings Entlassungen nicht vermeiden.»

Derzeit sei es jedoch nicht möglich, eine finale Zahl von Entlassungen zu nennen, da ein Abbau über natürliche Fluktuation im Fokus stehe. «Wir beabsichtigen das endgültige Betriebsmodell bis Ende April 2020 festgelegt zu haben und rechnen aktuell damit, dass die Zahl der Stellen in unserer Organisation um etwa 10 Prozent reduziert wird», sagte Niggli. Insgesamt beschäftige UPC Schweiz 1'600 Mitarbeitende.

Vom Abbau seien verschiedene Bereiche über alle Funktionen und Ebenen hinweg betroffen. UPC verfüge über einen Sozialplan, der im Falle von Entlassungen für die betroffenen Mitarbeiter gilt. Dieser Sozialplan sei gemeinsam mit den Sozialpartnern von UPC abgeschlossen worden. Wie vorgeschrieben habe UPC die Arbeitsämter der betroffenen Kantone über den Abbau informiert, sagte Niggli.

Geplatzter Deal mit Sunrise nicht Auslöser

Den Turnaroundkurs hatte UPC vor eineinhalb Jahren gestartet, um bessere Geschäftszahlen zu erzielen. Allerdings konnte die Kabelnetzbetreiberin die Talfahrt bislang noch nicht stoppen. Im vergangenen Jahr sank der Umsatz weiter um 3,5 Prozent auf 1,25 Milliarden Franken. Immerhin gelang es, den Rückgang der Abonnentenzahlen deutlich zu bremsen. Nachdem 2018 an die 153'000 Abos verloren gegangen waren, betrug der Verlust im letzten Jahr noch 68'000 Abos.

Der geplatzte Deal mit Sunrise sei nicht der Auslöser für den Abbau, sagte Niggli. «Diese Massnahmen waren bereits Teil des Wachstumsplans von UPC von Anfang an, um eine weitere Vereinfachung und Digitalisierung des Geschäfts zu erreichen - was unabhängig von diesem oder einem anderen strategischen Ereignis durchgeführt worden wäre.»

Der Kauf von UPC durch Sunrise wurde Ende Oktober abgeblasen. Der 6,3 Milliarden Franken schwere Deal scheiterte am Widerstand der Sunrise-Grossaktionäre unter der Führung der deutschen Freenet, die knapp ein Viertel der Sunrise-Anteile besitzt.

Damit misslang erneut ein Versuch, im Schweizer Telekommarkt dem Branchenprimus Swisscom einen stärkeren Herausforderer entgegenzustellen. Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) hatte vor neun Jahren die geplante Fusion von Sunrise und Orange aus Wettbewerbsgründen verboten. Gegen den UPC-Kauf durch Sunrise hatten die Kartellwächter allerdings nichts einzuwenden.

Neuer Chef gibt Gas

Nach der gescheiterten Hochzeit nahm UPC-Chefin Severina Pascu den Hut. Die 46-jährige Pascu wechselt zu Virgin Media, welches die grösste Tochtergesellschaft von UPC-Besitzerin Liberty Global ist. Der Wechsel war bereits in die Wege geleitet worden, bevor der Deal platzte.

Baptiest Coopmans, UPC Schweiz, Liberty Global

Baptiest Coopmans Bild: Liberty Global

Neu am Steuer der Schweizer Kabelnetzbetreiberin ist nun der Niederländer Baptiest Coopmans, der bisher verantwortlich war für die Technologie, das Netzwerk und den Betrieb von Liberty Global in Europa sowie die Dienstleistungen, die Liberty Global anderen Anbietern zur Verfügung stellt.

Im laufenden Jahr will UPC den Turnaround beschleunigen. Derzeit prüfe man, wie verschiedene Geschäftsprozesse vereinfacht und das Betriebsmodell weiter optimiert werden könne, sagte Niggli. Gleichzeitig werde in Produkte, Netzwerk und die Digitalisierung investiert.

(aeg/awp/sda)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkdeeper 22.02.2020 13:31
    Highlight Highlight Na, da sind wir mal gespannt ob Qualität und Service noch schlechter wird.
    Ob jetzt weitere Lockvogel Angebote lanciert werden, welche bestehende Kunden verärgern.
    Ob jetzt die Erträge und die Entschädigung der Sunrise für notwenige Investitionen und Technologieausbau oder für Dividenden der Shareholder verwendet werden..
    Ob wir letztendlich auf einen Markptpreis Flat unter 40/Monat inkl. Anschluss kommen.
  • luegeLose 21.02.2020 13:58
    Highlight Highlight ich habe nicht viel andere Wahl, als deren Service in Anspruch zu nehmen, wohne auf dem Land. Glasfaser, ich glaube auch in 50 Jahren werde ich das nur vom Hoerensagen oder im Office kennen. UPC ist so billig, da habe ich mein Mobile auch dorthin transferiert. Was fuer ein Chruesimuesi bei der Umstellung. Immer nett am Telefon, aber wenn die linke Hand nicht weiss, was die rechte Hand macht, wird es schwierig mit der Koordination.
    • EvilBetty 21.02.2020 15:32
      Highlight Highlight Oft weiss bei UPC nicht mal die linke Hand was die linke Hand macht 😂
  • Tartaruga 21.02.2020 13:57
    Highlight Highlight Abbau durch natürliche Fluktuation. Ich staune immer wieder, wie das Management negative Wörter schön verpacken.

    Übersetzt heisst natürliche Fluktuation: Wenn jemand kündigt wird er nicht ersetzt und ältere Arbeitnehmer werden zum Abgang "genötigt".
  • rundumeli 21.02.2020 12:31
    Highlight Highlight back to the roots ... der schlechte kundenservice war ja legendär
    • Pacman 21.02.2020 23:45
      Highlight Highlight Legendär? Die Party geht jetzt erst richtig los. Im CH Support werden die ersten bereits gekündet und alles geht ins Ausland. Denke nicht, dass dir Qualität da besser wird.
  • Phibe59 21.02.2020 12:00
    Highlight Highlight Naja.... Wer will so ein Unternehmen kaufen... Kunstst<ck ist der Deal mit Sunrise geplatzt. Talfahrt on Going 😎
    • The Destiny // Team Telegram 21.02.2020 17:01
      Highlight Highlight Wie die swisscom, ja?
  • rogerty72 21.02.2020 11:32
    Highlight Highlight Oh! Das finde ich super - diese Meldung fällt bei mir gleich zusammen mit einem Ausfall des WAN von UPC (kein Witz!)
    Marketingtechnisch genial gemacht und zeigt in perfekt umgesetzter Customer Experience, was der Stellenabbau für die Kunden für Auswirkungen hat. Danke UPC.

Offen gesagt

«Lieber Herr Gottstein, jetzt ist Payback-Time... »

Der neue CEO der Grossbank Credit Suisse ist eine der zentralen Figuren hinter dem Finanzhilfs-Paket des Bundes. Er kann zum Helden werden, wenn er für die Abwicklung der Darlehenszahlungen nicht zu viel Zinsen verlangt.

Lieber Herr Gottstein

Sie sind weitherum eher als der hemdsärmlige Manager-Typ bekannt. Hier mal einen Riesenmerger improvisiert an Land bluffen, da mal kräftig auf den Tisch hauen, dort mal eine Beförderung ablehnen, weil Geld auch nicht alles ist im Leben.

Die Bühne Ihres jüngsten denkwürdigen Auftrittes war das Zürcher Restaurant Kronenhalle. Dort sollen Sie dem PR-Berater Ihres Intimfeindes Iqbal Khan dermassen lautstark und in einer Wortwahl die Meinung gegeigt haben, dass man das …

Artikel lesen
Link zum Artikel