DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohbrief

Österreich-Duo wird Entführung angedroht

04.02.2014, 12:2904.02.2014, 16:50
Bernadette Schild will sich das Olympia-Abenteuer nicht vermiesen lassen.
Bernadette Schild will sich das Olympia-Abenteuer nicht vermiesen lassen.Bild: Expa

Den österreichischen Olympioniken Bernadette Schild (Slalom) und Janine Flock (Skeleton) wird eine Entführung in Sotschi angedroht. Ein entsprechendes Warnschreiben ist beim Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) eingegangen. Dies berichtet krone.at. Zunächst wurde gemeldet, dass Bernadettes Schwester Marlies von der Drohung betroffen sei.

«Es ist richtig, dass ein Brief eingegangen ist. Er war am Montag im Briefkasten. Wir haben sofort das Bundeskriminalamt eingeschaltet, das die Erhebungen macht», bestätigt Peter Mennel, der Generalsekretär des ÖÖC. 

Es sei nicht die erste Drohung gegenüber österreichischen Olympioniken. Eine weitere E-Mail sei bereits im Januar eingegangen und habe sich als Fälschung herausgestellt. Entsprechend seien die Athleten nicht weiter beunruhigt. 

Die Spezialeinheit «Cobra» hält sich seit mehreren Wochen in Sotschi auf und soll für die Sicherheit der österreichischen Athleten sorgen. (pre/dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story