Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Axel A. Weber, chairman of the board of directors of Swiss Bank UBS, talks during the UBS general assembly in Basel, Switzerland, on Wednesday, May 7, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: Keystone

Durchschnittslohn über 7 Millionen Franken

UBS-Führungsriege erhält trotz Kritik erneut höhere Löhne

Die Aktionäre der UBS haben die Löhne und Boni der Chefetage abgenickt. Der Vergütungsbericht wurde mit deutlicher Mehrheit angenommen.



An der Generalsversammlung der UBS stimmten 85,93 Prozent der Aktionärsstimmen für höhere Löhne der Konzernleitung. 11,21 Prozent stimmten dagegen. Vor und während der Generalversammlung hatte es Kritik an den erneut gestiegenen Gehältern gegeben.

Mehrere Aktionärsvertreter empfahlen den Vergütungsbericht abzulehnen. So etwa die Anlagestiftung Ethos, der Vermögensverwalter zCapital oder die Aktionärsvereinigung Actares. «Die Managerlöhne bei der UBS sind immer noch sehr hoch und im letzten Jahr weiter gestiegen», sagte Ethos-Chef Dominique Biedermann gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Der durchschnittliche Lohn pro Konzernleitungsmitglied der UBS – Firmenchef Ermotti ausgenommen – stieg im letzten Jahr von rund 6,0 Millionen Franken auf 7,2 Millionen Franken.

«Vor allem die Gehälter des CEO und des Verwaltungsratspräsidenten sind zu hoch und bewegen sich schon wieder nahe am Vorkrisenniveau», so Gregor Greber von zCapital.

UBS-Chef Sergio Ermotti erhielt für das vergangene Jahr Lohn und Boni im Wert von 10,7 Millionen Franken und damit rund zwei Millionen mehr als im Vorjahr. Verwaltungsratspräsident Axel Weber erhielt 2013 6,1 Millionen Franken.

ZUR JAHRESBILANZ 2013 DER GROSSBANK UBS STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 4. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - UBS Verwaltungsratspraesident Axel Weber referiert anlaesslich der Generalversammlung der UBS am Donnerstag, 2. Mai 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

UBS President of the Board of directors Alex Weber speaks during the general assembly of Switzerland’s biggest bank UBS at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Thursday, May 2, 2013. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Verwaltungsratspräsident Axel Weber steht hinter den hohen Löhnen. Bild: Keystone

Rudolf Meyer, Präsident der Aktionärsvereinigung Actares, wandte sich in einem Votum an der UBS-Generalversammlung an Firmenchef Ermotti und Verwaltungsratspräsident Weber, die zuvor ihre Referate gehalten hatten: «Sie sprechen davon, dass es wieder aufwärts geht. Deutlich nach oben gehen aber vor allem die Vergütungen und zwar massiv», sagte Meyer.

In einer Medienmitteilung vom Dienstag hatte Actares auf ungelöste Probleme wie die laufende Untersuchung zu möglichen Manipulationen von Devisenkursen hingewiesen. Vor diesem Hintergrund sei eine Erhöhung der Vergütungen völlig verfehlt, schreibt Actares.

«Wer die Besten für dieses Geschäft will, muss sie auch marktgerecht bezahlen»

UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber

«Wer die Besten für dieses Geschäft will, muss sie auch marktgerecht bezahlen», sagte dagegen Verwaltungsratspräsident Weber in seiner Rede vor den Aktionären. Gleichzeitig hielt Weber fest: «Wir wollen in keiner Weise zu den Vergütungssystemen vor der Finanzkrise zurückkehren.» Deshalb seien Obergrenzen eingeführt worden, die es bislang nicht gegeben habe, sagte Weber.

UBS-Chef Ermotti betonte in seinem Referat an der Generalversammlung die Vorteile der Vergütungen in Form von Aktien: «Heute sind 50 Prozent aller Mitarbeiter ebenfalls Aktionäre», sagte er. Per Ende 2013 hätten UBS-Mitarbeiter rund 7 Prozent der Aktien der Bank gehalten. Damit seien die Mitarbeiter gemeinsam die grösste Aktionärsgruppe. Die Interessen von Aktionären und Mitarbeitern würden sich also immer mehr decken.

CEO Sergio Ermotti gestues before the annual shareholder meeting of Switzerland's biggest bank UBS at the Congress Center in Basel May 7, 2014.  UBS is set to face opposition from shareholders for its involvement in various scandals, including a global probe into the largely unregulated $5.3 trillion-a-day foreign exchange market, at its shareholder meeting on Wednesday.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS)

UBS-Chef Sergio Ermotti an der Generalversammlung in Basel. Bild: Reuters

Selbst wenn der Vergütungsbericht an der Generalversammlung in Basel abgelehnt worden wäre, hätte dies in erster Linie symbolischen Charakter gehabt. Die Abstimmung über die Gehälter der Führungsetage war nur konsultativ. Dies wird sich ab dem nächsten Jahr ändern.

Die UBS muss wie alle anderen börsenkotierten Unternehmen die Abzockerinitiative umsetzen und damit bindende Abstimmungen über die Managerlöhne einführen. Über die entsprechenden Statutenänderungen werden die Aktionäre ebenfalls noch abstimmen. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel