EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07813313 Swiss President Ueli Maurer speaks to the media after the kick-off of Swiss Digital Initiative, during a press conference, in Geneva, Switzerland, 02 September 2019.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Ueli Maurer dementiert, dass das Rahmenabkommen tot sei. Bild: EPA

«Fake-News!»: Maurer rudert nach Rahmenabkommen-Eklat in Trump-Manier zurück



Bundespräsident Ueli Maurer hat laut «SonntagsBlick» und der «NZZ am Sonntag» auf der Botschafterkonferenz in Bern für einen Eklat gesorgt. An der jährlich stattfindenden Zusammenkunft des Schweizer diplomatischen Corps in der Schweiz habe er das Rahmenabkommen für gescheitert erklärt. Er habe das Thema süffisant ausgeschlachtet und gesagt, dass der Vertrag versanden werde.

Nach den Berichten ist Maurer unter Druck geraten. Mit seinen Äusserungen torpediert er den Wahlkampf der SVP. Jetzt rudert der Bundespräsident zurück. Mit einer altbekannten Argumentation: Er habe bloss gesagt, dass das Abkommen noch nicht unterschriftsreif sei und es weitere Gespräche mit der EU brauche. «Alles andere ist Fake-News», sagte er in einem Interview mit der SRF-Tagesschau.

Da haben ihn die zahlreichen Diplomaten also falsch verstanden. «Oder dann die Journalisten, denen traue ich überhaupt nicht», so der SVP-Bundesrat.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Camille Lothe über Beer Pong, Raclette und Andreas Glarner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Las Palmas 03.09.2019 06:17
    Highlight Highlight Ich kann in der Watson iPhone App die eingebetteten Twitter Videos leider nicht anschauen.. passiert nichts wenn ich auf Play drücke.. hat sonst noch jemand das Problem? (iPhone XR, iOS 12.4)
    • El Vals del Obrero 03.09.2019 17:25
      Highlight Highlight iOS und MacOS basieren auf Unix-Systemen. Von dem her gibt es da wahrscheinlich durchaus ein /dev/null.
  • Adi S.! 03.09.2019 05:58
    Highlight Highlight Ein Rücktritt ist überfällig!
  • [CH-Bürger] 03.09.2019 05:48
    Highlight Highlight tja, diese Halbschlauen (Maurer, Parmelin) haben wirklich nichts positives hervorgebracht!.
    Der Ueli mit seiner "Beste Armee" war lachhaft, und das Gripen-Debakel hat er mindestens mitverschuldet!
    Und jetzt begibt er sich aufs Niveau von Trumpli mit den fake-News?! ich hoffe nur, diese Praxis macht nicht auch noch bei uns Schule!!

    Parmesans einzige Qualität waren die Apéro-Gespräche auf Level Lokalwinzer; er ist keinen Deut besser!
    Viele Entscheide waren Schnellschüsse und aus dem Bauch heraus

    kann man nur sagen:
    Augen auf bei der nächsten NR-Wahl...

    zum Glück gibts die BR-Volkwahl nicht!
    • tinu77 04.09.2019 09:45
      Highlight Highlight Ich empfinde es nicht zwingend als ein Glück, dass Bundesräte nicht vom Volk gewählt werden. Gewiss, es gibt einige gewichtige Argumente die dagegen sprechen die ich hier nicht ausführen möchte. Ich glaube aber, dass eine Volkswahl verhindert hätte, dass eine solch inkompetente und farblose Person wie ein Guy Parmelin Bundesrat geworden wäre und das alleine hätte in meinen Augen die BR Volkswahl legitimiert.
  • Dirk Leinher 03.09.2019 05:18
    Highlight Highlight Ach der böse Ueli! Traut den Journalisten nicht. Wie wäre es einfach ein bischen zu reflektieren und selbstkritisch zu schauen ob an der Aussage was dran ist oder nicht, bevor man ihn gleich mit Trump vergleicht?
  • Rochade 03.09.2019 05:10
    Highlight Highlight Mindestens was wir von unseren Kindern verlangen muss man auch von einem Bundesrat erwarten dürfen. Anstand, Ehrlichkeit, Toleranz und Respekt. Ein Vorbild in diesem Sinne ist Ueli Maurer nun wahrlich nicht.
  • Hans Jürg 03.09.2019 01:32
    Highlight Highlight Warten wir doch einfacb ab, was die Weltwoche darüber berichtet. Dann wissen wir, wer recht hat... 😂🤣
  • Töfflifahrer 02.09.2019 23:01
    Highlight Highlight Ach Gott da kommt so ein Jöööööö-Effekt auf. Der Kä-Luscht Ueli als Nachwuchs Donald.
    Was genau trägt der Ueli eigentlich zum Gesamt-BR bei? Er war jetzt Präsi, also kann er doch auch zurücktreten oder? Bitte, bitte, ja!!!
  • DrFreeze 02.09.2019 22:20
    Highlight Highlight Ganz einfach ehrenlos 😤
  • wasps 02.09.2019 21:54
    Highlight Highlight Der Mann ist nur noch peinlich.
    • Hans Jürg 03.09.2019 01:28
      Highlight Highlight Was heisst da "noch"?
      Er war doch schon immer ein Grund für Fremdschämen.
  • Defekte Demokratie 02.09.2019 21:53
    Highlight Highlight „Oder dann die Journalisten, denen traue ich überhaupt nicht». In seiner Rolle sollte er sich eher Sorgen machen, wer ihm noch traut. Sein Ansehen hat eh schon arg gelitten, und solche Aussagen sind wenig Staatsmännisch. Ein Trauerspiel, unser Herr Bundespräsident sollte sich vor Diplomaten etwas diplomatischer ausdrücken. Aber eben, es ist nicht anders zu erwarten - beschämend, wie sich unsere Politelite verhält.
    • the Wanderer 03.09.2019 00:07
      Highlight Highlight Politelite?

      Ueli "kä Luscht" Maurer kommt mir eher wie ein Politamateur vor...
  • casalpablo 02.09.2019 21:50
    Highlight Highlight Dann lieber das Original als diese peinliche Kopie,,Ueli du kannst das nicht🤢
  • sowhat 02.09.2019 21:48
    Highlight Highlight ... und da gibt es wirklich keine Aufnahmen von?
  • Joe Smith 02.09.2019 21:07
    Highlight Highlight Ich traue dem Blick alles zu und ich traue Ueli Maurer alles zu und die Diplomaten dürfen sich nicht äussern – schwierige Situation.
  • Manuel Schild 02.09.2019 20:39
    Highlight Highlight Gewissen Journalisten traue ich auch überhaupt nicht. Besonders da es sich bei diesem Fall um den BLICK handelt. Für einmal einer Meinung mit Ueli.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 02.09.2019 20:58
      Highlight Highlight Es fällt mir sehr schwer etwas zu sagen, was man pro Ueli verstehen kann 🤫, aber dass es Journalisten gibt, die unvergängliche Aussagen gerne Schlagzeilen-tauglich verstanden haben wollen, habe ich auch schon erlebt.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 02.09.2019 21:01
      Highlight Highlight *unverfängliche
    • Hierundjetzt 02.09.2019 21:21
      Highlight Highlight Klar. 400 Menschen lügen. Das SRF lügt am meisten.

      Nur de Ueli isch ehrlich

      😂😂😂😂😂
  • Nelson Muntz 02.09.2019 20:02
    Highlight Highlight Trump und Ueli, better together...
    • Hierundjetzt 02.09.2019 22:02
      Highlight Highlight *i can nothing say.

      Sorry aber Deins ist schon fast korrekt 😪
    • wilhelmsson 02.09.2019 23:56
      Highlight Highlight Nothing is concrete. 😂
    • Daylen 03.09.2019 06:25
      Highlight Highlight You are heavily on the woodway!

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel